so weinerlich, bin total verunsichert!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ein.stern.78 14.04.11 - 22:40 Uhr

Hallo,

meine Tochter (2 J) ist momentan sehr weinerlich - sie quengelt fast den kompletten Tag, ruft beim Spielen nur "geht gar nicht. Mama helfen!" - wieder quengeln und weint oftmals total schlimm wegen Kleinigkeiten (heute, weil ich ihr den Schnuller tagsüber abgenommen hab).

Ich find das soo schwierig, will ihr eigentlich auch ein bisschen Frustrationstoleranz angedeihen lassen und frag mich immer wieder: Wann verhätschelt man Kinder (und sie werden noch zarter) und wann brauchen sie wirklich ungeteilte Zuwendung...#kratz

Parallel kann sie leider auch heftig austeilen: sie beisst gerade zu, wenn ihr irgendwas nicht passt (Kind nimmt ihr Spielzeug weg). Das ist echt schwer zu ertragen neben der Quenglichkeit.

ach jee.... bin heute echt platt. #schwitz

Ist das normal?

Lg
ein.stern.78

Beitrag von woelkchen1 14.04.11 - 22:51 Uhr

Das ist die Trotzphase in die sie da rein rutscht! Also ganz normal, allerdings kann auch ich mit Wut und Getobe besser umgehen als mit dieser Jammerei, die macht mich Wahnsinnig!

Allerdings hiflt dagegen ansteuern nicht wirklich, und das ist auch nicht das, was dein Kind gerad brauch. Verhätscheln kann man ein Kind mit materiellen Dingen, nicht mit Zuwendung und Verständnis. Im Gegenteil, damit baust du deinem Kind ein starkes Rückrat, stärkst das Selbstbewußtsein.
Mit Gegensteuern säst du Zweifel und Unsicherheit!

Beitrag von ein.stern.78 14.04.11 - 23:01 Uhr

DANKE!

Hab heute echt zu ihr gesagt, sie soll endlich aufhören zu heulen - und mich danach total schlimm gefühlt. Das KANN ihr ja nicht helfen.

Aber sie muss ja leider lernen, mal zu teilen, zu warten, andere "lieb" zu behandeln (Thema beissen), nicht immer getragen zu werden (mein Rücken is ne Katastrophe) usw. - und das führt eben so oft zurück zum Weinen... und muss eben sein - auch wenn ich sie in diesem Moment nicht stärke.

Beitrag von singa07 15.04.11 - 12:05 Uhr

Hallo!

Ja, es ist schwer erträglich und ja, es ist normal.

So um den zweiten Geburtstag rum ist das eine ganz wichtige Abnabelungsphase - aber damit deine Kleine sich abnabeln kann, muss sie sich erst noch einmal Mamas Nähe und Sicherheit versichern...

Zum Thema Verhätscheln/ Verwöhnen:

"Ein Kind verwöhnen (im landläufig verstandenen, negativen Sinn) heißt nicht, dass es zu viel von dem bekommt, worauf es Lust hat, sondern zu wenig von dem, was es braucht". (Jesper Juul).

Deine Kleine braucht Sicherheit, Nähe und den Fels in der BRandung. Der bist du.
LG
Singa