Blöde Situation beim Abgeben im Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von danja1983 14.04.11 - 12:35 Uhr

Hallo,

ich kenne ja das ganze Prozedere schon von meiner großen Tochter.
Weiß auch das es nach einer bestimmten Zeit besser wird, aber mich regt das Abgeben langsam richtig auf.
Unsere Kleine geht seid August 2010, war krankheitsbedingt 3 Monate zu Hause. Seit Ende März geht sie wieder, diese Woche bleibt sie auch zum Mittagsschlaf.
Natürlich weint sie wieder Morgens. War die ganzen ersten Monate so.
Ich komme mir echt alleingelassen vor.
Dann hatte ich vorhin eine Unterhaltung mit ihrer Erzieherin. Die mir doch nahelegte einfach zu gehen.
Schlecht umzusetzen wenn einem das Kind am Hals hängt dazu noch brüllt wie am Spieß.:-(
Momentan ist Morgens nur die Praktikantin in der Gruppe. Eine ganz Liebe, aber leider hält sie sich jetzt auch zurück da sie ihr fast mal aus dem Arm gefallen wäre(hat sich halt gewehrt).
Wir versuchen zu überreden, es ihr schmackhaft zu machen.
In dem Gespräch habe ich auch gesagt das ich sie sicherlich nicht einfach wegschubse und gehe, müsste ich ja tun sie klammert ja an mir. Sie rennt mir auch hinterher.
Am Anfang haben sie sie dann immer zu ihrer Schwester gesetzt(gleiche Gruppe) aber ich bin der Meinung das es nicht die Aufgabe ihrer Schwester ist sie in diesen Momenten zu beruhigen.
Zweimal hatte ich Glück und eine Erzieherin aus der anderen Gruppe kam und hat sie mir abgenommen.
Morgen wollen wir es wieder probieren#augen und ich hoffe diesmal ist jemand da der sie mir mal abnimmt.
Wie ist denn das bei euch geregelt?

LG
Dani

Beitrag von sillysilly 14.04.11 - 12:43 Uhr

Hallo

wir hatten das noch nie - bis vor 2 Tagen -
da hatten wir einen großen Machtkampf - erst ging es um die richtige Füllmenge Kakao im Becher #schock und dann wollte sie nicht in den Kiga.
Ich wollte aber natürlich, daß sie geht

Habe es nett, lieb und auch streng versucht - keine Chance
endlich kamen wir im Kiga an ----- da hatte sie noch alle Chancen, daß wir es human über die Bühne bringen ..... nichts .....
ich bin dann rein und habe eine Erzieherin um Hilfe gebeten, mir das wütende Kind vom Körper zu schälen ........
Etwas später habe ich angerufen und nach 10 Minuten Wut war alles vorbei gewesen.

Hatte noch meine zweite Tochter abgegeben, und die Eltern die ich dann, draußen getroffen haben, haben mir schon gesagt, daß sie mit der Erzieherin kuschelt und sich gerade beruhigt.
Gott sei Dank #schmoll war ein echt übler Morgen



Du kannst versuchen wie es für deine Tochter leichter ist
manche Kinder brauchen einen schnellen Abschied
manche Kinder brauchen die Mama noch ein bißchen am Morgen im Kindergarten

Gibt es eine Lieblingserzieherin ? die sie dir abnehmen könnte ?
oder nimm ihr Lieblingsbilderbuch mit, daß ihr dann jemand vorliest
schenke ihr ein Tuch von Dir, daß sie den Tag begleitet ( dann bist du näher bei ihr)
Mach eine "Du schaffst das Liste" und sie bekommt Aufkleber für jeden Tag wo sie dich gehen läßt - wenn sie es nicht schafft bekommt sie halt keinen ohne Drama ..... nach 4 - 5 Aufklebern macht ihr etwas Tolles - besonderer Spielplatz, Eis essen ect.


Und ich würde mit den Erzieherinnen absprechen wie sie dir Helfen können

Grüße Silly

Beitrag von danja1983 14.04.11 - 12:57 Uhr

Danke für deine Antwort.

Wir haben ja schon alles Mögliche versucht, auch schon vor der Krankheit(da war es ja dasselbe).
Sind mal später gegangen, so das ich nur ausziehen konnte und das Frühstück ging los. Die letzten Tage waren wir eher da, so konnten wir noch etwas reden, Essplan anschauen .....
Ich weiß auch das sie dann ruhig ist, stehe ja noch draußen und höre dann das sie sich beruhigt.
Buch und Kuscheltiere haben wir auch versucht.
Mir fehlt einfach jemand der sie mir abnimmt. Ich verstehe da auch die Praktikantin, die ist in dem Moment auch nur überfordert.
Es kann doch nicht normal sein das ich dann erst jemand für mein Kind suchen muß, bzw. unsere Erzieherin noch 5mal an mir vorbeiläuft.
Und dann auch noch gesagt wird ich muß es kurz und knapp halten und einfach gehen:-[
Das mit dem Tuch probiere ich auf jeden Fall aus.

Beitrag von sillysilly 14.04.11 - 13:03 Uhr

Hallo

habt ihr keine feste Gruppen ?
keine festen Ansprechpartnerinnen in ihrer Gruppe ?

wäre für sie auch leichter, los zu lassen wenn es immer dieselbe Person wäre

Grüße Silly

Beitrag von danja1983 14.04.11 - 13:17 Uhr

Doch. Es sind 3 feste Gruppen. Mit normalerweise pro Gruppe eine Erzieherin+Praktikanten.
Da unsere Erzieherin aber auch die Leitung ist haben wir ständig wechselndes Personal bzw. Praktikanten.
Wir haben das auch schonmal angesprochen(bin im Elternrat) aber mehr Erzieher stehen uns nicht zu und sonst ist nur ein Springer eingeteilt, der dann bei Krankheit aushilft.
Ich kann auch nachvollziehen das unsere Erzieherin Morgens noch mehr zu tun hat(Essen bestellen, durchzählen, Büro) aber ich finde einfach das das blöd geregelt ist.
Daran wird sich auch sicherlich nichts ändern.
Ich schaue mir das Morgen nochmal an und rede nochmal mit unserer Erzieherin.
Notfalls bleib ich dort sitzen bis sich die Kleine beruhigt egal ob es denen passt oder nicht.

Beitrag von sillysilly 14.04.11 - 13:24 Uhr

Hallo

klar verstehe ich, weiß wie übel die organisatorische Arbeit ist - aber trotzdem würde ich mir wünschen, daß sich die Erzieherin der Gruppe für einen schwierigen Abschied sich Zeit nimmt.

Grüße Silly

Beitrag von judith81 14.04.11 - 12:45 Uhr

Hallo,
Johanna geht seit 10.1. in den Kindergarten. papa bringt sie rein und auch jeden Tag Tränen und klammern, eine Erzieherin nimmt sie Papa oder auch mal mir ab, wenn ich sie bringe. So klappt es ganz gut und kurz drauf spielt sie und ist zufrieden, wenn man sie fragt beim Abholen wie es war heißt es immer "schööön"
Lg
Judith

Beitrag von fibia 14.04.11 - 12:50 Uhr

Hallo Dani,

also bei uns ist immer mindestens 1 Erzieherin in der Gruppe (meist eher beide) und ich konnte in solchen Fällen, meine Maus immer gut an die Erzieherin "übergeben". Die Erzieherin hat dann die Kleine hochgenommen oder ist mit ihr auf dem Schoß noch bisschen im Flur sitzen geblieben oder hat sie abgelenkt durch Spielvorschläge, etwas Helfen etc.

Am Anfang war es manchmal auch echt theaterreif so mit festklammern und schreien: "...Mama geh nicht...." #heul
Das war echt schwer, vorallem weil einem ja auch selbst gleich die Tränen in den Augen stehen.
Was dann super geklappt hat: wir gehen nach dem Jacke ausziehen erstmal in die Gruppe und sagen Guten Morgen und dann darf sie nochmal mit zur Eingangstür kommen, dort drücke ich sie nochmal, Küsschen, Viel Spaß und dann gehe ich durch die Tür und sie winkt mir noch hinter der Scheibe. Ich winke natürlich (freudig strahlend) zurück und gehe dann zügig.

Meiner Erfahrung nach wird es umso schlimmer, je länger man bleibt und das Verabschieden hinauszögert, dann hat sich meine nur noch mehr reingesteigert. Aber wie gesagt, bei uns kommen die Erzieherinnen meist helfend entgegen und reagieren sehr sensibel, zum Glück!!

Ich hoffe für Dich, es klappt bald besser.
LG
Fibia

Beitrag von joky75 14.04.11 - 12:50 Uhr

Hallo Dani,

meine Große geht inzwischen seit fast zwei Jahren in den Kindergarten. Erst war sie ein Jahr in der Krippe (das ist nur ein Raum weiter), dann seit Sommer letzten Jahres bei den Großen.

Wir haben jeden Morgen das gleiche Ritual. Ich nehme sie auf den Arm und trage sie bis zur Küche. Da nimmt eine Erzieherin sie auf den Arm und geht mit ihr zum Fenster winken. Dann winken wir und werfen uns noch ein Küsschen zu und dann gehe ich.

Sie ist zwar gern im Kindergarten - hat aber oft Schwierigkeiten sich zu lösen. Je länger es dauert, desto schwerer ist es für beide Seiten. Ich achte wirklich darauf, dass es immer gleich abläuft. So kann sie am besten damit umgehen. Auch wenn sie weint, gehe ich. Ich warte aber immer so lange, bis die Erzieherin Zeit hat mit ihr zum Winken zu gehen.

Vorgestern musste ich mal über eine halbe Stunde warten, weil ein Kind gespuckt hatte und die Erzieherin keine Zeit hatte. Dann komme ich eben mal später zur Arbeit :-(

Es muss doch in jeder Gruppe eine Erzieherin zuständig sein, oder?

Liebe Grüße
Nadine

Beitrag von muehlenprinzessin 14.04.11 - 14:55 Uhr

Hallo,

kannst du nicht (noch)einmal eine vernünftige Eingewöhnung mit deiner Tochter machen?
Denke doch bitte einmal an deine Tochter, die leidet ja augenscheinlich sehr.

In deinem Posting geht es zwar nur darum, wie es für DICH einfacher wird, aber dass deine kleine Tochter dringend Zuwendung braucht und mit dem Kiga-Alltag richtig vertraut werden muss, solltest du dir vielleicht mal vor Augen halten.

DU #kratz kommst dir also alleingelassen vor?
Hast du dir schonmal überlegt, wie sich deine kleine Tochter fühlt?

Grüße, mp

Beitrag von danja1983 14.04.11 - 17:38 Uhr

Hallo,

tut mir leid bin gerade leicht genervt und müde. Ich entschuldige mich gleich mal wenn ich dir zu Nahe trete.

Was ist denn das für eine blöde Antwort#kratz
Meine Tochter war schon einmal im Kiga von August bis Weihnachten. Am Anfang war es genauso, wurde aber besser.
Krankheitsbedingt setzte sie dann aus und glaub mir ich habe mir vorher wochenlang den Kopf zerbrochen wie sie wieder eingewöhnt wird.
Sie ging die erste Zeit 2 1/2 Std, ohne Frühstück u. Mittag. Aber ich bin ganz bewußt nicht mit da geblieben, sie war oft ihre Schwester mit holen und wußte das sie wieder geht wenn sie wieder gesund ist. Das versteht sie auch. Die nächste Zeit war sie dann von 8-11.30 Uhr, jetzt sind wir von 8-14 Uhr.
Ich bleibe extra stehen und warte wann sie aufhört. Ihre Schwester ist auch mit in der Gruppe und würde mir auch sagen wenn sie ewig lange weiter weint. Tut sie aber nicht.
Nur das Hingeben ist schwierig.

"DU kommst dir also alleingelassen vor?"

Ja, komme ich mir. Man steht mit seinem Kind da und will sie in die Betreuung geben und keiner reagiert.

"Hast du dir schonmal überlegt, wie sich deine kleine Tochter fühlt?"

Am Anfang sicherlich schlecht. Aber sie hört auf zu weinen und nimmt am kompletten Kigaalltag teil. Gestern war Kino. Heute haben sie gebacken.
Nimm es mir nicht übel aber da denke ich an mich.
Ich sitze nämlich zu Hause und mache mir einen Kopf. Und mir graut es schon wieder vor Morgen.
Aber trotzdem Danke für deinen Beitrag.

LG
Dani

Beitrag von clementine25 14.04.11 - 22:52 Uhr

warum sprichst du nicht mit den erzieherinnen? ist mir nicht klar, du willst dass die "übergabe zügig" erfolgt! dann musst du dich dementsprechend gebärden... offensichtlich wollen dir die erzieherinnen da nicht reinreden, bzw. haben sie den eindrcuk dass du das vielleicht nicht willst.. wie demauch sein, sag was du willst und gut ists.. trotzdem versteh ich nicht warum du dir da nur gedanken um dich machst.. auch wenn deine tochter schon mal eine zeitlang dort war. knder haben doch kein zeitgefühl.. das heißt sie war jetzt schon ewig! nicht dort.. und "blöd" find ich die antwort meiner vorrederin nicht ! ( find ichs chon etwas frech von dir , so etwas zu schreiben! .- da macht sich jemand gedanken und du schreibst sowas.. tss.. )

Beitrag von muehlenprinzessin 15.04.11 - 10:27 Uhr

Hallo Dani,

ich hab schon vermutet, dass dir meine Antwort nicht so sehr gefallen wird:-p
Es war aber nicht böse von mir gemeint, sondern ich wollte dir einfach mal meine Sicht der Situation schildern.
Zum Glück stehe ich ja mit meiner Meinung nicht ganz alleine da.

In deinem Ausgangsposting ging es ja nun wirklich nur darum, wie DU es DIR leichter machen kannst und das kann ich eben nicht nachvollziehen.
Vielleicht lohnt es sich, mal etwas sensibler in so eine kleine Kinderseele hineinzuhorchen#schein
Deine Tochter ist 2 Jahre, da sind 3 Monate extrem viel. Für sie ist das ein kompletter Neustart, und auch voriges Jahr war sie ja noch nicht glücklich im Kiga. Auch, wenn sie immer wußte, dass sie wieder hinmuss.......
Für sie ist dies einfach noch nicht komplett einschätzbar, auch wenn sie die Worte versteht.

Wieso bist du ganz bewusst nicht mit dageblieben?
Ich bin wirklich der Meinung, dass du es euch beiden viel einfacher machen kannst, indem du die erste Zeit mit dabei bleibst und ihr Rückhalt gibst.
So wird sie sich schneller eingewöhnen und Spass am Kiga haben.

Probier es doch einfach mal; was hast du denn zu verlieren?
Es gibt eben Kinder, die kann man einfach abgeben in fremder Umgebung und die haben kein Problem damit. Aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die sich erst an die neue Situation gewöhnen müssen. Und das ist natürlich viel einfacher, wenn die Mama mit dabei ist.

Ich hoffe, du nimmst meine Zeilen als Ratschlag an und siehst nicht nur blöde Kritik darin.

LG,
mp