Nach U4... bin etwas verwirrt - was denkt ihr?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von flocondeneige 14.04.11 - 15:56 Uhr

Hi,

Wir hatten heute U4 und irgendwie bin ich seitdem etwas durch den Wind.
Die Kinderärztin meinte, dass unsere Maus sehr aufgeweckt sei für ihr Alter und schon sehr viel wahrnimmt. Daraufhin hat sie mir eine unmenge von Dingen aufgezählt, die ich mit ihr nicht machen sollte, damit sie keine Reizüberflutung bekommt. Sie hat dann wohl auch gemerkt, dass mich das beunruhigt und gemeint, dass es etwas positives ist. Allerdings frag ich mich immer noch ob es wirklich so gut ist. Daran ändern kann ich eh nichts und vieles von dem was sie aufzählte, was ich vermeiden soll mache ich eh nicht mit ihr, weil sie sonst schreit.
Meine Frage ist, ob jemand hier auch ein sehr waches, zu Reizüberflutung neigendes Kind hatte und ob das für die Entwicklung eher positiv oder negativ war/ ist.

VG
Schneeflocke mit Schneeflöckechen (13 Wochen)

Beitrag von pfirsichbacke 14.04.11 - 16:02 Uhr

meine tochter ist zwar erst 16 wochen aber auch so ein neugieriges exemplar. sie hat arge probleme abzuschalten und von allein einzuschlafen. sie weint immer wenn sie einschläft, egal ob auf dem arm oder im bett.

was super hilft ist tragetuch oder tragehilfe. da sind die reize nur eingeschränkt und sie schlummert ganz ruhig und zufrieden ein.

wir müssen halt aufpassen, dass wir ihr tagsüber nicht zuviel zumuten, damit sie abends nicht so weinerlich wird, wegen der ganzen Überflutung.
ansonsten denk ich brauchst du dir keinen kopf machen.
neugierige kinder WOLLEN ja die umwelt entdecken, das ist wichtig für die entwicklung jeder bereiche.
schlimmer wär ein apathisches, unbewegliches kind, dem jegliche eindrücke total schnurz sind.

Beitrag von thalia.81 14.04.11 - 18:25 Uhr

Hast Post #herzlich


Habe auch so ein Exemplar ;-)

Beitrag von zitronenscheibe 14.04.11 - 19:29 Uhr

Ich habe so oder so ähnlich über unsere Kleinen gelesen:
"Ihr Blick ist so wach und klar und du kannst in ihnen lesen wie in einem Kristall. Sie nehmen ihre Umwelt intensiv wahr und brauchen deshalb besondere Fürsorge"

Wir haben einen Spielbogen mit einer Maus und zwei Würfeln. Maus und einen Würfel haben wir am Anfang weggebunden- war einfach zuviel auf einmal, um nur ein Beispiel zu nennen. Ansonsten hatten wir viel Ruhe, Rituale und ihn wahnsinnig viel am Körper.

Und nun ist es so, wenn er sich freut, dann tuts der ganze kleine Kerl; er lacht, strampelt und krakelt seine Begeisterung heraus;-) und natürlich auch, wenn er sich ärgert. Er ist in allen Gefühlslagen ein kleiner Tornado.
Weißt du, keine Ahnung, ob sich das verliert, ob er mal unkonzentriert sein wird, ein Zappelphillip oder einfach ein toller Mensch, der wach und sensibel durchs Leben geht..
Sei stolz auf deine Kleine!