Kaiserschnitt PDA oder Vollnarkose

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sommertraum2407 14.04.11 - 07:57 Uhr

Hallo,
ich bekomme im September meinen 3. Kaiserschnitt und kann mich einfach nicht entscheiden welche Narkose bzw. Betäubung ich nehmen soll.

Kurz zu meiner Geschichte.

Ich habe 2002 meinen ersten Kaiserschnitt mit PDA gehabt. Die PDA hat nicht richtig gewirkt und ich hatte furchtbare Schmerzen beim schneiden. Dann wurde ich wärend des Kaiserschnittes in eine Art Vollnarkose gelegt. Hab aber wie im Trance noch bisschen was mit bekommen. Bin dann auf Intensivstation gekommen und mir wurde mein Sohn ganz kurz gebracht wovon ich aber nichts weiß. Richtig registriert habe ich ihn erst am nächsten Nachmittag.

Mein 2 Kaiserschnitt war dann zwei Jahre später unter Vollnarkose. Alles in allem ging es mir dabei etwas besser. Aber als ich dann am späten Nachmittag aufgewacht bin war ich alleine auf der Intensivstation (da mein Mann kurz nach Hause gefahren war). Die Schwestern wussten bescheid aber keiner hat mir etwas gesagt. Habe meinen Sohn dann am späten Nachmittag das erste mal gesehen. Geboren wurde er um 9 uhr.

So jetzt bin ich beim dritten Kaiserschnitt am grübeln ob ich es doch noch mal mit der PDA probiere. Irgendwie würde ich gerne mal mein Kind direkt nach der Geburt sehen und nicht total benommen auf der Intensivstation liegen. Mein Mann ist strikt dagegen. Beim ersten mal war er mit im Kreißsaal und für ihn war es die Hölle.

Was würdet ihr machen?

Vielen Dank für eure Antworten#blume

Beitrag von goldengirl2009 14.04.11 - 08:01 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich ?
Wenn es nicht absolut medizinisch notwendig ist würde ich keine Sectio machen lassen sondern es spontan versuchen.
Ich würde mich umfassend "beraten" lassen ob und welches Risiko bestehen würde bei einer spontanen Entbindung.
Du hattest nun 2 Sectios,eine mit PDA und eine mit Vollnarkose und warst beide Male nicht "zufrieden",von daher wäre mein Weg der oben beschriebene.

Gruß

Beitrag von anika1812 14.04.11 - 08:11 Uhr

hi....

das ist nicht ganz einfach..die ärzte raten einen von ab nach 2 KS normal zu entbinden..da die narbe unter wehen im inner aufgehen könnte und sie verbluten könnte...

geht mir ja leider genauso....

lg anika

Beitrag von goldengirl2009 14.04.11 - 08:14 Uhr

Hu Hu,

daher schrieb ich auch,dass ich mich umfassend schlau machen würde.
Nur würde ich heute nicht mehr "blind" auf Ärzte hören sondern mir selber auch ein Bild machen,die Infos die man braucht bekommt man zusammen.


Gruß

Beitrag von grisufamily 14.04.11 - 08:58 Uhr

... was ansich totaler quatsch ist, denn die Wahrscheinlichkeit eines Risses liegt bei unter 1% ...


lg grisufamily, die das Prob bei der ersten SS auch hatte.

Beitrag von anika1812 14.04.11 - 08:01 Uhr

Hi......

ich kann deine angst gut verstehen..ich bekomme am 2.5 meinen 3 KS...habe die ersten beiden mit der PDA bekommen dieses werde ich ich jetzt auch wieder nehmen....

so bekommt man wenigstens etwas mit wie z.B.den erten schrei.....

lg anika (ET-18)

Beitrag von butter-blume 14.04.11 - 08:02 Uhr

Guten Morgen,

ich hatte bei meinem KS eine Spinalanästhesie. Die hat sehr gut gewirkt und auch wenn ich mitbekommen habe, dass die Ärzte an mir arbeiten, habe ich doch nix gespürt! Keine Schmerzen oder so!

Vielleicht sprichst du noch mal mit den Ärzten darüber, dass deine Betäubung damals nicht geklappt hat. Oder du lässt dir sogar den OP Bericht geben - wenn du keine gute Antwort bekommst - und sprichst das Thema in einem anderen KH an in dem du auch gerne entbinden würdest!

Eigentlich ist die örtliche Betäubung für beide, Mama und Kind viel besser... ich glaube auch, dass das geht! Man muss eben einen guten Anästhesisten finden!

Alles Gute
Butter-blume

Beitrag von daniela2605 14.04.11 - 08:06 Uhr

Hallo!

Ich habe auch eine heiden Angst vor der Anästhesie, habe mich aber trotzdem entschieden, dass der KS die erste OP mit Teil-Narkose wird, eben auch aus dem Grund z.B. dass ich den ersten Schrei nicht verpassen will und dass ich möchte, dass mein Partner dabei sein kann.

Ich weiß nicht, wie lange Dein erster KS her ist, aber die Medizin hat sich natürlich weiter entwickelt und ich glaube, so etwas wird Dir nicht nochmal passieren.

Ich an Deiner Stelle würde die Teil-Narkose wählen.

Alles Gute #klee

Beitrag von angelcare-85 14.04.11 - 08:12 Uhr

Guten Morgen,

also bei uns in den Kh wird wenn es nicht wirklich schnell gehen muss gar keine Vollnarkose gemacht.
Das Problem liegt einfach darin das die Babys mit sediert werden was bei PDA oder der Spinalen nicht passiert. Somit ist das risiko höher das die kleinen Atemschwierigkeiten bekommen.

Beitrag von monsterlein 14.04.11 - 08:34 Uhr

Guten morgen,

ich würde in einem anderen KH mich vorstellen ( wenn es geht und der Weg nicht zu weit ist) und mit dem Anästhesisten Klartext sprechen. Ich verstehe deine Angst, hatte zwar erst einen KS mit PDA aber das KH war die reinste Metzgerei, nach einen Bandscheibenvorfall ( 2 Jahre vor SS der operiert wurde) kam man nicht in die Wirbel rein und die haben dann 18 mal versucht die PDA zu legen, beim 18 mal wurde dann doch mal der Chefanästhesist geholt und bei dem klappte es dann, aber das war die Hölle.

Ich bin nun auch wieder SS und brauche wieder einen KS, hab mir schon überlegt ob ich mir eine PDA legen lasse und evtl. noch etwas Propofol spritzen lasse ( das geht, hat mir mein FA gesagt) somit bist Du nach dem KS gleich wieder da.

Eine Spontan Geburt nach 2 KS ist lebensgefährlich, da wie hier schon geschrieben wurde die innere Narbe sehr schnell unter Wehen reissen kann und man dann verblutet.

Ich gehe dieses mal in ein ganz anderes KH die mir etwas seriöser vorkommen und ich bis jetzt nur gute Sachen gehört habe, ausserdem arbeitet meine Hebamme seit 1 Jahr nun auch in der neuen Klinik.

Warum warst Du danach immer auf der Intensivstation?

Alles Gute!!

Beitrag von hutzel_1 14.04.11 - 08:36 Uhr

Puh, schwierige Entscheidung!

Ich hatte einen KS mit einer Spinal-Anästhesie und war sehr zufrieden! Ich konnte alles miterleben, meinen Sohn sofort sehen und ihn anfassen. Meine Beleghebi war dabei und es war einfach schön.

Im Juni werde ich den zweiten KS bekommen (leider auch wieder medizinisch notwendig) und es wird wieder ne Spinale.

Die Vorstellung in einer Vollnarkose zu liegen und meinen Sohn erst Stunden später sehen zu können, wäre mein Alptraum...#schock

Ich glaube, ich würde an Deiner Stelle die Ärzte fragen. Vielleicht gab es einen grund,w arum die PDA damals nicht gewirkt hat und es ist grundsätzlich so. Wenn nicht, würde ich es noch einmal probieren!

Drücke Dir die Daumen für einen schönen KS!

LG,
Hutzel_1 mit Bauchzwerg, 30.SSW

Beitrag von zapmama2003 14.04.11 - 08:39 Uhr

Tut mir leid, dass es bei dir beide male so unglücklich gelaufen ist.

Ich hatte 2005 einen geplanten KS mit PDA. Es war alles unproblematisch. Mein Mann dürfte dabei sein. Er hat auch gleich das Kind genommen und zusammen mit der Hebamme sie gebadet und angezogen. Ca. 20 Min später dürfte auch auch die Kleine nehmen und gleich an die Brust legen.

Rede einfach mal mit deinem Arzt. Ich würde am besten in ein KH mit Belgeschaftsärzten gehen. So habe ich es damals gemacht. Ich konnte den Arzt schon vorher kennenlernen und mit ihm alles meine Fragen klären.

LG und viel Glück

Zap

Beitrag von grisufamily 14.04.11 - 08:55 Uhr

hallo,

ich habe den KS unter Vollnarkose bis heut nicht recht verwunden. Die Vollnarkose gab es "nur"; weil der doc nicht in der lage war, die spinale zu legen.

dieses Mal versuche ich es spontan und wenn ein kS nötig sein sollte, dann geh ich wieder nach hause, wenn die für die PDA wieder zu doof sind.


lg grisufamily mit Fino (13 Mon) und #ei 10.SSW

Beitrag von sommertraum2407 14.04.11 - 09:16 Uhr

Hallo, vielen Dank für die vielen Antworten.#blume

Also eine spontane Geburt kommt für mich nicht in Frage da hat mir mein Frauenarzt eindringlich von abgeraten. Und da vertraue ich ihm auch.

Ich habe bis jetzt immer in der Uniklink Mainz entbunden, das ist eigentlich das beste Krankenhaus hier in der Gegend (mit Kinderklinik). Und würde ungerne wo anders hin gehen.

Ich denke ich werde das mit den Ärzten ganz genau besprechen und noch mal meine Akten anschauen lassen woran es damals gelegen hat. Und werde mich dann wohl für die PDA entscheiden.

ich hoffe das ich diesmal mein Baby nicht erst Stunden später das erste mal sehen werde :-/

Beitrag von nanunana79 14.04.11 - 09:35 Uhr

Hey,

sprich mit den Anästhesisten wie es Dir bei Deinen ersten KS ergangen ist und versucht gemeinsam die beste Lösung zu finden.

LG

Beitrag von delirium 14.04.11 - 10:53 Uhr

also ich hatte erst einen mit vollnarkose wegen not ks und dann mit pda, mit pda fand ich besser hatte auch keine probleme, fand es doof nicht mit zu bekommen wie meine tochter damals zur welt kam:-(