Rauchen - das sagt das Justizministerium dazu

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annibremen 14.04.11 - 10:14 Uhr

Hallo Mädels,

ich hatte ja neulich mal beim Justizministerium Niedersachsen nachgefragt, wieso das Rauchen in der Schwangerschaft eigentlich nicht bestraft wird, weil es ja streng genommen eine vorsätzliche Körperverletzung am Ungeborenen ist.

Hier die Antwort:

Sehr geehrte Frau B.,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Das Strafgesetzbuch schützt den Menschen grundsätzlich erst von der Geburt an. Davor sind lediglich der nicht nach § 218a StGB indizierte Schwangerschaftsabbruch und bestimmte damit in Zusammenhang stehende Handlungen strafbar. Die von Ihnen angesprochene Problematik rauchender Schwangerer berührt ein sensibles Feld, in dem Freiheitsgrundrechte der werdenden Mutter mit dem Schutz der körperlichen Integrität des werdenden Lebens kollidieren. Letztendlich handelt es sich um eine mit den Mitteln des Strafrechts kaum zu lösende Frage, die elementare Grundlagen von Moral und Ethik berührt. Der Gesetzgeber hat sich vor diesem Hintergrund dafür entschieden, lediglich den Abbruch der Schwangerschaft als solchen als die schwerste Handlung gegen das werdende Leben unter bestimmten Voraussetzungen unter Strafe zu stellen. Hierbei handelt es sich um einen in Politik und Gesellschaft heftig umstrittenen Kompromiss. Für eine Ausdehnung auf weitere, weniger schwer wiegende Handlungen sehe ich vor diesem Hintergrund keinen Raum. Es muss dem Verantwortungsgefühl der werdenden Mutter überlassen bleiben, sich gegen Nikotin wie auch Alkohol während der Schwangerschaft zu entscheiden.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hackner

Beitrag von kleiner-gruener-hase 14.04.11 - 10:22 Uhr

Und wie siehts mit Alkohol aus? Beschäftigt dich das Thema auch so sehr?

Beitrag von 19.02.2011 14.04.11 - 10:25 Uhr

Haste keine anderen Probleme?

Da kann man ja mit tausend Dingen kommen, wie z.B. arbeiten während der SS...oder sonst irgendwelchem Zeug!

Frag mal jemanden, ob das Ungeborene dran sterben kann, wenn ich nen Pups lasse und wie das mit der Strafverfolgung aussieht...

Jeder hier ist alt genug um selber zu entscheiden was er macht und wie!

Beitrag von spikuline 14.04.11 - 10:37 Uhr

Du Pups?

Boaaahhh...

Wie kannst du nur so unverantwortlich sein :-p

Beitrag von tricimuc79 14.04.11 - 10:55 Uhr

Toll. Wollt Ihr mich bitte verhaften?

Mein armes Baby ist vergiftet, weil ich auf das gesunde Obst und Gemüse ungefähr Poooopsen muss, des geht gar nicht! ;-)

Beitrag von mia.2010 14.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo,
möchte nun auch mal was dazu sagen. Ich habe letzten Samstag aufgehört mit dem rauchen, jedoch meinte mein FA auch zu mir:
Ich soll mich nicht so unter Druck setzen, wenn ich wieder rückfällig werde, dann sollte ich es einfach weiter versuchen.

Stress ist nämlich in einer SChwangerschaft auch nicht das Ideale und keiner sollte das Recht haben, einer Person so unter Druck zu setzen.

Ich finde es ehrlich gesagt unmöglich, wie viele auf Schwangere, die Probleme haben mit dem rauchen aufzuhören, rum hacken.

Niemand ist perfekt!!! Jeder der Sport treibt, arbeitet, etc. könnte auch dem Kind schaden. Werden die auch so runtergemacht? NEIN - also bitte macht nicht immer alle so runter.

Meine Meinung - danke fürs lesen.

Beitrag von tricimuc79 14.04.11 - 10:45 Uhr

Danke für Deinen Beitrag. #pro

Wurde bereits auch schon angegriffen ein paar Diskussionen weiter vorne. #augen

Jeder versucht sein Bestes zu geben und dann kriegst doch noch eine auf den Deckel. Naja.

Wünsch Dir alles Gute!!!!

LG Pat

Beitrag von brine87 14.04.11 - 10:31 Uhr

ja nee ist klar

es nervt

Beitrag von spikuline 14.04.11 - 10:35 Uhr

Hallo,

sag mal was für eine Antwort hast du denn erwartet?
100 Sozialstunden, 100 Peitschenhiebe?

Ich befürworte es selbst keineswegs, dass Frauen in der Schwangerschaft Rauchen, davon abgesehen dass ich Rauchen auch sonst nicht besonders finde...

Aber... Rauchen ist nun mal eine Sucht... und da können eben manche nicht einfach von heute auf morgen aufhören!
Es ist wie ein Alkoholiker, der nicht aufhören kann...
Diese Personen sind durch ihre Sucht schon bestraft...
Sicher es geht um das Wohl des Kindes, aber die meisten Frauen sind bestimmt nicht glücklich damit und würden nichts lieber tun als aufhören!

Aber klar... manche Frauen sind so vorbildlich, Rauchen nicht, Trinken nicht und ernähren sich immer korrekt gesund... #gruebel

Andere schaffen es eben nicht, trotzdem lieben sie ihr Baby im Bauch...

Für mich war es auch von vornerein klar, dass ich keinen Alkohol mehr trinke (und das schon seit Kinderwunsch)... andere können auch das nicht lassen... Die Frage mit den Rauchen stellte sich für mich zum Glück nicht...

LG spikuline - die der Meinung ist, man sollte nicht alle immer nur verurteilen, auch wenn sie selbst generell gegen das Rauchen ist #winke

Beitrag von fraeulein-pueh 14.04.11 - 10:36 Uhr

Als hätte ein Ministerium nichts anderes zu tun... #augen

Beitrag von bettiw80 14.04.11 - 10:42 Uhr

Ich muss mich schon wundern, wieviele EGOISTISCHE Leute es hier gibt. :-[

Natürlich kann jeder tun und lassen was er möchte - nur es geht hier um ein ungeborenes, hilfloses Baby, dass sich gegen Rauch und Alkohol nicht wehren kann. :-(

Ich hatte auch geraucht und sogar ein halbes Jahr, bevor wir mit der Kinderplanung angefangen hatten damit aufgehört. Ich musste mir einfach nur vorstellen, was ich meinem kleinen damit antue und schon war das gar kein Problem!#cool

Ich möchte auch nur an alle Raucherinnen und Alkoholtrinkerinnen appellieren, geht einfach nur mal in euch und überlegt, was euer Kind für qualen leiden muss - alleine das müsste euch doch schon zur Vernunft bringen, oder?

Liebe Grüsse
BettiW80

Beitrag von mia.2010 14.04.11 - 10:52 Uhr

Es ist niemand perfekt, die einen tun sich leichter, die anderen eben nicht so.

Natürlich wissen alle Frauen was passiert wenn man raucht und trinkt in der Schwangerschaft, blöd ist keine, aber schön das es noch Frauen gibt wie dich, die einem die Gewissheit geben, das die Welt im 18. Jahrhundert stehen geblieben ist.

Verständnis hat noch niemanden geschadet, auch nicht jemanden wie dir, die meinen sie wären perfekt.

Ich hoffe dein Kind baut niemals Mist, oder kommt mit einem Makel auf die Welt.

Beitrag von leah82 14.04.11 - 11:14 Uhr

Zumindest kann man von sich behaupten, dass man diesen Makel, nicht durch Nikotin oder/und Alkohol beeinflußt bzw. hervorgerufen hat;-):-p!

Ich war selbst starke Raucherin und weiß, wie schwer es ist aufhören zu MÜSSEN auf Grund einer ss!

Aber ich könnte niemals mit so einem Gewissen leben, dass mein Kind auf Grund MEINER Sucht in irgend einer Weise gesundheitlich beeinträchtigt wurde ( die Folgen sind bekannt und in EINER Zigarette sind 4000!!! #schock#schockverschiedene Giftstoffe, allein diese Erkenntnis hat mich geschockt und zum aufhören bewegt...)! Du wirst verstehen was ich meine, wenn du erstmal dein süßes und hilfloses Baby im Arm hast!

Deiner Schreibweise nach zu urteilen, hast du es leider noch nicht ganz geschafft mir Rauchen aufzuhören. Erst also, wenn du soviel Verständnis für dein ungeborenes aufgebracht hast aufzuhören, dann erwarte auch Verständnis von anderen!

Ich wünsche dir und vor allem deinem Baby, dass du es bald geschafft hast#klee#klee#pro

LG und alles Gute für die ss

Susi 30.SSW#sonne

Beitrag von annibremen 14.04.11 - 11:20 Uhr

#pro

Beitrag von germany 14.04.11 - 10:55 Uhr

#liebdrueck

Beitrag von escada87 14.04.11 - 11:07 Uhr

#liebdrueckdie meisten Leute sind aber leider viel zu DUMM un zu EGOISTISCH um nur ansatzweise an ihr Ungeborenes zu denken, statt an ihren eigenen Arsch :-[

man kann die Menschen leider nicht ändern :-(


Beitrag von steffibonn 14.04.11 - 10:42 Uhr

Hallo,
also ganz ehrlich würde ich in erster Linie die Zigaretten-Industrie bestrafen wollen, weil die diejenigen sind die die Leute erst süchtig machen. Es gibt so viel Schlechtes auf der Welt und jeder sollte sein persönlich Bestes tun um dagegen anzugehen. Aber Schwangere die sich verzweifelt darum bemühen von ihrer Sucht loszukommen, nein, die sollte man nicht bestrafen sondern unterstützen!

LG Steffi

Beitrag von kleene-fee 14.04.11 - 10:43 Uhr

#pro

Beitrag von leah82 14.04.11 - 11:16 Uhr

Schön geschrieben #pro#pro#pro

Beitrag von annibremen 14.04.11 - 10:44 Uhr

Also über FAST alle bisherigen Antworten hab ich mich bislang köstlich amüsiert, obwohl es so traurig ist - weiter so! ;-)

Beitrag von spikuline 14.04.11 - 10:48 Uhr

was amüsiert dich daran?

Beitrag von annibremen 14.04.11 - 10:53 Uhr

Weil so viele in erfreulicher (oder auch beschämender, je nachdem, wie man das sehen möchte) Offenheit zugeben, dass sie kein Problem mit dem Rauchen in der Schwangerschaft haben und sich damit im Prinzip indirekt selbst - vorsichtig formuliert - Verantwortungslosigkeit bescheinigen.

Ein klassischer Fall von "Voll reingefallen".

Beitrag von mia.2010 14.04.11 - 10:57 Uhr

Gehst du arbeiten, treibst du Sport, oder anders gesagt stehst du morgens auf...

Das solltest du aber in Zukunft lassen, denn es ist schon beschämend wie du dein Kind in eine solche Gefahr bringst.

Schließlich könntest du hinfallen oder dich verschlucken.

Unmöglich dein Verhalten.

Beitrag von sternchen1503 14.04.11 - 11:00 Uhr

Sie macht sich doch nur sorgen.#nanana;-)

LG

Beitrag von bomimi 14.04.11 - 12:25 Uhr

#augen

ja sicher ist ja auch allgemein bekannt das arbeiten und sport äußerst gesundheitsschädlich sind.#klatsch selten so einen dummen vergleich gehört.

  • 1
  • 2