9 Tage nach AS...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von schwarzes-elfchen 14.04.11 - 12:08 Uhr

Hallo

9 Tage nach der AS (mit vorhergeganener MA) war ich nun zur Nachuntersuchung bei der FÄ.

Die Gewebeuntersuchung war unauffällig. Anatomisch ist bei mir alles abgeheilt, die FÄ war sogar etwas überrascht, wie gut. Sie sagte, wenn man nur das US-Bild sieht und die Vorgeschichte nciht kenne, dann wüsste man nicht, dass überhaupt etwas war. Es sieht alles so aus wie es sein sollte. Was ja auch sehr gut ist an sich.

Wir haben nun quasi das Ok für einen weiteren Versuch von ihr. Aber ich komme mir seltsam dabei vor. Zum einen will ich es natürlich weiter probieren, keine Frage. Aber ich trauere immer noch um unser Kleines, das erst vor 9 Tagen gegangen ist. Ich bin wirklich im zwiespalt, was nun.

LG an alle Elfchen

Beitrag von sandrina-mandarina 14.04.11 - 12:34 Uhr

Hallo,

es tut mir sehr leid für dein #stern
Bei mir hiess es auch bei der Nachkontrolle , dass es so aussieht, als ob da nix stattgefunden hätte. DIeser Satz macht einen grad nochmal traurig, finde ich.

Ich hätte auch gleich wieder gedurft, habe aber meinem Körper Zeit gelassen und habe 1 Mens abgewartet, so dass er sich von allem wirklich wieder erholen kann. Und dass sichauch der Zyklus wieder einspielt.
uch bekommt man Abstand von allem. Vergessen kann man nicht, aber es tut mit der Zeit weniger weh.

Ich wünsche Dir viel Kraft , alles zu verdauen und dann im neuen Zyklus viel Erfolg.

LG,
Sandra

Beitrag von flunky 14.04.11 - 13:21 Uhr

Hallo Elfchen,

ich finde, wenn Du Zweifel an einem erneuten Versuch hast, dann solltest Du auch noch warten. Bei mir war körperlich auch relativ schnell alles wieder ok. Mein FA hat gesagt, das es vielmehr von der psychischen Verfassung als von der körperlichen abhängt.
Bei mir liegt es nun schon was länger zurück (13.01.) und ich bin noch immer nicht für einen erneuten Versuch bereit. Ab und an holt es mich schon noch mal wieder so richtig ein #schmoll
Aber ich merke doch das es von Zeit zu Zeit immer besser wird.

Du selbst wirst für Dich die richtige Entscheidung treffen. Alles Gute! #klee

#liebdrueck flunky

Beitrag von malou81 15.04.11 - 14:51 Uhr

Hallo Elfchen,

ich kann dich seh gut verstehen. Mein MA wurde am 4.4.11 diagnostiziert und am 5.4. war die AS. Ich bin noch immer sehr traurig, denke aber auch an einen erneuten Versuch, wieder schwanger zu werden. Habe mit meinem Mann in den letzten Tagen viel darüber geredet.

Einerseits ist die Trauer jetzt noch total präsent, andererseits ist seit der Diagnose, dass unser erstes Wunschkind gestorben ist, unser Kinderwunsch noch größer und die Sehnsucht danach, ein Kind in unseren Armen zu halten, geradezu quälend.

Die Menschen, die um uns herum gesagt haben "probiert es halt wieder, dann klappt es schon" haben mich sehr verletzt, weil sie damit unser erstes Kleines aus dem kollektiven Gedächtnis einfach auslöschen. Das ist bei meinem Mann und mir aber auf keinen Fall so.

Ich verstehe völlig, dass du hin und hergerissen bist zwischen Trauer und Hoffnung. Die Antwort, die wir uns darauf geben ist:
Wir werden unseren Schmetterling NIE vergessen und werden definitiv auch noch eine ganze Zeit traurig sein und immer mal wieder weinen, ganz klar. Es ist eh belebt und wechselhaft in mir. Der Punkt ist aber auch, dass der Kinderwunsch und die Sehnsucht noch immer da sind. Und unter beidem zu leiden, ist für uns noch schwerer, als nur unter einem.

Da wir unseren Schmettling nicht mehr wieder bekommen, bleibt uns nur, die Sehnsucht nach einem weiteren Kind zu stillen und somit den Versuch zu wagen in der Hoffnung, dass wir nach der nächsten Schwangerschaft ein gesundes Kind geschenkt bekommen.

Für viele Sternen-Eltern ist die Vorstellung direkt nach einer FG wieder schwanger zu werden ein unvorstellbares Unterfangen. Für uns ist es die Behebung eines Unwohlseins, auf das wir Einfluss haben könnten. Wir haben die Hoffnung nicht mit unserem Schmetterling begraben. Wir werden niemals komplett sein, weil uns immer unser kleiner Schatz fehlen wird, aber wir können diesen Zustand vllt. irgendwann annähernd erreichen, wenn wir in absehbarer Zeit ein Kind im Arm halten.

Sorry, ist etwas lang, aber die Erkenntnis und Entscheidung hat ja auch viele Stunden Gespräche zwischen meinem Mann und mir gedauert.

Ich wünsche dir/euch bei der Entscheidung alles Gute und weiterhin Hoffnung und Kraft.

Malou + Schmetterling (4.4.2011 in der 11.SSW) im #herzlich