3. Impfung so schlimm?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gnom79 14.04.11 - 13:01 Uhr

mein süßer hat gestern die 3. impfung bekommen. bei der ersten hat er am impftag mehr geschlafen, bei der 2. das selbe und am nächsten tag keinen appetit.
und nun, er ist heute total platt, starrt nur vor sich hin oder schläft direkt. ißt schlecht, temp ist bei 38,0 also nix. aber er ist auch total schreckhaft seit gestern, wenn man ihn anspricht zuckt er zusammen.

kennt ihr das auch,dass die dritte impfung schlimmer war als die ersten beiden?

sorry fürs kleinschreiben, hasi kuschelt auf meinem arm. er tut mir einfach unendlich leid.

danke für antworten

lg gnom

Beitrag von 3aika 14.04.11 - 13:07 Uhr

mein sohn hat nach der ersten impfung, nur geschrien ud hatte hohes fieber zwei tage lang.

nach der 2. impfung hatte er zum glück kein fieber, war aber echt schlecht gelaut, er war sehr müde könnte aber nicht einschlafen und das ging dann 2 tage so.

die dritte impfung kommt noch #schwitz

ich denke es ist ganz normal, das die kleinen so reagieren

Beitrag von capua1105 14.04.11 - 13:40 Uhr

Hi....
Wir waren vor 2 Wochen zur 3.Impfung und auch bei dieser hatten wir keine Probleme er war und ist wie immer.
Da reagiert jedes Kind anders drauf und die kleinen Körper haben daran zu knabbern..
Ich hoff es wird bald besser bei Euch.
LG Michi

Beitrag von hascherl84 14.04.11 - 13:59 Uhr

hey,

wir hatten heute die 3.Impfung.mal schaun wie Laura die Impfung diesesmal wegsteckt.

Bei der 1ten ware gar nichts.
Bei der 2ten bekam sie Nachts 39 grad Fieber und konnte soo schlecht schlafen.Ohne Fieberzäpfchen ging gar nichts.

Und jetzt bei der 3ten mal abwarten.

lg Melanie+laura 7Monate

Beitrag von zwillinge2005 14.04.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

mittlerweile das dritte Kind, das geimpft wurde - wir hatten nie Symptome, die man direkt mit der Impfung in Verbindung bringen konnte.

Diese unspezifischen Symptome, wie verstärkte Müdigkeit, subfebrile Temperaturen oder einfach überreiztes Kind haben wir einfach zwischendurch mal - beziehe ich dann eher auf einen Wachtumsschub o.ä.

Infekte können in einem zeitlichen, aber nicht unbedingt ursächlichen Zusammenhang mit Impfungen klinisch auffällig werden.
Fragst Du jetzt einen Impfgegner, wird bestimmt wieder aus "Martin Hirte" zitiert" und Deinem Kind ein schwerer neurologischer Schaden prophezeit - also sei vorsichtig....

LG, Andrea

Beitrag von zwei-erdmaennchen 14.04.11 - 15:41 Uhr

Hi Andrea,

ja, der Kerl ist echt der Brüller. Am Besten finde ich immer noch, dass er sein Buch "Impfen Pro und Contra" genannt hat. Nach dem tatsächlichen Pro suche ich noch heute. Hatte mal das zweifelhafte Vergnügen diesen Menschen persönlich kennen zu lernen - oh mein Gott...

Freunde von uns waren vor ein paar Jahren mit dem zweiten Kind bei ihm in der Sprechstunde. Da hätte er sie beinahe gesteinigt und am liebsten das Jugendamt informiert weil sie ihr erstes Kind gegen MMR haben impfen lassen #rofl

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von zwillinge2005 14.04.11 - 17:33 Uhr

Hallo Ina,

ich habe mir das Buch damals gekauft um auch "mitreden" zu können.

Pro-Impfen steht da wirklich nichts drin.

Aber auch die Contra-Argumente sind nicht belastbar!

Wo praktiziert der Herr Hirte denn? In München?

LG, Andrea

Beitrag von zwei-erdmaennchen 14.04.11 - 21:08 Uhr

Hi Andrea,

ich hab es mir ausgeliehen - mir war das Geld dafür echt zu schade ;-)

Ja, er praktiziert in München - in bester Citylage - er kann es sich ja leisten #augen

Was ich echt nicht kapiere: Wenn ein Arzt der Schulmedizin ein Pro und Contra-Impfbuch schreibt wird jeder darüber den Kopf schütteln und ihm Befangenheit in sämtlichen Aussagen unterstellen. Schreibt hingegen ein Arzt der kaum Schulmedizin anwendet sondern jede Menge Homöopathie und noch dazu Impfberatungen durchführt ein solches Buch wird jedes Wort blind geglaubt. Dabei verdient gerade der letztere viel mehr Geld an diesen Impfberatungen und Behandlungen der Nebenwirkungen als der Schulmediziner der mal kurz die Spritze reinjagt. Aber das wird offenbar nicht beachtet #kratz

Ich denke schon, dass es im Zusammenhang mit Impfungen Begleiterscheinungen gibt. Die hatte gerade meine große Tochter fast jedes Mal. Aber meiner Meinung nach ist das nur ein Zeichen, dass das Immunsystem arbeitet. Und das möchte ich ja mit einer Impfung erzielen. Allerdings wird ja mittlerweile jeder Pickel der innerhalb von vier Wochen nach einer Impfung auftritt als Impfschaden angesehen #augen.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von xsalinax 14.04.11 - 14:47 Uhr

Hallo gnom,

also bei uns waren alle 3 Impfungen nicht wirklich tragisch - aber bei uns wurde es von Impfung zu Impfung besser. Auf die erste hat sie mit dauerschlafen und Temperatur von 38,8 über 2 Tage reagiert.
Auf die zweite einen Tag Temperatur von 38,5 und bei der dritten nix mehr...

LG xsalinax