Ignoranz und Arroganz im Geschäft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sinjalein1985 14.04.11 - 09:03 Uhr

HIIILFEEE!!!! Ich muss mir jetzt mal etwas Luft machen und brauche euern Rat!

Ich hab im Februar in meinem neuen Geschäft angefangen. Habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag, aber eben noch Probezeit.

Jetzt habe ich aber vor 3 Wochen erfahren, dass ich schwanger bin (Jetzt 8+0) =) Ich bin überglücklich, aber genau so besorgt (hatte erst im Januar eine Fehlgeburt). Ich war dann 2 Tage vom Hausarzt krank geschrieben, weil ich so extrem gespuckt habe. Da hat mein AG schon sehr angepisst reagiert, kein gute Besserung - kein garnix.

Ok, da stand ich ja noch drüber und habe den Montag drauf, alle Zähne zusamm gebissen und gedacht ich schaff es zu einer Fortbildung zu gehen. Morgens habe ich im Geschäft angerufen, weil ich meine Anmeldung vergessen hatte und fragen wollte ob sie mir diese zufaxen könnten. So weit kam ich allerdings garnicht. Nur nach nennen meines Namens wurde ich angebläht, ich solle mich nicht wagen zu sagen ich sei weiterhin krank, dann würde sie direkt persönlich mir meine Kündigung bringen. Puh, das saß.

Mittags hat mich der Dozent dann direkt zum Arzt geschickt weil ich rein garnix mehr drin behalten habe. Resultat; ich musste ins Krankenhaus. Nach Rücksprache mit meiner Frauenärztin habe ich dann im Geschäft gesagt, dass ich schwanger bin. (Zwecks dem Kündigungsschutz - ich hätte sonst meine Kündigung bekommen!).
Man hat am Telefon deutlich gehört wie meiner Chefin der Kinnladen runterrutscht.

Was ich ja eigentlich auch nachvollziehen kann. Ich mein, da fang ich neu an und werd gleich schwanger. Das freut keinen AG.

ABER, seit dem werde ich mit einer Arroganz und Ignoranz behandelt. Es ist nicht mehr feierlich und grenzt in meinen Augen stark an Mobbing. Als ich bescheid gegeben habe, dass ich ausm Krankenhaus raus darf, aber weiterhin daheim bleiben muss, hieß es "Ich müsse arbeiten kommen, wenn ich zum Frauenarzt gehen kann, kann ich auch schaffen. Das sei Arbeitsverweigerung". War eine der Aussagen. Ich dachte dann des guten Willen hin, rede ich mal mit meiner Chefin, habe dann auch einen Termin mit ihr vereinbart und was ist? Ich komm hin und dann wird mir gesagt "SIE MÖCHTE NICHT MIT IHNEN REDEN!!!" Ok. Wow.

Dann musste ich auf einmal meinen Geschäftsschlüssel abgeben, weil angeblich einer verlegt wurde!

Ich kam angeblich meiner Pflicht nicht nach unverzüglich meinen Mutterpass vorzulegen, war eine weitere Aussage, weswegen sie mich kündigen könnte. Ja, nee is klar! Eine Bestätigung über die Schwangerschaft liegt denen vor. Ich wüsste nicht wieso ich meine ärztlichen Dokumente vorlegen muss.

Dazu wissen mittlerweile alle meine Kollegen, dass ich schwanger bin. Genauso wie in ihrer Stammkneipe erzählt sie rum, was ich "abziehen würde"!!! (Meine Schwiegermama, hat dort bedient und wurde nun mehrfach darauf angesprochen. Daher habe ich davon überhaupt erfahren).

Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Eigentlich würde ich am Montag gerne wieder arbeiten gehen, weil mir echt die Decke aufn Kopf fällt. Aber ich habe einfach angst. Ich bin grad eh psychisch etwas labiler und meine Stimmung kippt ganz schnell.

Ich habe eigentlich nur die Wahl Augen zu und durch (da is die Angst aber, dass ich es nicht packe und Panik davor habe, mein Kind wieder zu verlieren) oder weiterhin krank geschrieben zu werden, wobei ich mir aber sag, dann rutsch ich irgendwann ins Krankengeld und das sehe ich irgendwie nicht ein, weil mir dann jede Menge Geld fehlt.

???!!!!

Ich bin total ratlos.

Was würdet ihr tun?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Beitrag von lucky7even 14.04.11 - 09:08 Uhr

gan z im ernst!ich würde da nicht mehr hingehen, es gibt leider solche nicht familienfreundliche ag die nur darauf aus din das du kündigst, ih würde mich weiterhin krankschreiebn lassen wenn es notwendig ist und mich sonst ma beraten lassen, emotionaler stress ist nicht ungefährlich!

ich würde mir das nciht noch ein halbes jahr antun, da geht ja gar nicht!

kopf hoch und versuch die ss zu geniessen!#liebdrueck

Beitrag von schneckli83 14.04.11 - 09:10 Uhr

#augen#schock#contra
Also Arbeitgeber gibt es, unglaublich!!

Ganz ehrlich würde ich in dieser Situation ganz in Ruhe mit meiner FÄ sprechen und Sie beten mir ein BV zu geben, aufgrund aller deiner aufgezählten Punkte!

Alles Gute dir weiterhin! #klee
Und sieh zu, dass du da nicht mehr hin musst! Das sind ja Zustände...

LG schneckli
20 SSW

Beitrag von victorias 14.04.11 - 09:14 Uhr

Huhu du Liebe,

Mah das muss ur schlimm sein!!!! Ich wüsste auch nicht was ich machen solle - aber ich würde mal bei der Arbeiterkammer anrufen und denen deine Situation schildern und fragen ob man da irgendwas machen kann - denn eigentlich hat deine Chefin ABSOLUTE SCHWEIGEPFLICHT und darf den anderen NICHT erzählen dass du schwanger bist!!!!

Das ist eine Frechheit und eingriff in die Privatsphäre die überschritten wurde.....

Hoffentlich kriegst du das noch irgendwie geregelt.

Alles Gute und liebe Grüße
Victoria 22.SSW

Beitrag von nanunana79 14.04.11 - 09:17 Uhr

Hey,

das der AG nicht begeistert ist, kann ich nachvollziehen, aber was Dein AG da macht ist unverschämt. Ich würde auch mit meinem FA sprechen und evtl. kann er Dir ein BV ausstellen wegen psychischer Belastung. Der Kündigungsschutz greift übrigens auch schon in der Probezeit.

LG

Beitrag von mimam1978 14.04.11 - 09:19 Uhr

Oh Mann, was für Vollhonks es auf dieser Welt doch gibt!!!#aerger

Lass dich bloß nicht fertig machen!
In der Situation würde ich auch versuchen, krank geschrieben zu werden. Wenn du nicht arbeiten kannst, kannst du eben nicht arbeiten!

Und so sehr ich dein Bedürfnis verstehe eine feste Anstellung zu haben!
Willst du die wirklich dort haben?????
Denk doch mal weiter, wenn der Knirps erst da ist hat man ja auch hin und wieder Probleme oder zeitmangel... da machen die dann sicher auch gleich wieder so ein Geschiss drum!

Wenn, dann müssen sie dir kündigen, was jam omentan nicht geht, lt. Muschu Gesetz, so viel ich weiß.
Aber ganz ehrlich, sobald du wieder im Rennen bist würde ich ja doch ernsthaft einen neuen AG suchen.

Drück dir die Daumen!#klee
Lass dich nicht fertig machen! Jetzt bist du und das Kleine wichtig! Wenn nämlich irgendwas passiert, dann ist das deinem AG recht herzlich egal.
Du bist nicht egoistisch, wenn du jetzt mal erst nur an Euch und Eure Gesundheit denkst!

Liebe Grüße!
mimam mit Bohne (27. SSW)

Beitrag von die-brunsis 14.04.11 - 09:19 Uhr

huhu,

ich würde auch nicht mehr hingehen.

wenn du dich da jetzt hinquälst und dir das ganz anhören musst und dann doch was passieren sollte, machst du dir nur vorwürfe.

geh zu deinem arzt, sag ihm was los ist und lass dir ne bv geben.

Beitrag von stewo 14.04.11 - 09:20 Uhr

Oh mann, das ist unglaublich!!!!Was für ein sch*** Arbeitgeber!

Also ich habe auch erst im Oktober mit der neuen Stelle angefangen und war im Dezember schwanger. Alle haben sich gefreut und es ist halt jetzt so.

Du hast definitiv auch in der Probezeit Kümdigungsschutz!Bei meiner Schwester war es auch so, dass der Arbeitgeber die mit allen Mitteln raushaben wollte. Der find auch mit erfundenen Arbeitsverweigerungen etc an. Sie ist zum FA gegangen, hat ihr das alles erklärt und bekam ein BV! Der Chef musste die 9 Monate weiterhin Gehalt bezahlen und sie brauchte nciht mehr arbeiten gehen.

ICh würde dir empfehlen auch mit deinem FA zu sprechen und dir ein BV geben zu lassen!!Dann bist du finanziell weiter versorgt und musst dich nicht mit Bauchweh da hin quälen und fiee behalndeln lassen!Das geht ja gar nicht!

Wünsch dir viel viel Glück und lass dich nciht unterkriegen!!!#klee

Beitrag von nike1972 14.04.11 - 09:24 Uhr

Puh, das ist ja echt nicht so doll. Ich kann ein bißchen verstehen, dass man bei deinem AG sauer ist - ist ja auch keine dolle Situation, wenn sie fest mit dir geplant haben und jetzt keine Neue einstellen können...
Trotzdem ist die Art und Weise damit umzugehen wirklich nicht die feine englische Art und dass du Angst vor nächster Woche hast kann ich voll verstehen.
Im Grunde hast du nur zwei Alternativen:
1) hingehen und guten Willen beweisen, dass du trotz SS bereit bist, bis zum MuSchu deine Leistung zu bringen. Vielleicht würde ich nochmal versuchen, das persönliche Gespräch mit der Chefin zu suchen um die Situation zu erklären. Aber nur einmal - wer nicht will, der hat schon...

2) ein BV seitens des FA, was aber, glaub ich, in der 9SSW eher schwierig sein wird. Aber einen Versuch wäre es wert - du müsstest ihm halt mal die Details schildern.
Wenn du das BV kriegen solltest, hat sich zumindest dein Geldproblem gelöst - in der Firma wirst du allerdings wohl kein Bein mehr auf den Boden kriegen. Aber damit musst du wohl eh rechnen...

Tut mir leid, dass ich da nicht mehr helfen kann (ich war in einer ähnlichen Situation, allerdings nach 5 Jahren in der Firma) und für mich war das BV ein Segen. Habs allerdings erst ein bißchen später bekommen...
Gruss
Nike

Beitrag von babylove05 14.04.11 - 09:26 Uhr

Hallo

mir ging es ähnlich in der ersten ss . es ging da soweit des ich gemobbed wurde ( von der Chefin selber ) und ich schon Angst morgen hatte hin zufahren .

Hab das ganz mit meiner FA besprochen und ein BV mit absprache des Chefes bekommen . Der war froh da er dann für die Zeit jemand einstellen konnte ohne gehalts verlust ( da er des geld ja von der KK zurückbekommt ) .

Ich war zwar vorher nicht krankgeschrieben wegen Übelkeit oder so , aber musst auch ins KH weil ich ein Nierenstau hatte und danach hab ich es dann meinen AG gesagt und da war es vorbei ...

Also mein rat , red mit deiner FA . Bei mir hat es nichts gebracht des gespräch mit dem AG zusuchen , die am schlimmsten gemobbt hat war seine Frau , sie wurde natürlich in schutz genommen .

Lg Martina

Beitrag von christiane2501 14.04.11 - 09:28 Uhr

Warum sind die Arbeitgeber immer so unverschämt, das ist doch echt zum ko.... warum muss man so behandelt werden, ich kann es echt nich verstehen,
ich hab auch Probleme auf Arbeit aber die sind noch lange nich so schlimm wie bei dir und trotzdem fühl ich mich schon verletzt, warum wird mal als Schwangere nicht ernst genommen???
Ich werde am Montag meinen Arzt auch schildern was los ist, ich kann nämlich auch nich mehr, du solltest das auch tun, ich hoffe du hast glück mit dem BV, da bekommst du dein Geld nämlich weiter bis zum Mutterschutz, wenn du nur krankgeschrieben wirst bekommst du nicht mehr so viel Geld, wir müssen die Arbeitgeber eigentlich noch richtig schön ausnehmen!!!

Alles Gute für dich und deine Zwei Zwergis im Bauch#klee

Beitrag von littlebea86 14.04.11 - 09:40 Uhr

oh Mann, als ich das gelesen habe....was geht, was ist das für eine Firma, was sind das für Leute, da möchte man doch am liebsten rein.....an deiner Stelle würde ich zum Arzt gehen mit ihm darüber sprechen und der sagt dir dann, was gut für dich und das Kind ist, mal ganz ehrlich, ich kann verstehen, dass du wegen deiner Fehlgeburt Angst hast und du bist ja noch recht frisch drin und dir da jetzt unnötig Stress zu machen, nur weil die so sind....niemals, wenn das nicht aufhört, Mobbing ist strafbar. Natürlich freut es niemand wenn die frische Arbeitskraft dann plötzlich schwanger ist, aber die wissen ja gar nicht, was deine Zukunftspläne vorhersehen, außerdem, wenn die jetzt so zu dir sind, dann müssen die sich nicht wundern, wenn du die ganze Schwangerschaft krank geschrieben bist....ich an deiner Stelle würde solange die Verhältnisse dir gegenüber so sind, dort nicht arbeiten. Sollte das sich mit dem Chef nicht ändern würde ich Konsequenzen daraus ziehen, niemand darf so mit dir umgehen und dich so behandeln und dabei ist es vollkommen egal ob du dort erst gestern oder vor einem Monat angefangen hast. Solange du die Schwangerschaft nicht geheimgehalten hast können die dich gar nicht kündigen. Die Vorlage des Mutterpasses können die auch nicht verlangen, dafür bekommen die ja immerhin das Attest des Frauenarztes. Du solltest dich deswegen nicht so fertig machen (lassen) dir muss nun das Wohl deines Kindes wichtig sein und wenn deine Arbeit dieses Wohl gefährdet, dann ist das Thema schon erledigt. Wenn eine Aussprache mit dem Chef nicht möglich ist oder eben zu keiner Besserung führt, mit dem Arzt reden, da psychischer Stress sich auch auf das Ungeborene auswirkt. Sollten sich die Zustände bessern, dann eben so gut wie möglich arbeiten gehen, fangen dann aber so Kleinigkeiten an, wie du bekommst keine Sitzmöglichkeit oder musst die ganze Zeit schwere Dinge durch die Gegend tragen, dann wehr dich dagegen! Mich macht es gerade echt wütend zu lesen, was die mit dir abziehen und ich finde du hast das Recht auf eine angemessene Behandlung in der Arbeit zu bekommen, sollte das nicht der Fall sein krankschreiben lassen! Du meinst du bist psychisch momentan etwas labiler, deswegen solltest du erst recht Abstand von diesem Stress nehmen. Wenn wir die Sache realistisch betrachten, solltest du dieses Kind verlieren (was ich natürlich nicht hoffe!!!!!) wie groß ist die Chance, dass du die jetzige Arbeit behälst, bzw behalten willst?Während deiner Elternzeit hast du die Möglichkeit dich nach einer anderen Arbeit umzusehen, ich weiß ja nicht, ob du dein Kind dann schon mit einem Jahr in den Kindergarten bringst oder ob du die drei Jahre zuhause bleibst, jedenfalls würde ich mich dann so oder so nach einem anderen Job umsehen! Gönn dir Ruhe und stress dich nicht selber so, in deiner momentanen Situation kann dir dein Arbeitgeber nichts. Geh arbeiten wenns dir besser geht und wenns dir schlechter geht dann nicht!

GRRR bin total wütend auf deine Firma

Beitrag von sinjalein1985 14.04.11 - 12:52 Uhr

Vielen Dank mal für eure ganzen Antworten =)

Ich bin ganz schön beruhigt, dass ihr das genau so seht. Hatte schon angst ich wäre einfach zu empfindlich im Moment.

Ich kann das garnet nachvollziehen, warum die auf einmal so sind. Der Laden hat sich für mich eigentlich mit diesen ganzen Aktionen erledigt. Also zurück kehren nach 3 Jahren, denke ich, werde ich wohl kaum. Aber eins weiß ich schon jetzt sicher, kündigen werde ICH nicht!

Ich kann dieses Verhalten, das sie an den Tag legen einfach nicht verstehen.

Aber ich bin halt nun mal nicht der Mensch der sich jetzt die restlichen 6 Monate wo ich noch arbeiten gehen könnt, daheim hin hockt und Däumchen dreht. Das is einfach nicht meine Art.
Wahrscheinlich kämpfe ich grad deswegen so arg mit diesem "Was soll ich tun".
Aber viel wichtiger ist mir meine Gesundheit und die des Würmchens.

Ich denke, dass ich Montag hin gehen werde, mit denen red und wenns nicht klappt, geh ich eben wieder heim. Und vlt werd ich ja überrascht und werd herzlich begrüßt und alles klappt bestens (ich muss gerade selber lachen :D)
Aber so hab ichs wenigstens versucht.

Wie ist denn das wenn ich jetzt Montag hingeh, alles läuft beschissen, und ich sag dann mir gehts nicht gut, ich geh heim und sie sagt "NEIN" ?! Kann ich dann einfach gehen?

Oder wenn mir meine Pause nicht genehmigt wird oder sie sagen ich muss länger arbeiten (ist bei uns gang und gebe, dass keine Pausen gemacht werden und länger geschafft wird).
Wie verhalte ich mich dann?! Gehe ich einfach oder muss ich es so hin nehmen.

Nicht das mir genau aus so einer Dummheit später en Strick gedreht wird.

Beitrag von die-brunsis 14.04.11 - 14:21 Uhr

Hi,

also auf Pause hast du definitv ein recht, wenn du den ganzen Tag arbeitest. und ich glaube, überstunden sind in der schwangerschaft gar nicht erlaubt. kenn mich da nicht so aus, da ich selbstständige tagesmutter bin und als ich zuletzt in nem angestelltenverhältnis war, war ich nicht schwanger.

aber ich würde es so machen:

hingehen, versuchen gaaanz ruhig und sachlich mit ihr/ihnen zu reden (kannst ja sagen, dass du einerseits verstehst, dass sie "sauer" ist, aber du ja nicht absichtlich fehlst), und wenn sie dir blöd kommt, würde ich aufstehen, sagen dass du es schade findest, dass kein vernünftiges gespräch zustande kommen konnte und das es dir leider durch dieses (blöde) gespräch nicht gut geht und du jetzt zum arzt gehst. da lässt du dich erstmal krank schreiben oder du gehts gleich zum FA und lässt dir ne bv geben.

vielleicht sind die damit ja auch einverstanden, denn schließlich kommen dadurch keine kosten auf sie zu.

mach bitte bitte nicht den fehler und steck deine bedürfnisse zurück, es dankt dir hinterher keiner!!! es hört sich zwar blöd an, aber im moment musst du einfach egoistisch sein und an DICH und dein Baby denken.

Ich hatte selbst 2 fehlgeburten und am tag nach der 2ten habe ich mich bei meinem damaligen arbeitgeber krank melden wollen und er hat soooo lange rumgemeckert (obwohl er wusste, dass ich ne FG hatte) bis ich doch noch zur arbeit gekommen bin. und letzendlich ist das arbeitsverhältnis auf so bescheidene art und weiße geendet, das kannst du dir nicht vorstellen.

also, denke jetzt an DICH, ist doch egal, was die im Geschäft sagen, irgendwann kommen die auch mal in diese situation.

liebe grüße, ich drück die gaaanz fest die daumen. meld dich mal per pn bei mir, wie es ausgegangen ist,

saskia mit jonas (9monate) und babyboy im bauch (25.SSW)