Eure Meinung - Thema Krabbelgruppe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hafipower 14.04.11 - 14:05 Uhr

Hallo,

ich wollt euch mal um eure Meinung fragen.

Und zwar geht es darum, dass ich ab nächster Woche nicht mehr in unsere Krabbelgruppe gehen kann - berufsbedingt. Oma möchte nicht hin und Papa auch nicht.

Jetzt fühlt sich mein Sohn (in 2 Tagen 22 Monate alt) aber so mega wohl in der Krabbelgruppe, ist der absolute Sonnenschein, stellt nix an, spielt super mit den andren Kindern, dass ich es so schade finde ihn rausnehmen zu müssen.

Ich bin seit einem starken Jahr auch mit ner Mama sehr gut befreundet, wohnt bei uns mit im Haus, mein Sohn mag sie auch sehr. Ich könnte ihn ihr auch mal zum aufpassen geben ebenso könnt ich aber auch ihren Sohn nehmen. Mein Sohn liebt sie abgöttisch, wie auch ihr Sohn (17Monate) auch mich abgöttisch liebt.
Sie hat mir jetzt schon vor kurzem angeboten, dass sie meinen Sohn die 2 Stunden doch in die Krabbelgruppe mitnehmen kann und ihr das nichts ausmacht. Sie kann echt super mit ihm umgehen, er fragt auch jeden Tag nach ihr und die 2 Jungs verstehen sich auch super.

Jetzt haben mir die Mamas dann heute das Angebot gemacht, dass sie meinen Sohn gerne weiter dabei hätten und auf ihn aufpassen würden.
Meine Nachbarin (auch Freundin) hat mir sogar angeboten (wir sind bisher immer zu dritt in die Krabbelgruppe gelaufen), sie könnte meinen Sohn sogar in ihrem Geschwisterwagen mitnehmen, da ihre Große ja schon im KiGa ist.
Es war ein Vorschlag von allen - ohne dass ich gefragt habe.

Jetzt könnte ich es so handhaben, dass mein Mann unseren Sohn in die Krabbelgruppe bringt bzw. mit meiner Freundin und unsrer Nachbarin hinläuft, die Mädels auf ihn aufpassen und mein Mann ihn dann wieder holt. Und das alle 2 Wochen.

Was würdet ihr tun?
Würdet ihr das Angebot annehmen?

Und meine Freundin meinte auch, dass das für sie in Ordnung wäre und sie mir das ja schon vor einiger Zeit auch schon angeboten hätte.

Meine Nachbarin meinte, wenn sie sich das alle nicht zutrauen würden, hätten sie es mir nicht angeboten und mein Sohn ja sowieso so pflegeleicht und lieb ist. Er kommt auch mit allen Müttern super aus.

#danke für eure Meinungen

LG

Beitrag von superstar01 14.04.11 - 14:11 Uhr

Hallo,

hört sich doch total nett an! Wenn du entspannt arbeiten kannst, weil du den anderen vertraust, würde ich es machen, weil es dein Kind glücklich macht!
Ich muss nur immer die Sicherheit haben, wenn ich nicht da bin, dass mein Sohn perfekt untergebracht ist.

Entscheidung kann ich dir natürlich nicht abnehmen, aber ich finde das Angebot sehr nett und würde so entscheiden, dass das Kind glücklich ist und du dich auch wohl fühlst!

Liebe Grüße!

Beitrag von knutschy 14.04.11 - 14:17 Uhr

Hallo,

also so wie Du die Situation beschreibst, würde ich da sofort ja sagen :-)

Scheint doch alles Perfekt zu passen.

Liebe Grüße Anja

Beitrag von koerci 14.04.11 - 14:18 Uhr

Wir hatten letztens auch ein Kind ohne Mama in der KG, weil sie zum Zahnarzt mußte und es länger dauerte. Hat alles prima geklappt, jeder hat ein bißchen mit aufgepaßt.

Der Papa wäre ja zur Not daheim bzw.in der Nähe, wenn was wäre, oder??

Solange dein Kind das ohne Mama mitmacht und mitgeht, würde ich das Angebot annehmen.
Meine Maus würde vermutlich nicht ohne mich hingehen :-p

LG
koerCi

Beitrag von samcat 14.04.11 - 14:32 Uhr

Hallo, also an der Art wie du schreibst, scheinst du doch selbst begeistert von der Idee zu sein:-)
Wenn es nicht klappt, kann man es ja auch wieder lassen.

LG

Beitrag von aggie69 14.04.11 - 14:40 Uhr

Was ist jetzt das Problem?
Dein Sohn fühlt sich da wohl und Du vertraust der Betreuung. Ist doch alles ok.

Ich persönlich halte nichts von Krabbelgruppen. Mein Sohn (2 Jahre) geht seit letzten Sommer in den Kindergarten und das ist auch gut so! Da sind die Kinder unter sich. Wenn ich dabei wäre, würde er mir nur am Rockzipfel hängen und könnte sich nicht wirklich entfalten. Außerdem werden die Kinder da mehr gefördert als in einer Krabbelgruppe.

Beitrag von kristina1978 14.04.11 - 20:31 Uhr

Warum "hälst" du denn nichts von Krabbelgruppen? Ich gehe in zwei. Jeweils 90 Minuten. In den 90 Minuten spielen die Kinder miteinander und die Mamas unterhalten sich sehr angeregt. Da will niemand irgendwas fördern und erwartet das auch nicht. Immerhin geht es um lediglich 90 Minuten die Woche, bzw. bei der TE geht es um 2 Std. alle 2 Wochen, wenn ich es richtig gelesen habe. Was soll man da auch fördern? #kratz
Wenn man natürlich mit solchen Erwartungen in eine Krabbelgruppe geht, ist man wohl sicher enttäuscht.

Beitrag von anela- 14.04.11 - 18:02 Uhr

Klar,hört sich doch gut an. WEnn dein Sohn das ohne dich mitmacht (unser würde es nicht ohne Mama ;-) ) ist es doch super.

Wir haben auch eine Krabbelgruppe und ich hätte kein Problem damit eines der Kinder mal ohne die Mama mitzunehmen bzw. unseren Sohn dort ohne mich spielen zu lassen. Ich wüßte, daß sie gut auf ihn aufpassen.