U4- Ernährungsfrage

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von trymybest 14.04.11 - 21:45 Uhr

huhu,
waren am Montag bei der U4.
Der Kinderarzt fragte, ob ich mir schon Gedanken gemacht hätte, wie lange ich stillen will. ich sagte ihm, solange wie wir beide wollen.

Daraufhin meinte er, dass ich mit 5,5 Monaten, also Anfang Juni, mit Beikost starten soll, damit ich sie langsam dran gewöhnen kann. Anfangen mit 3 Löffeln Gemüsebrei mittags, jeden Tag ein wenig steigern.

Ist das Ok? Wie lange "steigere" ich das dann?

o Gott, ich bin total überfordert #zitter

Liebe Grüße

Beitrag von dodo0405 14.04.11 - 21:53 Uhr

Bei der U4?

Mein Kinderarzt hat bei der U6 mal gefragt, fand es aber auch nicht schlimm das wir zu dem Zeitpunkt noch voll stillten.
Wir haben mit 7 1/2 Monaten angefangen

Beitrag von trymybest 14.04.11 - 21:55 Uhr

na, er meinte, der "letzte" Zeitpunkt wäre der 6.Monat, da "muss" man angefangen haben.

Beitrag von zahnweh 14.04.11 - 22:06 Uhr

was für ein Schwachsinn :-[

schau dir mal den Club an, den ich dir im anderen Beitrag geraten habe. Da wirst du gut über Mythen und co. aufgeklärt.

Beitrag von sparrow1967 15.04.11 - 09:37 Uhr

#rofl#rofl#rofl#rofl

Da bestätigt sich wieder meine Meinung: Ärzte haben Ahnugn von KRankheiten- aber nicht von der EWrnährung und grad gar nicht vom Stillen ;-)

Schade, dass so weinig Kinderärzte sich fortbilden.

Still solange DU das für richtig hälst und dein kind es möchte. Es gibt KEIN muss- irgendwann essen alle am Tisch ;-)


sparrow

Beitrag von sparrow1967 15.04.11 - 09:38 Uhr

>>Ärzte haben Ahnugn von KRankheiten- aber nicht von der EWrnährung und grad gar nicht vom Stillen <<

Tausche mal eben AHNUNG und ERNÄRHUNG #schein

Beitrag von zahnweh 14.04.11 - 22:05 Uhr

Hallo,

unser Kinderarzt riet mir das gleiche wie unsere Hebamme

6-7 Monate voll stillen (alternativ Pre)
danach laaangsam mit Beikost beginnen.

Ausgenommen ein Kind würde bereits mit 5 Monaten Beikostreife zeigen und sich drauf stürzen.
Oder ein Kind hat mit 7 Monaten noch gar kein Interesse an Beikost. Dann sein lassen, warten und das Kind wird schon von sich aus damit anfangen sich zu zeigen :-)

Beim Laufen lernen stellt man sein Kind ja auch nicht mit 11 Monaten hin und sagt, so jetzt gewöhne ich dich jeden Tag eine Minute länger dran :-p


Kann deine Unsicherheit schon verstehen. War ich auch mal. Kinderarzt und Hebamme waren wie gesagt super.

Einziges was der Kinderarzt wissen wollte bei der U6 (erster Geburtstag) ob sie ab und zu wenigstens vom Familientisch probiert.

Jetzt ist sie 3,5 Jahre, isst so gut wie alles (lange Zeit mochte sie keine Schokolade und Karotten, auch das mag sie jetzt). Ist überwiegend gesund.

Mit 7 Monaten nahm sie zwar Beikost an. Aber ehrlich gesagt, es war noch etwas zu früh.

Gesteigert hab nach Hunger. Pro Woche nur eine neue Zutat (bei Gläschen hinten lesen was drauf steht!)
1. Woche: Pastinake
2. Woche: Pastinake-Kartoffel
3. Woche: Pastinake-Kartoffel-?
...

meine mochte Brei. Ihre Freundin brüllte den Brei nur an und wollte nur Finger-Food (ohne Zähne, ging trotzdem).


Hier bei Urbia gibt es einen Club: "Klub der Stillenden Mamis"

da gibt es super Tipps und mir wurde auch schon einige Male weitergeholfen!

Lass dich nicht verunsichern und höre auf dein Bauchgefühl

Beitrag von alexm1988 14.04.11 - 22:52 Uhr

Hallo,

Ich hab auch so ein Exemplar von Kinderarzt, nur dass meiner sagt(e) ich soll direkt mit 4 Monaten anfangen und unbedingt mit Frühkarotte,außerdem wollte mir die Sprechstundenhilfe schon 2 mal ein Hipp Fläschen andrehen #aerger

Mittlerweile ist der Zwerg 5 Monate alt und wird auch noch mindestens nen ganzen Monat voll gestillt (ich trau mich gar nicht zum nächsten Termin, weil er mich letztesmal schon angemeckert hat #schwitz )!

Ich würde es an deiner Stelle einfach so machen wie Du denkst und nicht früher anfangen wenn du es nicht willst , nur weil der Kia das sagt.


LG jes

Beitrag von sarahjane 14.04.11 - 23:31 Uhr

Man "darf" frühestens mit 5 Monaten und sollte spätestens mit 7 Monaten B(r)eikost einführen.

Beitrag von perserkater 15.04.11 - 00:47 Uhr

Hallo

Du brauchst gar nichts machen und du musst dich an keine Daten halten. Dein Baby muss schon mal gar nichts und es ist wurscht ob es mit 6 oder 10 oder 14 Monaten erst Beikost essen möchte.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2558998&pid=16231753

LG

Beitrag von tosca99 15.04.11 - 09:04 Uhr

Guten Morgen,

ich verstehe das nicht, mein KIA wollte das ich schon mit knapp 4 Monaten anfangen soll mit Beikost, da meine Kleine bei der U4 knapp 6800 gr gewogen hat. Das fand der KIA ganz schön propper. Beikost soll weniger Kalorien haben meinte er. Oh man, soll ich mein Baby jetzt schon auf Diät trimmen....??
Die spinnen doch alle:-(

Beitrag von emmy06 15.04.11 - 09:45 Uhr

Unser Sohn hatte zur U4 mit 17 Wochen vollgestillte 8200g auf 66cm.... Alles perfekt, der Arzt war vollkommen zufrieden.

Über Beikost sprach der Arzt noch nicht einmal bei der U5 - da wog er 9800g auf 71cm ;-)





LG

Beitrag von mimilotta1976 15.04.11 - 10:09 Uhr

Hallo,
man muss gar nichts;-)
Mein KIA findet es super, daß ich 6 Monate nur gestillt
habe.
Jetzt ist unsere Maus 9 Monate alt und wird immer
noch hauptsächlich gestillt.
LG
Mimi

Beitrag von trymybest 15.04.11 - 13:26 Uhr

Danke, danke! Wieder das bestätigt, was mein Bauch mit sagt:

Ich stille solange voll, wie meine Maus es möchte und es ihr genügt.

Muss mir nur dann für die U5 Argumente bereitlegen, falls ich dann "immernoch" voll stille :-p

Als junge Neumami wird man nunmal leicht verunsichert. Doof- Gott sei Dank kann ich hier soviel lernen #winke und mich austauschen.

Er meinte noch, dass falls sie dann mit 6 Monaten plötzlich viel mehr Nahrung braucht, als ich habe, wäre der Übergang von Vollstillen auf viel Brei zu arg für sie.
Naja. Kann mir nicht vorstellen, dass sich ein solch großer Mehrbedarf innerhalb eines Tages einstellt und meine Milch dann überhaupt nicht mehr reicht und die Kleine Hunger leiden muss.... #bla

Ich danke euch!!

Trymybest mit Mila#verliebt, die gerade satt ihr Mittagsschläfchen hält