ER tut mir so leid.Soll ich nochmal helfen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von mulle0805 14.04.11 - 20:01 Uhr

Hallo ihr lieben

Muss mich fragesuchend an euch wenden.
Ich habe mich vor fast 6 monaten von meinem Mann getrennt und bin kurz darauf auch mit unserer Tochter ausgezogen.Er nahm sich auch eine neue wohnung.

Nun ist es so das ich teilzeit arbeite und mit Ki.Geld und Unterhalt plus kleine unterstützung vom amt ganz gut,sogar besser als je zuvor über die runden komme.

Er hingegen ist Arbeitslos und bekommt ALG1 demnächst Krankengeld da er schon lange Krankgeschrieben ist.
Was ich heute erfahren habe ist das er eine sperre vom amt hat.Eine lange geschichte wo er sich aber schon anwaltlich vertreten lässt.

Er sagte mir heute ob es ein problem wäre ,wenn die kleine am we nicht zu ihm kommt.Sie könnte zwar kommen klar, aber so wegen schlafen etc. ginge wohl nicht.Nachdem er so ein bißchen rum gedruckst hatte und den grund nicht nennen wollte,sagte er dann halt das er nichts zu essen da habe.Seine schränke wären ratze kahl leer.
Ich hab gemerkt das es ihm total unangenehm ist und er mit den Tränen kämpfen musste.

Nun bin ich am grübeln ob ich nochmal aushelfe.Ich bekomm eigentlich noch geld von ihm,was ich aber eh schon abgeschrieben habe und auch nicht hinterher bin.
Er tut mir halt einfach leid.Mein Verstand sagt nein tus nicht,mein Herz und gutes gewissen wie auch immer ,sagt ja.#gruebel

Er war auch bei der Arge um da hilfe zu bekommen,dort hies es wohl es würde 1 - 2 wochen dauern bis alles bearbeitet ist.Und das glaub ich ihm auch.Die vom amt hier sind nicht gerade die hellsten.

Was mach ich jetzt nur?Einerseits hab ich das Geld jetzt nicht wirklich übrig,anderseits würde es mich nicht umbringen wenn ich ihm mit 20- 30 Euro aushelfe.

Am Anfang unserer trennung sind viele viele böse wörter gefallen wo ich heut noch dran zu knabbern habe.Erst seit kurzem haben wir wieder besseren Kontakt zueinander.

Man.Was würdet ihr denn machen?Meine Freundin sagt tus bloß nicht.Und meine Mama meint,wenn ich es übrig hätte und er mir so leid tut dann soll ich es ihm geben.Aber was hab ich davon?Nur damit mein gewissen beruhigt ist?Versteh mich grad selber nocht so.#klatsch

Danke schonmal

Beitrag von kyra1977 14.04.11 - 20:09 Uhr

Hey Du,

also einerseits kann ich Dich verstehen, ich denke, das würde jedem so gehen, immerhin hat Euch ja mal sehr viel miteinander verbunden. Frag Dich doch einfach mal, ob Du Dir sicher wärst, ob er DIR helfen würde, wenn Du in seiner Situation wärst.....Ich würde ihm lieber kein Geld geben, hat er keine Eltern oder Freunde, die er fragen kann? Sicher ist seine Situation schlimm, aber warum sollst gerade Du, die mit einem Kind allein über die RUnden kommen muss, ihm aushelfen???

LG Tine

Beitrag von mulle0805 14.04.11 - 20:37 Uhr

Zu seinen Eltern den Kontakt meidet er momentan,weil da auch viel vorgefallen ist.Ich weis aber das sie ihm helfen würden.Habe ihm auch gesagt er kann sie ruhig fragen.Er hat es aber nicht gemacht.

Er schämt sich halt.

Mir würde er helfen,das weis ich.Er hat mir auch viel beim renovieren und Umzug geholfen.Es sah zwar anfangs nicht so aus,aber wir können soweit wieder ganz gut miteinander reden.

Was ich mir überlegt habe ist,ich könnte auch mit ihm zusammen einkaufen fahren und dann bezahlen.So weiss ich wenigstens das er was zu essen hat und das geld dann nicht für irgendeinen mist ausgeben wird.

Bin aufjedenfall schonmal stolz auf mich nicht vorschnell gehandelt zu haben.war ja schon kurz davor die Geldbörse zu zücken,aber ich muss es mir echt überlegen.Soooo dicke hab ich es ja nun auch nicht.

Aber danke schonmal für deine antwort.

Beitrag von kyra1977 14.04.11 - 20:45 Uhr

Das mit dem zusammen einkaufen gehen ist vielleicht eine sehr gute Idee!
Ich würde ihm aber auch sagen, dass das eine absolute AUSNAHME ist und kein Dauerzustand werden soll

Beitrag von lenamichelle 14.04.11 - 20:33 Uhr

Geld würd ich nicht geben, kauf ihm Brot,Magarine,Wurst,Nudeln, Milch e.t.c

Beitrag von susanne85 14.04.11 - 20:39 Uhr

hallo

wenn er ein zuverlässiger vater ist und du sicher sein kannst das auch er es tun würde für dein kind, dann tue es

ich finde generell es tollw enn man sich aus der patsche hilft, und jeder kann so eine situation haben.

lg

Beitrag von silbermond65 14.04.11 - 21:33 Uhr

Als ich deine Überschrift gelesen habe ,hab ich sofort gedacht "Tu es nicht ! "
Ich war nämlich zweimal so dämlich ,meinem Exmann aus der Patsche zu helfen.Zweimal hab ich ihn jeweils paar Tage bei uns einquartiert ,als seine Freundin ihn vor die Tür gesetzt hatte und er nicht wußte wohin.
Aber als ich deinen Text gelesen habe ,hab ich meine Meinung geändert.
Papa will sich ums Kind kümmern und ihm fehlt das Geld fürs Essen.
Kauf doch einfach das nötigste für die beiden ein und gib es ihm mit.
In deinem Fall würde ich es tun.

Beitrag von mulle0805 14.04.11 - 22:12 Uhr

Hallo nochmal


Danke für eure antworten.

Werde ihm morgen den vorschlag machen das wir gemeinsam einkaufen werden,ich hoffe er nimmt es an.Wird ihm zwar sehr peinlich sein,aber werd ihm sagen das es ihm das nicht sein muss.Und das es wirklich das letzte mal ist.

Er hat ja der kleinen schon versprochen zusammen was zu unternehmen,das würd mir das herz brechen, wenn sie deswegen nicht zu ihrem Papa kann.

Habe ihm ja vorhin auch was zu essen ,was ich übrig hatte und sonst weggeschmissen hätte mitgegeben.Das hätte ich sowieso gemacht,aber so weis ich jetzt auch wenigstens das er mal eine ordentliche mahlzeit hatte.

Schon schlimm das sowas in unserem Staat passieren muss.Ein Vater kann sein Kind nicht nehmen,weil er kein Geld hat um ihr eine mahlzeit auf den tisch zu bringen.
Nur weil die vom amt so hohl sind.Ich sprech da aus erfahrung,bei mir ging auch einiges schief dort bis ich mich an die chefin gewendet habe.Warte immernoch auf eine nachzahlung,aber das ist mir echt egal jetzt.
Ups vom Thema abgewichen.#hicks

Wie gesagt. Danke nochmal.#winke

Beitrag von a11ure 14.04.11 - 22:21 Uhr

Mach ein kleines CarePaket für Dein Kind und ihn für dieses Papa-WE fertig und gib das mit - ohne großes Tamtam. Vielleicht noch ein paar Ideen für kostenloses Freizeitvergnügen mit dem Kind.

Gemeinsam einkaufen würde ich widerum nicht tun, da u.U. noch unangenehmer für ihn ist, da "öffentlich" - und wenn Du ihm im Vorfeld sagst, dass Du zahlst, wird er ggfs nix haben wollen. Wenn Du es ihm nichts vorab sagst, wird er nix haben wollen können.

Alles Gute.

Beitrag von witch71 14.04.11 - 22:59 Uhr

Ich würde genau so empfinden, wie Du.

Und ich würde ihm das Nötigste fürs Kind mitgeben, was übrig ist, kann er ja selbst essen. Schon damit es nicht verdirbt, beispielsweise Brot. Wäre ja auch schade, wenn die Kleine gerne bei Papa übernachten würde und das nur nicht geht, weil er sie nicht versorgen kann. Und zusammen mit Papa frühstücken sollte sie schon können.

Was er mal gesagt hat, weil er in der Trennungssituation überreagiert hatte, würde für mich da überhaupt keine Rolle spielen.

Beitrag von my-opinion 15.04.11 - 09:19 Uhr

Hallo Mulle,
wenn Menschen in einer Notlage stecken und man helfen kann , dann zeigt sich der Charakter eines Menschen.
Du kennst ja die Hintergründe besser als wir und wirst wissen warum Dein Mann in dieser Notlage steckt.
Ich denke wenn Du mit Deinem Mann einkaufen gehst , ihn damit unterstellst er würde mit Deinem Geld sonst irgend etwas Anderes als Lebensmittel kaufen , nimmst Du Ihn auch noch die Würde.
Wenn Du Ihm also wirklich aushelfen möchtest dann behandle Ihn doch als erwachsenen Menschen und leih im einfach etwas Geld.
Wenn es schon oft vorgekommen ist dass er geliehenes Geld nicht wiedergegeben hat , dann machst Du es eben nicht.
Viele Grüße

Beitrag von mulle0805 15.04.11 - 11:39 Uhr

Hallo

Habe ihm ein bißchen was eingekauft,auch ein paar extra sachen wie z.b. süßes.Hab es ihm gerade gebracht und ihm auch gesagt er braucht sich keine gedanken machen und ist mir nichts schuldig deswegen.

Es war ihm höhst peinlich,was ich verstehen kann.Ich sagte ihm das es gar nicht soweit kommen muss,wenn er ein problem hat und seine freunde nicht aushelfen können,was sie schon getan haben.Die haben ihm zwischendurch auch immer was mitgebracht.Der eine mal was zu trinken,der andere mal ne schachtel zigaretten.

Ich hätte es auch gemacht wenn die kleine nicht da wäre.Wir haben vereinbart das es unter uns bleibt.

Habe nun doch ein gutes gewissen und denke es war richtig so.
Hab ihm auch gesagt das ich es schön finde das er es mir anvertraut hat und sollte noch etwas sein er jederzeit kommen kann.

Danke nochmal für eure antworten,ich schätze mal die meisten so hätten so reagiert.

LG :-)

Beitrag von babylona 15.04.11 - 12:33 Uhr

Ich finde, du hast das ganz toll gemacht!
Ich denke auch, dass genau in solchen Situationen sich der Charakter eines Menschen zeigt - so wie es schon eine andere Posterin schrieb.
Und man sollte sich gegenseitig unterstützen und dafür ggfs. auch mal über seinen Schatten springen. Hast du jut jemacht #liebdrueck

Und auch im Sinne deiner Tochter gehandelt, denn für sie wäre es sicher auch seltsam oder gar traurig gewesen, wenn Papa sie plötzlich doch nicht holen möchte.
LG

Beitrag von susanne85 15.04.11 - 16:44 Uhr

#pro

du zeigst würde und charakter!

lg
susanne

die findet das es mehr solche menschen geben müsste

Beitrag von devadder 17.04.11 - 01:18 Uhr

Naja, wenn Zigaretten wichtiger sind als Essen, weiß ich nicht, ob man so jemanden unterstützen soll. Ich habe Zeiten hinter mir liegen, da hatte ich im Monat nur 50,00 € in Worten fünfzig zum Leben. Glaube mir es geht, ich bin nicht verhungert. Wenn man natürlich von 20,00 € die Du ihm gegeben hättest erst mal Zigaretten kauft, kommt man damit nicht weit. So etwas würde ich nicht unterstützen.

Beitrag von sarahg0709 15.04.11 - 13:58 Uhr

Hallo,

dann würde ich ihm ermöglichen, wenigstens mit der Kleinen ein paar Stunden auf den Spielplatz zu gehen. Dann sehen sie sich, was zu essen braucht man auch nicht.


Und ihn danach noch auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen einladen.


Und wenn die Anträge bearbeitet sind und er vielleicht wieder mehr Geld zur Verfügung hat, kann er Eure Tochter ja wieder länger nehmen.


LG

Beitrag von manavgat 15.04.11 - 15:31 Uhr

Ich würde ihm kein Geld geben, sondern einen Korb mit Essen mitgeben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von manyatta 15.04.11 - 19:00 Uhr

Hi!

Gernell würde ich auch erstmal nein sagen.

Nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe, sage ich ja. Ich würde es tun. Besser gesagt würde ich ihm einen Einkauf spendieren und ihm kein Geld in die Hand drücken.

Euch hat mal viel verbunden und tut es immernoch durch euer Kind. Und wenn ihr nun guten Kontakt habt, warum nicht?! Es ist doch menschlich, dass man jemanden helfen möchte. Was zwischen euch vorgefallen ist, war einmal und ist vorbei.

LG

Beitrag von schmelli 20.04.11 - 18:33 Uhr

Ich glaube ich würde ihm aushelfen, allerdings nicht mit Geld. Sondern würde ihm wenn ich ihm am WE sehen und das Kind zu ihm bringen, eine Einkaufstasche mit Essen mitbringen was ich vorher gekauft hätte.
Würde Dinge wie Milch, Brot, Aufschnitt, etwas Obst einkaufen, halt das was Eure Tochter auch gerne mag.

Beitrag von sunnysunny 27.06.11 - 23:41 Uhr

Ich würde ihm kein Geld geben aber für ihn einkaufen gehen das er erstmal wieder was zu essen hat. So kannst du dir sicher sein das er das Geld nicht anderweitig ausgibt