Normale Geburt möglich, Wer bstimmt das?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von laila1984 13.04.11 - 21:41 Uhr

Hi,

bin heute 22+3 und habe mir überlegt ob mir wohl die Frauenärztin sagen wird ob ich ne normale Geburt haben kann.
Habe von ner Freundin gehört, dass man das in ner Klinik messen lassen kann.Da wird glaube ich vermessen, ob das Becken groß genug ist..

Habe da etwas Bedenken, bin sehr schmal. Anfangsgewicht 46 kg bei 1,50m

lg laila

Beitrag von hebigabi 13.04.11 - 21:49 Uhr

Ich war auch mal schmal #heul- bin in die 1. SS mit 47 kg reingegangen bei einer Größe von 1,55 und habe 2 Sponatngeburten gehabt- beide um die 3500 gr schwer und es war absolut okay.

LG

Gabi

PS: sowas sollte nie an der Größe und der "Schmalheit" festgemacht werden

Beitrag von misshappiness 13.04.11 - 21:51 Uhr

Hallihallo #winke
Es hat nicht wirklich etwas damit zu tun wie schmal Du bist.
Auch Deine Größe und Dein Gewicht lassen dazu keinen Rückschluss zu.
Nicht einmal wenn Du uns verraten würdest wie dein Hüftumfang ist bringt das etwas.
Relevant ist wie Du innen gebaut bist.
Und wenn das bedenklich wäre, hätte Dir das deine FÄ schon gesagt. Spätestens wenn Du ins KH kommst und Untersucht wirst stellen die das aber fest. Oder besser gesagt, sollten es feststellen.
Allerdings :
Das kommt fast nie vor !!!
Die meisten die das behaupten haben nen Haschmich !
Und ein Arzt würde es korrekt auch nicht so ausdrücken, dass man eine zu schmale Hüfte hat, ganz abgesehen davon senkt sich Dein Becken in der SS. Es wäre zuviel Dir das jetzt alles Haarklein zu beschreiben, aber man kann es nachlesen in Büchern oder im Netz (www.onmeda.de / Wunder des Lebens Alexander Tsisares / Die Frau> Medilex) Oder noch einfacher und viel zuverlässiger weil ganz persönlich auf Deinen Körper bezogen :
Frag Deine FÄ .

Wird schon schiefgehen #pro
LG
misshappiness

Beitrag von wartemama 13.04.11 - 21:52 Uhr

Ich hab' mal mein schlaues Buch befragt....

"Bei Erstgebärenden wird ein Missverhältnis zwischen Kopf und Becken vermutet, wenn der Kopf nicht termingerecht ins Becken eingetreten ist. Weitere Anhaltspunkte sind Größe und Schuhgröße der Mutter - wenn sie kleiner als 1,50 m ist und kleine Füße hat, dürfte sie ein schmales Becken haben; dies erschwert eine vaginale Geburt oder macht sie gar unmöglich.

Wenn ein Verdacht auf ein Missverhältnis zwischen Kopf und Becken besteht, entbindet der Arzt das Kind durch einen KS, damit es nicht der Belastung einer langen Geburt ausgesetzt ist. Wenn der Kopf ins Becken eingetreten ist und die Mutter normal gebären möchte, kann eine vaginale Geburt versucht werden. In diesem Fall muss der Geburtsverlauf anhand eines Partogramms sorgfältig überwacht werden.

Manche Ärzte schlagen eine Röntgenaufnahme oder eine Computertomographie vor, um die exakte Größe des Beckens der Mutter zu bestimmen"

Sprich' am besten mit Deiner FA darüber.

LG wartemama

Beitrag von neles-mama 13.04.11 - 22:01 Uhr

Das kann dir erst eindeutig gesagt werden wenn der Geburtstermin vor der Tür steht. Weil dein Becken ja noch Auseinander gehen kann und da ja keiner weiß wie Groß dein Kind in ca 17 Wochen sein wird. Aber spreche deine FÄ mal darauf an. Kann ja sein das sie dir was anderes sagt. :-)


Meine Beste Freundin hatte genau das selbe Problem und sie ist ca 54kg leich bei 1,71m sie hat es auch geschafft & das auf den Natürlichen weg. :-)


Ich wünsche dir aber das es alles so hinhaut wie u dir das wünschst & eine angenehme Schwangerschaft noch.

LG Saskia 13+1#herzlich

Beitrag von emily.und.trine 13.04.11 - 22:18 Uhr

hallo,

ich habe ein "kleines" becken, das wurde bei einer BS festgestellt.
ich habe schon eine tochter normal bekommen und werde das jetzt auch normal bekommen...
das becken stellt sich auf eine geburt ein und die kinder haben ja auch zeit mit dem köpfchen in becken zu rutschen! es kommt wirklich sehr selten vor des deswegen ein KS gemacht wird.

wie aber schon geschrieben wurde, es hat überhaupt nichts mit deiner grösse, oder gewicht zu tun!
mache dir deswegen keine sorgen, wenn was wäre hätte es dir dein FA schon gesagt.

glg 21ssw

Beitrag von alice-timo2008 14.04.11 - 07:56 Uhr

Hallo,

bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich die selben Bedenken und habe die meiner Hebamme mit geteilt. Sie sagte mir, das sie gerne mal mein Becken vermessen kann.

Ich war also wenige Wochen vor der Geburt (weiß nicht mehr genau wann) bei ihr und sie hat mit Messgeräten auf meinem Becken rum gedrückt und gefühlt und gerechnet. Sie sagte mir dann, dass es von den Maßen her kein Problem ist ein Kind auf normalem Weg zu gebären. Schöne Theorie, denn im Endeffekt ist meine Tochter mit dem Kopf nicht tief genug ins Becken gerutscht und konnte somit den Muttermund nicht auf drücken. Das Ende vom Lied war ein Kaiserschnitt.

Nach meiner Erfahrung kann also theoretisch alles passen, aber wenn das Kind sich "verkeilt" und nicht weit genug runter rutscht funktioniert es eben doch nicht.

LG