schaffe nichts mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von so fertig... 14.04.11 - 13:15 Uhr

Ich wünschte, ich wäre tot!!
Ich fühl mich so schlapp und matt, hab keinen rechten Antrieb mehr.
Nur Sorgen- mit kind in der Schule- mit Kind im Kiga... Geld...
Was juckt es mich-ob mein Kind mit nen andren Kind nicht spielen möchte? Ich werd sie sicher nicht zwingen! Trotzdem ruft deren Mama mich an,was man da machen könnte-weil es ihre Tochter ja soooo belastet... Und dann wird hinter dem Rücken getratscht, weil meine im Streit mal die Handgehoben hat-na und?? Sie schlägt ja nicht zu!Und die andre Mutter hätte ja mal mit mir drüber reden können....
Und die große hat keine Lust auch nur etwas für die Schule zu machen... Hausaufgaben sind immer ein Kampf!Gesellschaftlich sind wir natürlich auch nicht so gut, wie die andren.... Weil wir ja ALG II bekommen... Und vier Kids haben und kein dickes Auto fahren...Und ja- ich bin unzufrieden mit meinem Leben.
Wir gehen beide Arbeiten und sitzen nicht faul zu Hause rum- und trotzdem... Ich seh keine Chance- das wir es mal besser haben werden!
Und ich hab keine Lust mehr mich anzustrengen für nichts!!!
Sorry für die falsche Kategorie und das Gejammer.

Beitrag von redrose123 14.04.11 - 13:24 Uhr

Du solltest dir Hilfe holen für dich und für deine Kinder.......Hört sich nach starker depression an .....

Beitrag von thea21 14.04.11 - 13:26 Uhr

#pro

Beitrag von juju0980 14.04.11 - 13:29 Uhr

Puh, Du klingst, als bräuchtest Du mal ne Auszeit...

Eine Frage (ich kenn mich da echt nicht aus) - wieso bekommt ihr ALG2 wenn ihr beide arbeiten geht? Oder ist sowas ergänzend?

Das Problem sitzt aber eher in Deinem Kopf: Was soll denn heißen, gesellschaftlich sind wir auch nicht so gut? Sagt Euch das jemand oder ziehst DU Dir den Schuh an? Und wenn ja warum? Ich finde nichts schlimmes daran ALG2 (unterstützend ja wohl in dem Fall) zu beziehen. Davon abgesehen, woher sollen die Leute das denn wissen? Es steht Euch ja nicht auf die Stirn geschrieben, oder?

Wir sitzen auch grad in so nem Loch und ackern uns einen ab und das Ende am Licht des Tunnels sehen wir auch noch nicht. Klar gibts MOmente wo ich sage "sch... wir ackern und ackern und es kommt nichts bei rum und manchmal können wir noch nicht mal nen Kaffee trinken gehen" - und dann denk ich wieder: Irgendwann muss es aufwärts gehen.

Ich hab das Gefühl, dass Du Euch den Stempel selber aufdrückst und Dich selber bemitleidest... denk da mal drüber nach. Klar darf man mal jammern - aber was mir so bissel fehlt ist irgendwie ein liebes Wort über Deine Kinder...

Und Kinder sind halt so - ich finde weder das Verhalten Deiner kleinen Tochter noch das der Großen "abnorm" - und kann auch die andere Mutter uU verstehen, wenn die Mädels vorher schön miteinander gespielt haben. Man kann ja mal fragen, oder? Auch wenn ich der Meinung bin, dass Kinder gewisse Dinge "unter sich" regeln müssen. Auf der einen Seite regste Dich früber auf, dass die eine Mutter Dich nicht angesprochen hat, auf der anderen, dass die andere Mutter Dich angesprochen hat... na was denn nu?

Beitrag von so fertig... 14.04.11 - 13:46 Uhr

Ja, wahrscheinlich bemitleide ich mich/uns wirklich-denn egal was wir machen-sobald wir denken: Ja jetzt gehts aufwärts... geht irgendwas schief-oder kaputt oder sonstwas... Und ich kann nicht mehr- ich kann nicht mehr hoffen, das es doch noch besser wird!!

ja, genau-Kinder sind halt so... Denke ich auch, aber die erste Mutter ruft ja ständig an.... Wenn meine nicht möchte,dann möchte sie nicht-schade,aber nicht zu ändern. Sollte sie akzeptieren.
Und sich bei andren drüber auszulassen, das meine die Hand gehoben hat, ist soweit ja ok- aber dann sollte man auch mal mit mir drüber gesprochen haben.... Denn das ist ja nichts unehrhebliches- ich möchte nicht, das meine Tochter sowas macht!
Und nochwas- ich liebe meine Kinder! Wenn sie nicht wären, hätte ich schon längst aufgegeben! Würd nicht mehr arbeiten und auf der faulen Haut liegen... Und mir den Stress mit dem Jobcenter und Schichten nicht mehr antun!

Beitrag von juju0980 14.04.11 - 13:53 Uhr

Ich würde auch vorschlagen mal eine Art Therapie zu machen...

Beitrag von derglaube 14.04.11 - 18:34 Uhr

Huhu,

ich glaube, dir fehlt der Glaube, bist du religiös?

Das kann einem wirklich viel Mut geben, fang an positiv zu denken, nicht immer ist alles Gold was glänzt, auch andere haben Probleme!!

Hey du lebst nur einmal, hast 4 tolle Kinder, ihr habt ein Dach über dem Kopf, schau mal rüber nach Japan, oder Afrika , uns geht es gut, die Gesellschaft findet immer was, ausserdem färbt das auf andere ab, wenn du selber nichts von dir hälst, das spüren die anderen, sei selbstbewusst!!

Irgendwann wird es besser, bestimmt.

Beitrag von chucky683 15.04.11 - 17:06 Uhr

hallo
ich habe gerade deinen beitrag gelesen und muss dir sagen, dass du mit deiner antriebslosigkeit und nicht mehr schaffen, nicht allein bist.
ich selber habe dieses problem seit mitte 2007 wo wir in unser haus gezogen sind. mein erster sohn war damals sieben monate alt. ich dachte damals das es nur eine phase ist aber es wurde immer schlimmer. der haushalt und die mittlerweile 2 kinder und der stress der sich daraus ergibt, damit komme ich nicht mehr klar. ich habe sogar versucht meinen führerschein zumachen. ich bin aber gescheitert. mein mann ist die meiste zeit arbeiten und wenn er mal zu hause ist dann ist auch nur streit zwischen ihm und dem großen sohn vorprogrammiert. das zerfrisst mich innerlich. im moment stecke ich wieder in so einer phase und ich habe es mal in der apotheke angesprochen und man hat mir vitamin b komplex und aspecton immun mitgegeben. bis jetzt hilft es nicht wirklich. ich habe mich ins computerspielen geflüchtet. das ist natürlich nicht die lösung und es ist verdammt schwer davon wieder los zu kommen. es ist klar das ich meine kinder liebe aber das sich mein leben seit der geburt meines großen sohnes und der hauskauf etc. so stark verändert hat, das hätte ich nicht gedacht. früher hatte ich mehr energie und war auch nicht so oft depressiv. heute reicht es manchmal nur wenn jemand in einem härteren ton was zu mir sagt und mir kommen die tränen in die augen.

vielleicht hast du schon einen weg gefunden wie man aus dieser spirale wieder rauskommt. ich würde mich freuen wenn wir schreiben würden.

lg von jacqueline