Wie schafft ihr das mit dem Kochen und Kleinkind??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jessipoe 13.04.11 - 21:33 Uhr

Hallo ihr Lieben!! #winke

Ich bauche mal eure Hilfe und Ideen.

Irgendwie bekomme ich es nicht hin mit Louis zu kochen.
Wie macht ihr das?

Im Moment koche ich wenn mein Mann auf Louis aufpasst. Aber da er bald andere Arbeitszeiten bekommt, muss ich mit Louis kochen.
Sollte ja eigentlich nicht das Problem sein. Andere Mütter schaffen das ja auch.
Das Ding ist nur, das Louis grade dann ständig auf den Arm will. Lange tragen kann ich ihn im Moment auch nicht mehr. Da stört der Bauch und der Rücken macht das auch zur Zeit nicht mit. Wenn ich ihn auf die Arbeitsplatte setze hampelt er zu sehr rum.
In seinen Hochstuhl will er auch nicht. Spielsachen und Küchen-Gegenstände interessieren ihn auch nicht zu dem Zeitpunkt.
Und er dreht mir immer an den Knöpfen vom Ofen rum. Da kann ich 100 Mal "nein" sagen, und trotzdem. Einfach zu interessant.

Und wenn ich koche soll es ja auch frisch sein, und keine Dose oder Fertigessen.

Wie macht ihr das?
Bin gespannt auf eure Antworten!!

LG
Jessi mit Louis (17. Monate) #verliebt und #ei 32. SSW

Beitrag von sako2000 13.04.11 - 21:40 Uhr

hallo,

meine tochter ist auch 17 monate und wir haben ein gitter vor der kueche.
ich koche oft abends, wenn sie im bett ist, fuer uns nochmal (2. abendessen, gemuetlich) und dann fuer den naechsten tag und sie mit.
oft koche ich waehrend ihres mittagsschlafs. der hat sich jetzt ganz gut eingependelt. bis vor ein paar wochen habe ich gekocht und sie musste vor dem gitte zuschauen. das muss dann auch mal gehen. sie muss eben lernen, dass es gefaehrlich in der kueche ist, zumind, wenn der herd an ist.
da gibts auch mal geschrei, aber besser geschrei als ein verbranntes kind oder sonstwas. ich bin da konsequent, muss man auch sein.
kinde rgehoert beim kochen einfach nicht in die kueche.

lg, claudia

Beitrag von schnuffel0101 14.04.11 - 08:28 Uhr

Wie soll Deine Tochter denn lernen, Gefahren einzuschätzen, wenn Du sie immer ausschliesst? Mein Sohn ist heute genau 18 Monate und ist auch immer in der Küche dabei. Er dreht auch tausendmal an den Knöpfen u.s.w. Er weiss aber auch, wenn z.B. der Backofen an ist und wir sagen heiss, dass er dann aufpassen muss und nicht dran gehen darf. Nur so können die Kinder doch lernen, auch mit potentiellen Gefahren umzugehen.

Beitrag von amadeus08 14.04.11 - 12:56 Uhr

das seh ich aber anders. Es mag sein, dass einige Kinder zu wirbelig sind und dass es zu gefährlich ist, aber Kind gehört nicht in die Küche während des Kochens, das ist mir viel zu allgemein. Mein Kleiner liebt es, dabei zu sein (23 Mo). Natürlich muss ich ihn manchmal ermahnen, gewisse Dinge nicht zu tun, aber sonst darf er da ganz viel helfen. Er darf mit würzen (auf meinem Arm dann), er darf auch probieren, wenn ich probiere, das möchte er auch immer. Er darf zum Beispiel wenn ich Kartoffeln schäle, die geschälten in einen Topf mit kaltem Wasser werfen und hat einen Heidenspaß dabei. Er akzeptiert dann auch, wenn ich ihm sage, dass ich jetzt mal eben beide Hände brauche (zum Beispiel um Nudeln auszuleeren aus dem Topf) und dass er weggehen darf. Ansonsten darf er Gewürze bringen und aufräumen etc etc etc.
Und letztendlich muss er die Gefahren ja auch lernen, also sie zu vermeiden natürlich.

Lg

Beitrag von sauerkraut78 14.04.11 - 19:04 Uhr

#pro genauso ist es bei uns auch. Klar gibt es gefahren in der Kueche, aber nur so lernen die Kleinen diese auch einzuschaetzen.
Find ich unmoeglich die Kinder auszusperren!

Beitrag von koerci 14.04.11 - 14:25 Uhr

Und wie lernt dein Kleiner, dass bei anderen Leuten der Ofen ebenfalls gefährlich ist, auch wenn kein Gitter drum ist?

Unsere Tochter ist mitlerweile 21 Monate alt und weiß genau, dass die Finger vom Ofen wegbleiben, wenn er an ist.
Sie hat es von Anfang an so gelernt und durfte auch von Anfang an dabei sein, wenn ich gekocht habe.

Mal hilft sie Spaghetti klein machen, mal darf sie das Brot in den Brotkorb räumen usw. Sie hilft einfach mit.

LG
koerCi

Beitrag von seikon 13.04.11 - 21:41 Uhr

Und wenn du ihn mithelfen lässt? Also irgendwas ungefährliches in die Hand drücken. Einen Löffel und eine Plastikschüssel z.B. und ihn dann ein paar Gemüsestifte drin verrühren lassen oder so.
Das hat bei mir immer gut geholfen. Wenn ich z.B. Gratin mache, dann dürfen die Kinder das Gemüse in die Auflaufform legen.

Wenn gar nichts ging, dann hat mir ein Onbuhimo gut geholfen. Das ist eine Tragehilfe wie der Mei Tai, nur ohne Bauchgurt. Da drückt dann auch nichts beim dicken Bauch.

Beitrag von derhimmelmusswarten 13.04.11 - 21:49 Uhr

Meine Tochter ist 21 Monate alt und ihr passt es auch nicht, wenn ich irgendwas im Haushalt machen muss. Aber ich mache es. Ich lasse mir nicht von einem Kleinkind auf der Nase herum tanzen. Entweder kann sie dabei sitzen und zugucken (natürlich in sicherer Entfernung und nicht auf der Arbeitsplatte) oder sie lässt es bleiben. Dann muss sie sich halt mit ihren Spielsachen beschäftigen und ansonsten muss sie eben brüllen. Irgendwann wird sie merken, dass sie damit nicht durch kommt. Wo kommen wir denn dahin, wenn ich mir als Mutter Gedanken mache, ob es meinem Kind passt, dass ich kochen muss? Während der Woche ist bei uns das Problem Gott sei Dank dadurch gelöst, dass die KLeine in der Kita ist. Aber wenn mein Freund Frühschicht hat, muss ich später kochen, wenn sie schon da ist. Am Wochenende kann sich ja dann einer von uns um sie kümmern. Aber generell mache ich das, was ich gerade im Haushalt machen muss (sofern sich das nicht erledigen lässt, wenn sie in der Kita ist). Ohne Rücksicht darauf, ob meinem kleinen Trotzkopf das gerade passt oder nicht.

Beitrag von mina1984 14.04.11 - 11:22 Uhr

wie heißt es so schön

"Die Arbeit kann warten während man einem Kind einen Regenbogen zeigt, aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit deiner Arbeit fertig bist."

in diesem Sinne ist es manchmal auch nicht falsch, sich auch mal ein bischen mehr Zeit fürs Kind zu nehmen, als man eigentlich vor hatte.

LG

Beitrag von koerci 14.04.11 - 14:21 Uhr

Sehr schöner Spruch! Den merke ich mir!

LG

Beitrag von bine3002 13.04.11 - 21:49 Uhr

Setz dich doch nicht so unter Druck. Das kommt schon noch, dass er friedlich mitkocht oder dich zumindest dabei in Ruhe lässt. Und bis es so weit ist würde ich auf eine Kombination aus Tiefkühlfutter und vorkochen zurück greifen. Stellste dich halt abends oder mal am Wochenende hin, kochst was vor und frierst es ein. Und gekauftes TK-Gemüse ist ja auch empfehlenswert, insofern...

Beitrag von mini-wini 13.04.11 - 21:50 Uhr

Hallo,

das kenne ich zu gut. Kochen gestaltet sich bei uns auch sehr schwierig. Unsere Maus (fast 16 Monate) will dann auch immer auf den Arm oder dreht am Herd rum und schaltet ständig die Herdplatten aus.
Wir kochen immer zusammen, kochen ist für uns so ein Familiending wo wir uns vom Tag erzählen oder wichtige Dinge besprechen oder auch einfach nur zusammen lachen. Und da macht die Maus jetzt halt auch mit. Am besten klappt das bei uns wenn sie uns helfen darf. Sie bekommt dann ein kleines stumpfes Kunststoff-Messer oder ein Kinderspielmesser aus Holz und ein Schneidebrett auf den Boden in der Küche und darf uns beim Gemüse schneiden helfen. Sie darf dann ein Stückchen Gurke schneiden oder auf ein paar übrigen gekochten Nudeln vom Vortag rumschneiden.
Gibt zwar immer ne kleine Sauerei, aber ihr machts Spaß und wir können in Ruhe kochen.
Allerdings klappt das nur wenn wir zusammen kochen. Also wenn wir alle 3 in der Küche sind. Sie sitzt dann zwischen unseren Füßen, schnibbelt Gemüse und hört uns zu.

LG

Beitrag von emilylucy05 13.04.11 - 22:05 Uhr

Hi,

ich nutze oft den Mittagsschlaf um schon einiges vorzubereiten. Ansonsten spielen bei uns beide Kinder problemlos im Wohnzimmer wenn ich koche. Je nachdem schick ich sie auch schon mal aus der Küche. Meinen Sohn versuch ich sonst mit einzubinden das er mir hilft das hat auch schon recht früh geklappt aber meine Tochter ist nun auch noch nicht so weit. Sie würde nur blödsinn dabei machen. :-)

lg emilylucy

Beitrag von honu 13.04.11 - 22:05 Uhr

Meine Tochter (21 Monate) sitz auf der Arbeitsplatte und macht mit beim Essenzubereiten. Meistens ist sie mit Essen/Probieren beschäftigt, freut sich, wenn sie was zum Rühren kriegt, oder bsp. geschnippelten Salat in die Schüssel schmeissen darf. Wenn sie zu sehr rumhampelt, nur noch rumsaut oder rumnörgelt, kommt sie runter von der Arbeitsplatte und muss sich mit ihren Spielsachen beschäftigen!

Da bin ich auf gleicher Linie mit "derhimmelmusswarten"#winke#winke

Kommt aber selten vor, daß sie runter muss von der Arbeitsplatte... dafür ist sie zu neugierig, was da alles passiert. Unser Essen ist sehr abwechslungsreich und ich versuche, ihr immer wieder was völlig Neues zu zeigen und zu erklären#koch

Beitrag von andrea761 13.04.11 - 22:45 Uhr

Hallo
Lia (fast 18Mon.) sitzt meisstens in ihrem Hochstuhl und schaut mir zu und isst schonmal eine Banane, Käse, Gurke oder ähnliches. Wenn sie absolut nicht im Hochstuhl sitzen mag, dann kommt sie in die Manduca und auf meinen Rücken.
Andere Möglichkeiten habe ich leider nicht, weil wir zwei große Hunde haben und ich sie nicht richtig beobachten kann, wenn ich am kochen bin.
lg

Beitrag von goldengirl2009 14.04.11 - 06:43 Uhr

Guten Morgen,

bei uns kochen die Kinder mit.
Meistens kocht mein Mann, da es ihm Spaß macht.
Wir haben bei IKEA die Küchensachen gekauft und die gibt es auch nur in der Küche zum spielen,so bleiben sie interressant.
Ansonsten kocht meine große mit und die kleine schaut zu oder macht eben auch mit.

Gruß

Beitrag von manipani 14.04.11 - 09:07 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist 14 Moante alt und mittlerweile geht das Kochen ganz gut. Zuerst wollt sie auch dauernd hoch und klebte mir am Bein. Ich hab sie einfach nicht hochgenommen. Sie hat zwar geschimpft aber ich habe 2 größere Kinder die nach SChule und Kindergarten hunger haben und selbstgekochtes frisches essen ist uns sehr wichtig.
Wenns gar nicht geht drück ich ihr eine Birne oder einen Apfel in die Hand. Sie ist nämlich ein kleiner Vielfrass und will glaub ich nur wissen was ich da wieder leckeres mache. Sie darf auch immer Gemüse mit naschen.

Lg Krissi

Beitrag von canadia.und.baby. 14.04.11 - 09:32 Uhr

Jasmin setzt sich vor den Altpapier karton und fetzt rum :P Anschließend kann ich zwar wieder die Wohnung sauber machen, aber ich kann in ruhe kochen :)

Beitrag von kathrincat 14.04.11 - 10:12 Uhr

hochstuhl mit in die küche an die arbeitsfläche und mitmachen lassen

Beitrag von xiangwang 14.04.11 - 10:16 Uhr

Also JOe so alt war, hatte ich auch ein Gitter vor der Küche, das praktisch war noch das es eine wohnküche war.
D.H. Wohnzimmer (tür zu) und eine seperate Nische eher offenes Zimmer war die Küche. So hatte ich Sie immer im Blick und konnte kochen. War auch der beste zeitpunkt für zu lernen das man sich auch mal alleine beschäftigen muss ;-)

Beitrag von judith81 14.04.11 - 10:57 Uhr

Hallo,
Johanna hatte ich im Laufstall, wollte sie damals gar nicht, also ließ ich sie spielen, während ich kochte, ab und an wollte sie mal in dei Töpfe gucken, hebte ichs ie halt mal kurz hoch.
Jonathan (jetzt 19 Mon.) bleibt schön im Laufstall und sieht seiner Schwester beim Basteln zu. Ihn habe ich von anfang an, öfters in den Laufstall, so gefällt es ihm da sogar.
Mein Mann ist tägl. von 7 - 17:30 Uhr auf Arbeit, so dass ich immer alleine mit 2 Kindern koche. Es geht, ich koche halt keinen großen Sonntagsbraten mit x Beilagen, sondern schnelle Gerichte (max. 30 Min. wo ich am Herd bleiben muss)
Lg
Judith mit Johanna (3 J. 3 mon.) u. Jonathan (19 Mon.)

Beitrag von mido0310 14.04.11 - 19:44 Uhr

Hallöchen,
ich koche manchmal, wenn Tim schläft, aber sonst auch viel, wenn er dabei ist.
Er darf mir helfen, je nachdem was zu tun ist.
Kartoffeln schäle ich zb dann auf dem Boden im Wohnzimmer und er sitzt daneben mit seinem Kindermesser und ist auch mit einer Kartoffel beschäftigt, oder er verteilt die Schale überall:-p
Mit Vorliebe macht er sein Rührei, eer darf es selbst schlagen, hilft mir beim würzen, all sowas.
Irgendwann ist es dann meist gut und er geht spielen.
Dann muss zwar immer mal wieder geguckt werden ob ich es auch richtig mache, aber es geht.
Ich habe da eher Probleme mit dem Bügeln wenn er da ist und mein mann arbeitet.
Irgendwas haben doch fast alle denke ich, niemand ist perfekt.

Er hat auch wieder diese "Mama Arm" Phase, lange geht das nicht und wenn er länger bleiben will, muss er halt in den Stuhl.
Unsere Küche ist winzig, so kann ich ihn sonst niergendwo hinsetzten und darum schalen wir gemeinsam auch auf dem Wohnzimmerboden ;-) wobei mir gerade einfällt, Esszimmertisch ginge ja auch..aber egal:-D

haben auch ein Gitter vor der Tür, klar rebbeliert er und sagt dann ganz lieb (wenn er nicht rebelliert:-p) MAMA TÜR AUF ... BITTEEEEE !!!
Klar ist es blöd, dann immer nein zu sagen, aber meist bleibe ich hart, erkläre es ihm oder er darf auch mal auf meinem Arm gucken.
Man muss ihn auch im Auge haben, denn die Knöpfe findet Tim auch gaaaanz toll.

Alles Liebe Michelle mit Tim fast 20 Monate#verliebt und Krümel 20. Woche#verliebt