Kindergarten Weinen beim Abschied

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lovelyone 14.04.11 - 10:22 Uhr

Hallo an alle erfahrenen Kindergartenmamas!

Meine Kleine (2 Jahre + 3 Mon.) geht jetzt seit 1 1/2 Monaten in den Kindergarten.
Ich war ungefähr einen Monat lang mit dabei, in dieser Zeit habe ich mich
jeden Tag etwas länger rausgesetzt, bis wir bei ca 1 1/2 Stunden waren. Seit 2 Wochen gehe ich jetzt heim, aber es bricht mir echt das Herz sie jeden Morgen weinend dort zu lassen. Ich zeige ihr das nicht, verabschiede mich kurz und deutlich, rede auch oft mit ihr zu Hause darüber, dass ich immer wieder komme usw. aber es fällt ihr sehr schwer mich loszulassen.
Die Kindergärtnerinnen haben gesagt es ist nicht einfach für sie sich in so einer großen Gruppe zurecht zu finden, Spielzeug zu teilen, nicht exklusiv umsorgt zu werden (so wie sonst zu Hause). Sie lässt sich aber gut ablenken, geht auch auf die Kindergärtnerinnen ein.
Wenn ich sie abhole, weint sie meistens auch kurz, denke vor Erleichterung, dass ich wieder da bin. Sie ist aber umgekehrt auch oft stolz, wenn sie etwas für mich gemalt hat oder erzählt mir mit was sie gespielt hat. Es gab auch schon Tage an denen sie noch dort bleiben wollte.

Ich habe einfach Angst, dass es zu früh ist für sie. Dass ich ihr zuviel zumute. Ab August muss ich wieder arbeiten gehen, zum Glück nur vormittags. Von daher bleibt mir auch keine andere Wahl. Omas stehen keine zur Verfügung, die gehen selbst arbeiten.

Legt sich das, braucht sie einfach noch ein bißchen Zeit? Wie kann ich es ihr einfacher machen?

Beitrag von sterni84 14.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo!

Ich denke deine kleine Maus braucht einfach noch mehr Zeit. Sie ist ja auch noch relativ klein und 1 1/2 Monate sind nicht gerade viel.

Weint sie denn auch, wenn Du weg bist oder spielt sie dann?

Es wird mit der Zeit sicher besser und irgendwann kriegst Du dann beim Abholen zu hören: Ich will aber noch nicht nach Hause! (ist bei uns jeden Mittag der Fall)

LG Lena

Beitrag von judith81 14.04.11 - 10:33 Uhr

Hallo,
ich denke auch, dass sie einafch noch Zeit brauch. Johanna kam kurz vorm 3. Geburtstag im Januar in den Kindergarten ....geht also schon 3 Monate rein und jedesmal, wenn Papa sie hinbringt und dann zur Haustüre raus geht, dann weint sie ..........auch wenn ich sie bringe ................kurz darauf spielt sie und wenn man sie abholt, ist sie ganz begeistert und berichtet, was sie heute gemacht hat.
Meine Cousine erzählte, dass ihre Tochter IMMER vom 1. bis zum letzten Kindergartentag beim "abgeben" geweint hat. Hoffe, es legt sich bei uns noch.
Ich denke, da deine ja jünger ist, braucht sie vielleicht noch mehr Zeit als wenn sie erst mit 3 in den Kindergarten gekommen wäre ....aber wer weiß das schon, jedes Kind ist anders!
Jonathan (unser 2.) kommt im Januar rein, mit 2 J. 5 Monaten ...... .
Letzlich muss man da als Mama irgendwie durch ........mir tuts auch immer Weh, wenn ich seh, sie weint und ich muss gehen, auch wenn ich weiß, sie beruhigt sich schnell.
LG
Judith

Beitrag von ann-mary 14.04.11 - 10:33 Uhr

Hallo,

als mein Sohn mit 2 1/2 Jahren in den KiGa kam, hat er ca. 4-6 Wochen gebraucht, bis er sich so richtig in der Gruppe eingefunden hat. Es gab Tage da klammerte er sich regelrecht an mich fest, damit ich nicht gehe, dann gab es wieder Tage wo die Verabschiedung total locker und leicht war (nicht nur für meinen Sohn!).

In der Gruppe gab es auch 2 Kinder unter knapp 2 Jahren, die haben auch ihre Zeit gebraucht bis sie sich eingewöhnt haben.

Es gibt Kinder die sich von Anfang im KiGa wohl fühlen und keine Eingewöhnungszeit brauchen, andere wiederum, wie auch mein Sohn, braucht eine gewisse Zeit.

Auch deine Kleine wird sich daran gewöhnen. Klar, dass es im KiGa anders läuft wie zu Hause. Dort muss sie sich an bestimmte Regeln halten und die Abläufe sind anders wie zu Hause. Aber wie schon gesagt, gewöhnt sie sich ganz fix daran.

HG ann mit jan, 3 J. und 2 Monate

Beitrag von lovelyone 14.04.11 - 10:40 Uhr

Erst mal danke für eure Antworte, macht mir ja schon etwas Mut!

Ja sie beruhigt sich schon, aber manchmal erst nach so 15 Minuten. Das finde ich schon recht lange. Zwischendurch würde sie auch öfter mal nach mir rufen, aber nicht mehr traurig, sondern mehr in Situationen, in denen sie sich überfordert fühlt. Also wenn ein anderes Kind ihr das Spielzeug wegnimmt oder ihre Bezugskindergärtnerin mal den Raum verlässt.
Ja denke auch da müssen wir wohl beide durch. Mir war auch klar, dass sie etwas länger braucht, sie ist halt auch ein schüchternes Kind und schon immer sehr auf die Mama fixiert....Wenigstens geht's uns nicht alleine so.

Beitrag von ann-mary 14.04.11 - 10:44 Uhr

Ach noch etwas, ....

Am Anfang durfte jedes neue Kind ein Lieblingsstofftier o.ä. mit in den KiGa nehmen. Das hat meinem Sohn auch sehr gut getan, wenn er denn mal "für einen Moment" traurig war.

Ist das bei euch nicht so ??

Beitrag von lovelyone 14.04.11 - 10:52 Uhr

Doch das hat sie auch, ihr Pferdchen ist auch überall dabei :-)

Beitrag von tatti1504 14.04.11 - 12:28 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist mit 2 Jahren in den KiGa gekommen. Ein ganzes halbes Jahr hatte ich jeden Morgen riesen Theater mit schreien, weinen etc. Das hat von jetzt auf gleich aufgehört! Heute geht er so gerne das er meistens das Tschüss-Küsschen vergisst und sofort mit seinem besten Freund abzieht.

Lass deiner Maus ruhig noch Zeit und mach dich nicht verrückt. Die kleinen nehmen uns das nicht übel und wenn sie einmal am spielen sind, haben sie eh vergessen warum sie so geweint haben.

LG Tanja mit Manuel (3 einhalb Jahre)