Elterngeldberechnung wenn 2. Kind in 1. Elternzeit kommt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kuschel_maus 13.04.11 - 21:08 Uhr

Hallo ihr lieben,

eine Freundin von mir ist ungeplant wieder schwanger. Ihr Tochter ist nun 16 Monate, sie bekommt noch bis Juni Elterngeld und dann Landeserziehungsgeld, so kommt sie auf genau 24 Monate. Ihr Arbeitsverhältnis ruht bis Dezember und sie ist selbst KV versichtert. Der ET ist anfang Dez.

Wie berechnet sich jetzt ihr Elterngeld? Oder bekommt sie nur den Mindestsatz? Wie ist es wenn sie ein BV bekommt wie in der 1. Schwangerschaft(sie gilt wieder als Risikoschwanger weil über 35 und mehrere FG's). Kann sie die Elternzeit von Kind 1, die in den MuSchu fällt hinten dran hängen?

So viele Fragen, hoffe hier kann uns jemand helfen :-)

LG und Danke schonmal

Jule

Beitrag von seikon 13.04.11 - 21:16 Uhr

Also da die Geburten ziemlich genau 24 Monate auseinander liegen bekommt sie nur den Mindestsatz + Geschwisterbonus.
Ein BV wird sie nicht bekommen, da sie ja bis zum ET eh noch in Elternzeit ist.

Wenn der AG zustimmt, dann kann sie das Jahr, das sich jetzt mit dem zweiten Kind überschneidet aufsparen und hinten anhängen.

Beitrag von kuschel_maus 13.04.11 - 21:24 Uhr

Wie meinst du das mit dem überschneidenden Jahr aufsparen?

Beitrag von seikon 13.04.11 - 22:17 Uhr

Naja, wenn das zweite Kind kommt, dann war sie ja bis dahin mit dem ersten Kind 2 Jahre in Elternzeit, oder?
Wenn sie nichts weiter macht, dann würde das dritte Jahr Elternzeit vom ersten Kind parallel zum ersten Jahr vom zweiten Kind laufen. Die beiden Elternzeiten überschneiden sich also.
Sie kann aber nach §15 BEEG beim Arbeitgeber beantragen, dass die verbleibenden 12 Monate Elternzeit vom ersten Kind hinten angehängt werden, oder eben für einen späteren Zeitpunkt aufgehoben werden.
Sie kann dann, wenn der Arbeitgeber zustimmt, dieses eine Jahr bis zum 8. Lebensjahr des Kindes nehmen.

Beitrag von kuschel_maus 14.04.11 - 09:26 Uhr

Sie hat jetzt nur 2 Jahre beantrage, wäre also eh erstmal ab Dez wieder arbeiten gegangen. Aber daraus wird nun wohl nix;-)
Danke für deine Antwort

Beitrag von susannea 13.04.11 - 23:20 Uhr

Die Elternzeit läuft normal weiter, Mutterschutz gibts nur Mutterschaftsgeld (13 Euro) von der KK, die Zeit ist aber trotzdem als Elternzeit verbraucht. Wenn die Elternzeit ausgelaufen ist gibts den AG-Zuschuß auch dazu wenn noch Mutterschutz ist.

Wenn ihre Tochter 16 Monate ist, dann ist sie wohl im auch Dezember geboren.

Mutterschutz wird wohl im Oktober schon anfangen. Also würden die Monate Oktober 2010 bis September 2011 zählen. Davon dürfen Oktober bis Dezember 2010 durchs Elterngeld nciht berücksichtigt werden. Das EInkommen der letzten 2 Monate vor dem 1. Mutterschutz also addieren, 920 Euro Werbungskosten abziehen und durch 12 teilen. Ist das mehr als 300 Euro gibts mehr als den Mindestsatz, sonst nur den und auf jeden Fall 75 Euro Geschwisterbonus.

Beitrag von kuschel_maus 14.04.11 - 09:25 Uhr

Danke für deine antwort die hilft mir super weiter.

Da sie sich ihr elterngeld hat splitten lassen wird es der Sockelbetrag werden.

Wenn es klappt haben beide Kinder am gleichen Tag geburtstag;-)

LG

Beitrag von susannea 14.04.11 - 11:33 Uhr

Da ja Mutterschutz mit dabei ist sollten aber mindestens zwei Monate angerechnet werden können von vorher.

Beitrag von kuschel_maus 14.04.11 - 22:08 Uhr

Ich hab noch eine Frage. Warum dürfen die Monate Oktober bis Dezember 2010 nicht berücksichtigt werden?

Kannst du mir mal ne Beispielrechnung aufschreiben? Ich komme da irgendwie auf keinen Nenner!

Beitrag von susannea 14.04.11 - 22:18 Uhr

Weil in den Monaten nóch Elterngeld bezogen wurde und Monate in denen Elterngeld oder Mutterschaftsgeld bezogen wird, werden durch andere Monate ersetzt.