PID-Diskussion im Bundestag (auf Phoenix)

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von shiningstar 14.04.11 - 11:53 Uhr

Heute wird im Bundestag über die PID diskutiert...
Hab gerade keinen besseren link gefunden ;o)
http://www.bild.de/politik/inland/embryonenschutzgesetz/streit-ueber-pid-debatte-ueber-gentests-an-embryonen-17420258.bild.html
Wird jedenfalls live auf Phoenix gesendet, wen es interessiert :)

Beitrag von juella 14.04.11 - 11:59 Uhr

Vielen Dank für den Hinweis!#danke


Leider ist das für uns ein höchst brisantes Thema, sodass ich froh bin um jeden link und Tipp.

Aber live verfolgen kann ich die Debatte nicht: Würde es nicht aushalten mir anzuhören, wie die Politiker (am besten mit drei gesunden tollen Kindern, die zu Hause durch den Garten springen#schock!!!) über Menschen urteilen, deren möglicherweise einzige Chance dies ist, um ein gesundes Kind zu bekommen#schmoll...

Beitrag von -anonym- 14.04.11 - 12:01 Uhr

Danke dir..

Beitrag von cleopatra30 14.04.11 - 12:12 Uhr

Hallo!

Danke, habe davon gehört...aber live ansehen möchte ich mir das auch nicht!
Da reg ich mich nur wieder auf!!! :-[

Die sollten lieber mal drüber diskutieren, was gemacht werden kann, damit ungewollt kinderlose nicht so tief in den Geldbeutel greifen müssen. Wir sind Selbszahler und haben bei unserer 1. ICSI knapp 6000 € blechen müssen. Und das obwohl doch Deutschland mehr Kinder haben möchte!:-(
Wieso wird es solchen Paaren, die sich so sehr ein Kind wünschen, es so schwer gemacht???
Abtreibungen sind umsonst, Brustvergrößerungen...usw.!!!Wieso Kinder auf künstlichem Wege bekommen nicht??? Find ich voll unfair.
#aerger

Sorry, aber das mußte mal raus!!!!

Beitrag von -anonym- 14.04.11 - 12:21 Uhr

Ich kann mir das auch nicht mehr lange anhören... Wir haben sicher auch schon fast 100.000 Euro für unseren Traum ausgegeben da wir erst nicht verheiratet waren und dann nur weil mein Mann unfruchtbar ist sofort wieder Selbstzahler wurden als es hiess Fremdsperma..

Beitrag von windlicht82 14.04.11 - 12:53 Uhr

100.000 ??????? #gruebel

Beitrag von shiningstar 14.04.11 - 12:18 Uhr

Ja ich finde es auch unmöglich -man darf eine Fruchtwasseruntersuchung machen (gehört ja auch zur Pränataldiagnostik) und im Falle einer Behinderung nach der 20. SSW noch abtreiben bzw. die Schwangerschaft beenden. Dann doch lieber einen kleinen Zellhaufen absterben lassen, bevor es da irgendwelche Nerven usw gibt?! #gruebel
Zum Glück hat die CDU ja nicht mehr sooooo viel zu melden.

Beitrag von nani. 14.04.11 - 12:21 Uhr

Es ist nicht FAIR...

Dieser "Zellhaufen" hat noch keine Gefühle, keinen Herzschlag.

Die Mutter dagegen, die vielleicht später Abtreiben muss,
ihr Baby tot zur Welt bringen muss, oder oder oder hat sehr
wohl Gefühle... Ja und das alles wird von der KK bezahlt, auch
am Ende die Psychotherapie...

Schrecklich, einfach nur schrecklich.

Die Merkel hat doch nicht einmal Kinder oder? Warum
eigentlich nicht?

Beitrag von cleopatra30 14.04.11 - 12:28 Uhr

Ich finde es sehr gut, daß es heutzutage Möglichkeiten gibt, eine schwere Behinderung oder Krankheit so früh festzustellen!!!
Meiner Meinung bleibt so viel Leid erspart. Für die Kinder, die Eltern und Angehörigen...!
Ich finde es kommt drauf an, wie groß der Grad der Behinderung, bzw. Krankheit ist. Wenn das Kind nicht lange zu leben hätte, oder die Behinderung so schlimm wäre, daß kein "normales" Leben möglich wäre, bin ich schon dafür, daß man entscheiden kann, den "Zellhaufen" (was meiner Meinung nach noch kein Leben ist, da noch keine Einnistung), zu verwerfen. Besser in einem so frühen Stadium, als eine spätere Abtreibung!
Aber wer will entscheiden, ob das Leben lebenswert ist oder nicht!!!
Schwierige Sache. Außerdem kann man sich ja auch mal irren. Vielleicht ist die Krankheit doch nicht so gravierend wie zuerst vermutet!!!Viele Behinderte führen ein glückliches Leben!!
Wie gesagt, WER ENTSCHEIDET??!!
Ich könnte das nicht!!!

Beitrag von bofohexe 14.04.11 - 14:28 Uhr

"WER ENTSCHEIDET"

da magst du schon Recht haben....
aber den Zellhaufen darf man nicht verwerfen wenn eine Behinderung "gesehen bzw vermutet" wird, aber im 4. Monat nach ner Fruchtwasseruntersuchung ist es legitim (wenn eine Behinderung festgestellt wurde)....
was ist da "menschlicher"
die Diskussion ist sowas von unmöglich

Beitrag von juella 14.04.11 - 18:36 Uhr

Leider gibt es Paare (wie bei uns der Fall), die WISSEN, dass ihr Kind DEFINITIV körperlich und geistig SCHWERST behindert wäre ---- im Zweifelsfall gar keine Überlebenschance hätte.

Ich würde zB ein Kind mit Trisomie 21 von ganzem Herzen lieben wie jedes andere auch ---
aber das, was uns prophezeit wird, lässt keine Zweifel offen, dass es absolut undenkbar ist.

Ich sehe es so, dass uns und dem kleinen Wesen unendliches Leid erspart bleibt ---- und glaube mir, während ich das Schreibe, könnte ich gerade heulen wie ein Schlosshund#heul!!!!!!

Eine Entscheidung für eine PID ist mit Sicherheit eine unendlich riesengroße Hürde, die jedes Paar nimmt --- ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass sich das jmd freiwillig wählt...(alleine schon wg schlechter Erfolgsvoraussichten:-().
Diese Entscheidung eines jeden Paares müsste in meinem Augen wirklich ausreichen!

Ich empfinde es persönlich zB als entsetzlich mir vorzustellen, dass ein "Zellhaufen", der ja immerhin der Beginn eines Lebens von meinem Mann und mir ist, zu verwerfen.
Geschweige denn aber mir vorzustellen, ich müsste eine späte Abtreibung vornehmen lassen....#schock#zitter

Um zum Schluss zu kommen:
Ich glaube nicht, dass die Medizin sich heutzutage so sehr darin täuscht, einen späteren "Behinderungsgrad" zu prophezeien.
Im Übrigen habe ich schon mit schwerst behinderten Menschen gearbeitet, was ich als sehr erfüllende und wundervolle Arbeit empfunde habe ---- habe aber auch verstanden, dass unser Kind (mit dem bei uns vorliegenden Chromosendefekt) weit von dem entfernt wäre, was diese Menschen an Lebensqualität hatten.

Ich bin der Meinung, Deutschland kann sich nicht immer vor schwierigen Entscheidungen drücken und sich annähernd eine Alleinstellung in der EU in sämtlichen Bereichen herausnehmen.

Also mal abwarten, wie es ausgeht......

Einen schönen Abend euch
(und sorry für das lange #bla, aber ich glaube, es musste mal raus#schwitz)
LG
juella

Beitrag von bella212 14.04.11 - 13:14 Uhr

war das schon auf Phoenix oder kommt das noch?