Teilzeit nach Elternzeit und Jobcenter

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von elin666 14.04.11 - 20:37 Uhr

Hallo an alle!

Ich habe eine Frage, welche meine Kollegin betrifft. Ich kann leider nichts defintives im Netz finden, von daher hoffe ich, dass man mir, bzw. meiner Kollegin hier weiterhelfen kann.

Folgendes: Meine Kollegin ist noch bis Juli in Elternzeit und hatte vorher in unserer Firma einen Vollzeitjob (länger als 6 Monate schon und unsere Fa. hat weit mehr als 15 Mitarbeiter).
Sie würde nun ab Juli gern voerst als Teilzeitarbeiterin wieder einsteigen und auch unser Chef ist damit einverstanden. Da die Finanzen bei ihr allerdings nicht ausreichen bekommt sie zuschüssig ALGII. Nun ist ihre Vermittlerin beim Jobcenter der Meinung, dass sie nicht von sich aus, ihre Vollzeitstelle auf eine Teilzeitstelle mindern kann. Ist das rechtens? Meiner Ansicht nach steht ihr die Teilzeit zu, oder hat die Bearbeiterin recht?
Ich war vor Jahren in derselben Situation und hatte da überhaupt keine Probleme die Teilzeitstelle anzutreten. Ich vermute, dass es mal wieder eine der Situationen ist, wo jeder Bearbeiter des Jobcenters nach gutdünken handelt.
Nebenbei hat die Kollegin noch 2 Kinder (eines allerdings bereits über 18 Jahre und das zweite 12 Jahre). Außerdem hat sie sich bereits bei einem Anwalt beraten lassen und auch dieser war der Ansicht, dass ihr die Teilzeitstelle zusteht. Sie müßte nun allerdings eine gerichtliche Einigung anstreben und dazu fehlen ihr die Finanzen.

Soviel ich weiß, gibt/ gab es hier einige sehr bewanderte Leute, welche sich mit ARGE/ JOBCENTER & Co. recht gut auskennen. Ich wäre dankbar für eine Antwort.

LG
E.

PS.: Selbst bei einer Vollzeitstelle würde sie zusätzlich noch ALGII bekommen, da der Lohn nicht ausreichend wäre.

Beitrag von gr202 14.04.11 - 21:17 Uhr

Wie sieht es denn mit der Betreuung des kleinen Kindes aus?
Gruß
GR

Beitrag von elin666 14.04.11 - 21:30 Uhr

Der Kurze geht ab Juli in den Kindergarten. Aber da sie über kein Auto verfügt und ziemlich weite Wege zurückzulegen hat käme ihr die Teilzeit gerade recht. Wiegesagt, unserem Chef ja auch....

Beitrag von windsbraut69 15.04.11 - 07:20 Uhr

Wäre die Betreuung in Vollzeit gesichert oder definitiv nicht?

Gruß,

W

Beitrag von marion2 15.04.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

deine Kollegin darf ihre finanzielle Bedürftigkeit nur mit gutem Grund vergrößern.

Wenn die Kinderbetreuung nicht gesichert ist, darf sie natürlich auch Teilzeit arbeiten.

Inwieweit ist der Vater der Kinder in die Betreuung eingeplant?

Gruß Marion

Beitrag von elin666 15.04.11 - 23:12 Uhr

Meine Kollegin ist alleinerziehend.
Der Vater des kleinsten Kindes nimmt sein Sorgerecht auch wahr, aber lebt halt nicht mit im gemeinsamen Haushalt.

Ich denke aber mal, dass das alles keine Rolle spielt. Es geht einfach nur um die Frage, kann sie (wie es anderen Müttern auch zusteht) die Teilzeitstelle in Anspruch nehmen. Bei mir ging es - wie schon erwähnt - damals, auch ohne jegliche Probleme. Aber ich sehe schon (auch hier), es gibt keine eindeutigen Antworten und somit liegt es auch im Jobcenter am Bearbeiter des Ganzen.

Vielen Dank trotzdem an alle :)