Wiederspruch gegen Bescheid-doch zu zahlen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rosacanina 14.04.11 - 21:08 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir haben gegen unsere betriebskostenabrechnung fristgerecht Wiederspruch eingelegt. Wir müssen nachzahlen. Bis heute gibt es keine Einigung.
Heute erhielten wir Mahnbescheid vom Amtsgericht.

Vermieter meint, wir hätten trotz Wiederspruch die Summe binnen der Frist zahlen sollen und später würde es bei einer Korrektur eine Auszahlung wieder an uns geben.
Stimmt das? Hätte ich das wirklich tun müssen?

Danke Lene

Beitrag von gr202 14.04.11 - 21:15 Uhr

Nein, das stimmt nicht, mach einen Widerspruch (fristgerecht) zum Mahnbescheid.

Gruß
GR

Beitrag von jensecau 14.04.11 - 21:31 Uhr

Hallo!

Wenn Du sicher bist, dass die Forderung nicht berechtigt ist, dann leg gegen den Mahnbescheid Widerspruch beim Amtsgericht ein. Danach geht es dann ins streitige Verfahren, sofern der Antragsteller innerhalb der gesetzten Frist den Anspruch begründet.

VG
claudine

Beitrag von kati543 14.04.11 - 21:51 Uhr

Also ich weiß nicht, wie es bei einer Betriebskostenabrechnung ist, ich weiß aber, dass es bei anderen Abrechnungen durchaus so üblich ist. Also man MUSS erstmal den "falschen" Betrag zahlen oder man beantragt eine Aussetzung der Zahlung gleichzeitig mit dem Widerspruch. Das ist beides unabhängig voneinander. Ist aber nur eine formale Sache. Wenn du natürlich dann nicht Recht bekommst, musst du Zinsen zahlen.

Beitrag von hasi1977 15.04.11 - 07:47 Uhr

Also ich kann auch nur sagen, dass es zum Beispiel bei der Umsatzsteuer auch so ist, dass man erst zahlen muss und dann alles eventuell korrigiert wird. Ihr hättet aber einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen können i.H. des vermeintlich falschen Betrages und bei Zustimmung hättet Ihr dann diesen erstmal nicht zahlen müssen...

Beitrag von manu-ll 15.04.11 - 13:24 Uhr

Ich habe mal gelernt, dass Widerspruch keine aufschiebende Wirkung hat, d.h. auch bei Einlegen vom Widerspruch muss der Zahlung erstmal Folge geleistet werden. Ob das nun auf eine BK-Abrechnung auch zutrifft weiß ich aber nicht.

Manu

Beitrag von werner1 15.04.11 - 15:14 Uhr

Hallo,

ja, da ist es genauso.
Ausserdem ist ein Widerspruch ohne Belegeinsicht sinnlos.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von woodgo 15.04.11 - 18:55 Uhr

Hallo,

Du mußt natürlich erst einmal zahlen, auf der Überweisung einfach UNTER VORBEHALT angeben.

LG