wie kann ich ihr helfen??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:04 Uhr

hallo also eigendlcih bin ich nie in diesem forum suche jedoch nun einen rat un weis nicht wo ich sonst fragen soll

meine freundin hat gerade erst ihr 2. kind bekommen(vor einer woche)...ich war jetzt nach einer woche wieder bei ihr man sieht sie fertig aus!!!

nun will ich ihr helfen im haushalt oder auch bei der großen aber sie will die hilfe ungern annehmen...wie kann ich ihr dennoch helfen??

ich hab ihr gesagt vor der geburt das sie auf mich zählen kann und sie nur bescheid sagen muss doch sie sieht einfach nur fertig aus un ich kann mir das nicht einfach so angucken...

wär über jeden rat dankbar!!

Beitrag von mami-tini 14.04.11 - 20:14 Uhr

Dann mach einfach. ;-)

Ruf sie an, sag ihr, dass du morgen früh vorbei kommst um ihr zu helfen. Wenn sie nein sagt, dann sag doch. Überrenn sie so ein bisschen. Ich bin selber so ein Mensch der bei Hilfe nein sagt und hofft alles alleine hin zu bekommen. Wenn man mir dann doch hilft, dann bin ich innerlich schon froh darüber.

Du darfst sie nicht fragen, sondern musst einfach machen. Sie wird es dir danken. Und wenn du nur mal bei ihr bist und das Baby betreust damit sie schlafen kann.

Wird schon!

Beitrag von gh1954 14.04.11 - 20:21 Uhr

>>>Wenn sie nein sagt, dann sag doch.<<<

Das ist ein dummer Ratschlag.

Wenn die Freundin keine Hilfe annehmen will, dann soll sie es bleiben lassen.

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:29 Uhr

naja sie weis das es alleon schwer wird sie denkt aber sie muss es allein schaffen wobei ich denke die anfangszeit mit 2 kleinen kindern unter 2 jahren ist sau schwer un der papa muss a arbeiten un aus der fam kann keiner helfen weil die im erzgebirge wohnt da liege 3 std auto fahrt dazwischen deswegen will ich ja helfen

Beitrag von mami-tini 14.04.11 - 20:34 Uhr

Nein, dass ist kein dummer Ratschlag. Ich wäre froh gewesen wenn ich mal überrumpelt worden wäre. Man will als Frau immer alles alleine auf die Reihe bekommen und manchmal klappt es eben nicht.

Ich kenne genug Fälle, bei denen die Mütter maßlos überfordert waren und keine Hilfe annahmen und es dann an den Kids ausgelassen haben. Deswegen ist überrumpeln auf jeden Fall erstmal gut.

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:37 Uhr

gut dann mach ich das morgen und hoffe es hilft ihr :D

danke dir

Beitrag von gh1954 14.04.11 - 20:39 Uhr

>>>Ich wäre froh gewesen wenn ich mal überrumpelt worden wäre.<<<

Wie unerwachsen ist DAS denn?

Woher soll deine Umwelt wissen, WANN du mal überrumpelt werden willst?

Ich sehe es schon als Überschrift in "Familienleben": "Hilfe, mein Schwieger#drache hat mich schon wieder überrumpelt. :-[ "

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:41 Uhr

ja das wär gut

aber wenn ich ihr anders net helfen kann dann mach iches so un solange sie dann auch mal 2-3 std zur ruhe kommt geht es ja

hoffe ich :D

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:23 Uhr

naja war gestern ja schon da hab den abwasch gemacht un den müll runter gebracht un halt mit der großen gespielt...

sie ging dann iwann in die küche un meinte was soll das denn du musst nicht meinen "dreck" weckmachen das sei ihre aufgabe ich hab dann nur gemeint sie soll doch froh sein un für mich is das net so schlimm..

un das baby nehmen leichter gesagt als getan der kleine mann schläft nur bei ihr un nur in ihrem arm bzw direkt neben ihr

Beitrag von mami-tini 14.04.11 - 20:35 Uhr

Hast du ihr mal gesagt, dass du das gerne machst und das es dir Spaß macht?

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:39 Uhr

da se smir spaß macht weis sie ich liebe die große von ihr und könnt sie auch nur knuddeln un sie weis auch da sich ihr gern im haushalt helfe hab sie schon wärend der ss die ganze zeit untestütz hab de große genomm wenn se am ctg lag un hab auch immer von mir aus meine schicht so gelegt da sich ihr helfen kann wenn es sein sollte...

und solange wie ich noch keine eigenen kinder hab bin ich froh wenn ich ihr helfen kann das lenkt mich ja auch von meinem kiwu ab :P

Beitrag von internetkind 14.04.11 - 20:17 Uhr

Nimm doch das große Kind mal mit auf den Spielplatz oder zu anderen Unternehmungen mit.
Ich hätte mich auch sehr drüber gefreut, wenn mir jemand mal das Kochen abgenommen hätte, z.B. einen Topf Suppe oder Gulasch o.ä. vorbeigebracht hätte oder irgendetwas fertig vorbereitet, was man nur noch in den Ofen schieben muss.
Vielleicht auch einfach beim eigenen Einkauf für die Freundin die Sachen von deren Einkaufzettel auch gleich mitbringen.
Wie groß ist denn das zweite Kind? Könntest Du es früh mit in den Kindergarten nehmen oder vielleicht gelegentlich vom Kindergarten abholen.
So etwas in der Art hätte ich mir damals gewünscht.

Viele Grüße
internetkind

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:27 Uhr

naja waren gestern da un haben kaffe un kuchen mitgebracht un für sie noch die typischen hilfsmittel nach der schwangerschafft stilltee slipeinlagen un so...
die große ist jetzt etwas über 1 1/2 jahre geht aber net in de krippe oder kiga
ich hab eben angerufen un gemeint der papa soll den kndersitz morgen da lassen das wir de kleine abholen morgen mittag un morgen abend wieder hin bringen
das fand se net so toll hab das gefühl se klammert im mom immer mehr an den kindern un denk überhaupt net an sich ..

hab auch im haushalt geholfen das kam aber noch weniger gut an...

Beitrag von internetkind 14.04.11 - 20:38 Uhr

Die Große ist ja auch noch eine Kleine, da kann ich verstehen, dass die Mutter sie nicht irgendwohin mitgeben will.
Und wie wäre es mit Baby während des Mittagsschlafes der Großen mit Kinderwagen spazierengehen, damit die Mutter mit der Großen schlafen gehen kann.
Und auf jeden Fall die Große beschäftigen, damit Mama und Baby Ruhe bekommen, das ist natürlich schwierig, wenn die Große weiß, dass die Mama im Nebenzimmer ist.

Viele Grüße
internetkind

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:44 Uhr

naja werd de große morgen mit ganz aus dem zuhause nehmen für ein paar std das kennt se ja un de mama auch :D
den kleinen der mama abnehmen das würde sie nie zulassen dann eher de große das ist ja das
ich werd sehn wie sie morgen darauf reagiert es ist ja wirklich nur damit sie auch mal zur ruhe kommt un nicht immer hin und her springen muss zwischen beiden

:D hoffe nur es hilft

Beitrag von internetkind 14.04.11 - 20:47 Uhr

Wenn die Kleine es kennt, bei Dir zu sein, dass ist das eine gute Lösung finde ich.

Beitrag von sternchen-nico 14.04.11 - 20:51 Uhr

jap find ich auch :)

Beitrag von a11ure 14.04.11 - 23:04 Uhr

#pro

...wäre das schön gewesen... #hicks

Noch ein kleiner Tipp - wenn sie so ungerne Hilfe annimmt, dann frag lieber "darf ich...?" statt "soll ich...?" #schein

Beitrag von manuluise 14.04.11 - 21:30 Uhr

Erstmal finde ich es toll, dass du ihr helfen willst. Aber denke bitte auch daran, dass sie vielleicht noch im Babyblues steckt (die Geburt ist ja erst eine Woche her) und da kann es sein, dass sie sich einredet, das sie dass alles niemals schafft etc. Eine Hilfe anbietende Freundin kann in dieser Zeit die Gedanken noch verstärken. Gib ihr doch noch ein paar Tage, um sich einzugewöhnen. Besuch sie, bring Kuchen mit und frage in ein paar Tagen nochmal nach, wie du sie unterstützen kannst.
Ich habe übrigens auch zwei Kinder, die sehr dicht nacheinander gekommen sind. Am Anfang wollte ich meine Ältere auch niemanden geben, weil ich nach der Geburt immer das Gefühl hatte, ich müsse mich noch intensiver als vorher um sie kümmern, damit sie nicht denkt, sie muss jetzt zurückstecken. Ich fand die Umstellung von ein auf zwei Kinder auch enorm, aber nach einer Eingewöhnungszeit kommt man gut zurecht. Deiner Freundin wird es sicher ähnlich gehen. Schon bald ist sie dir für deine Hilfe bestimmt dankbar!

Beitrag von jana-marai 15.04.11 - 08:49 Uhr

Hallo,

nicht fragen, machen.
Jede Frage kann zuviel sein, wenn man fix und fertig ist. Sei dabei aber aufmerksam und einfühlsam, damit Du ihre Grenzen nicht überschreitest.
Am besten die gute Fee im Hintergrund, die sofort spürt, wenn sie dann doch in der Nähe gebraucht wird.

Ich wollte auch nie Hilfe annehmen, und eine Bekannte löste es folgendermaßen: Sie rief überraschend an, wohl wissend, dass ich weder zum Kochen noch Essen gekommen war, sagte nur: Ich koche gerade Kartoffeln. Magst Du lieber Kartoffelsalat oder Salzkartoffeln? Ich bringe es in einer halben Stunde vorbei.
Du glaubst nicht, wie gut das tat! Sie blieb dann noch, hörte zu, und als sie wieder weg war, war ich ein "neuer" Mensch.
Die anderen angeblichen "Helfer" mäkeln nur an dem herum, was wieder nicht geschafft ist bzw. fragen ewig herum, was wie gemacht werden soll. Das ist dann oft zuviel, bringt das Fass zum Überlaufen, und diese "Angebote" werden im Keim erstickt.

Viel Erfolg und Deiner Freundin alles Gute. Sie ist noch im Wochenbett, und genau dort solltest Du sie auch hinschicken. Am besten legt sie sich mit dem Baby ins Bett, und Du machst derweil.
Übrigens: auch Mütter brauchen es hin und wieder bemuttert zu werden.

LG
jana-marai

Beitrag von lumidi 15.04.11 - 12:59 Uhr

Akzeptiere, dass sie deine Hilfe vorerst nicht annehmen will!

Ich würde sie zu nichts drängen.

Wenn mir jemand seine Hilfe aufdrängen möchte und ich sage NEIN und derjenige macht es trotzdem, dann werde ich sauer!