Wem soll ich vertrauen?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kitty-82 14.04.11 - 17:00 Uhr

hallo....
ich bin gerade sehr hilflos. war gestern in der klinik, wo man verdachtsweise eine fruchthöhle von ca 0,2cm entdeckt hat, nun stellt leider mein frauenarzt diese diagnose in frage.zu meiner geschichte, ich hatte 2010 im juni eine eileiterschwangerschaft.im februar 2011 hatte ich eine fehlgeburt. am 10.03. wurden mir die einleiter duchgespült u kurze zeit später, machte ich einen pos. test. leider ich der hcg nicht so gestiegen wie er sollte und mein frauenarzt hat den verdacht auf eine erneute eileiterschwangerschaft. laut tabelle ist der hcg-wert im normbereich, doch er hat sich nicht immer verdoppelt. er wollte die verantwortung nicht übernehmen und schickte mich ins krankenhaus. dies gaben mir die antwort, solange ich keine beschwerden habe, sehen sie keine veranlassung mich stationär aufzunehmen. in der klinik konnte man einen kleinen punkt von 0,2cm feststellen, wo man den verdacht hat, das es die fruchthöle ist. nun komme ich von meinem frauenarzt, der dieses alles in frage stellt. jetzt sitze ich wieder hier und bin total hilflos und so langsam mit den nerven fertig. was soll ich tun? ist das ultrschallgerät in der klinik genauer? vielleicht können ihr mir helfen und einen rat geben, wie ich mich verhalten soll.

Beitrag von diana-und-john 14.04.11 - 17:13 Uhr

Du arme.
Also was da genauer ist ,ist immer unterschiedlich bei mir war da Ultraschallgerät beim FA genauer bzw.hatte er besser damit umgehen können als die Ärzte im KH...
Ich wünsche dir das alles gut geht,Rede doch nochmal mit dein FA...

Beitrag von kitty-82 14.04.11 - 17:18 Uhr

danke für die schnelle antwort :-)

irgendwie kann er mir ja nicht weiterhelfen. er überweist mich in die klinik und stellt dann die diagnose von den ärzten in frage.muss morgen wieder hin und er macht ein erneuten ultraschall. dieses warten ist das schlimme und dardurch kann ich irgendwie auch die evtl. schwangerschaft nicht geniessen :-[

Beitrag von sonea83 14.04.11 - 18:53 Uhr

Also ich glaube, in deinem Fall würde ich mir noch eine dritte Meinung einholen.
Überstürze keine Entscheidung.
Ich wünsch dir alles Gute!!#klee

Beitrag von schlange100000 14.04.11 - 21:18 Uhr

Solange du keinerlei beschwerden hast würde ich hoffen, weil die im KH haben ja was gesehen u. da besteht ja hoffnung!! :-) Vll ist das Gerät von deinem Doc nicht so doll.....!!

Mein Doc hat z.B letzten sommer eine schlimme Diagnose gestellt....meine ungeborene Tochter solle was am Kopf haben.....ich war fix u. fertig....er hat uns überwiesen u. da wurde überhaupt nix festgestellt....so seit dem 24.10 is sie da.....außer einem Sturkopf hat sie nix!! Das nur so zum Beispiel...das sich die Docs oft irren!!

Lg #blume