Immer Angst "nicht normal zu sein"

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von :-( 14.04.11 - 22:46 Uhr

Hey!

mein Mann und ich sind jetzt eine halbe Ewigkeit zusammen und ich würde sagen, wir sind ein gutes Team, auch wenn es manchmal knallt. Ich liebe ihn sehr, manchmal denke ich dass ich dumm bin ihn so zu lieben - bei dem Macho den er manchmal raushängen lässt - andererseits denkt er das manchmal sicherlich auch über mich, denn ich glaubich bin auch manchmal echt eklig zu ihm #schein. Wie dem auch sei, ich glaube wir lieben uns arg, auch wenn wirs uns nicht jeen Tag immer sagen. Seit die Kinder da sind hatten wir bisher auch keinen Abend/Nachmittag mehr für uns allein. Aber darum geht es jetzt nicht bei meiner Frage.

Also:
Ich bin ziehmlich prüde erzogen worden, würde ich sagen.

Mein Mann ist etwas älter als ich und ist offener, neuggieriger usw.

Er wünscht sich immer wieder, dass ich mich mehr gehen lasse und ich selber merke ja auch, dass es dann viel mehr Spaß macht mit ihm zu schlafen, wenn ich mich fallen lasse. Aber ich kann halt die Kinder nicht immer so ausblenden.
Aber auch schon vorher hatte ich immer Angst mich wirklich auf Sex einzu lassen.
Ich bin christlich erzogen worden und lebe auch diesen Glauben von Herzen. Nun habe ich teilweise bei Wünschen und Vorstellungen meines das Gefühl ich wäre dreckig. Manche Dinge erregen mich ebenfalls, andere nur in dem Augenblick der Phantasie und wieder andere Will ich gar nicht, dass habe ich mittlerweile aber gelernt ihm zu sagen.

Vor ein paar Jahren sagte er mir er wolle einmal Analverkehr ausprobieren. Ich habe mich serh dagegen gewehrt. Heute liebe ich es und ihm gegenüber stehe ich dazu, aber ich fühle mich im innern immer irgendwie schlecht und habe Angst "abartig" zu sein.
HAbe vorhin mal gelesen, dass es wohl auch andere Paare gibt, wo mit "anpinkeln" experimentiert wird. Als mein Mann mir das das erste Mal erzähte habe ich geheult und mich so geschämt. Ich hatte solche Angst das ich einen Verrückten geheiratet hätte.
Ich habe mich vehement dagegen gewehrt. In der Vergangenheit ließ ich mich darauf ein um ihm einen Gefallen zu tun, fühlte imich immer eklig und mittlerweile ist es auch wieder verebbt das Interresse daran.

Aber wie weiß man denn, ob man normal ist, oder nicht? Und was es so gibt und was - ach ich weiß gar nicht, wie ich meine gedanken ausdrücken kann.
Hab nicht einmal die Worte zum schreiben im Kopf, weil ich manche Dinge nicht einmal denken mag.

Ich hab eine sehr gute Freundin, mit der hab ich letztens mal wieder etwas näher gesprochen. Sie ist in diesen Dingen viel offener wie ich. DA aber ihr MAnn der beste freund meines Mannes ist, möchte ich auch nicht alles erzählen und meine Fragen stellen, da sie ja dann gleich auf uns schließt und vielleicht Dinge weitergibt, was ich nicht möchte.

Ausserdem ist es mir soo wichtig auf keinen Fall das Vertrauen meines Mannes zu brechen, denn ich liebe ihn so sehr und Sex ist doch intimste zwischen einem Paar.

LG eine verunsicherte junge Frau, die auch gerne so frei über Sex reden und denken würde wie ihr MAnn und ihre beste Freundin!

Beitrag von seelenspiegel 15.04.11 - 00:20 Uhr

<<<LG eine verunsicherte junge Frau, die auch gerne so frei über Sex reden und denken würde wie ,....>>>

Kommt Zeit, kommt Tat....und auch die Fähigkeit nicht mehr alles so eng zu sehen, und auch bei manchmal vielleicht etwas schlüpfrigen Dingen nicht gleich mit einem roten Kopf- und sprachlos dazusitzen.

Lass Dich zu nichts zwingen dass Du nicht willst, versuche aber auch Dich nicht gänzlich neuem gegenüber zu verschliessen.

Zum einen muss man gar nicht jede Praktik unbedingt ausprobieren, zum anderen muss man aber auch keine Angst haben auch mal einen Wunsch zu äußern oder sich auch an etwas neues heranzutasten.

Wenn Du nicht darüber reden kannst, schreib doch mal eine Geschichte und lass Deinen Mann sie lesen und wenn Dir die Worte fehlen wie Du sagst, ist eine nette Umschreibung oftmals anziehender als direkt auf den Punkt zu kommen.

<<<Aber wie weiß man denn, ob man normal ist, oder nicht?>>>

Liegt definitiv im Auge des Betrachters. Nur sollte man nicht immer auf andere hören, sondern auf sich selbst. Wenn Du Dich mit / bei etwas wohl fühlst das niemandem verletzt.....wer hat das Recht Dich dann zu verurteilen?

Ein bisschen "durchgeknallt" sein hat übrigens auch noch niemandem geschadet....und wenn ich teilweise so sehe wie die Leute leben......bin ich froh sagen zu können, dass ich teilweise wohl nicht normal zu sein scheine. *schmunzelt*

Mit der Zeit wird das schon.....versprochen.

LG
Tomm

Beitrag von stormkite 15.04.11 - 07:10 Uhr

Hallo du,

ich würde dir (am besten zusammen mit deinem Mann) empfehlen, eine Zeitlang im Forum des Joyclub mitzulesen und zu schreiben. Keine Sorge, das geht kostenlos und anonym, und man kann ein Partnerprofil anlegen.

Was du brauchst, sind Informationen, und ein überblick wie breit gestreut die Vorlieben sind - und ein Einblick wie wichtig auch für "Extremssxliebhaber" die Moral, Ehrlichkeit und Partnerschaft ist.

Kite




Beitrag von purpur100 15.04.11 - 08:42 Uhr

"Aber wie weiß man denn, ob man normal ist, oder nicht?"

Du meinst jetzt in den Augen anderer?

Das weiß man NIE. Dafür sind die Menschen zu verschieden.

Du und dein Partner, darum gehts. Was euch beiden gefällt und guttut, das ist normal. Egal, ob Frau Maier oder Herr Müller das ebenso machen, wie ihr. Und außerdem ist weder Frau Maier noch Herr Müller anwesend, während ihr beiden Sex habt.

Ich wünsche dir, daß du dich fallen lassen kannst und den Sex mit deinem Mann richtig genießen kannst. Das ist nämlich viel wichtiger als ein "tut man sowas?" "Darf man sowas?"

#klee#klee

Beitrag von peppina79 15.04.11 - 09:28 Uhr

Ich denke mal, deine Erziehung hat viel mit deiner Angst zu tun.Ich finde das immer bedauerlich, denn auch Christen haben und hatten guten und befriedigenden Sex, meinste du im Ernst, dass die immer nur Blümchensex hatten? Es ist nur so, dass niemand darüber redet. GEnauso wie über Fehlgeburten oder Schwangerschaften vor der Ehe.

Du bist schon genau richtig, und wenn dich das was ihr intim anstellt heiß macht, ist das vollkommen in Ordnung. Du bist niemandem Rechenschaft schuldig, vor allem nicht der Kirche. Wenn Du das Bedürfnis hast, dich mitzuteilen, dann such dir ne nette Freundin oder auch im Internet jemanden zu quatschen. Erklär es deinem Mann, ich wette er zeigt Einsicht. Er hat ja am Ende schließlich etwas davon wenn du weniger verkrampft bist.

Du hast doch einen tollen Ehemann, der dich neugierig macht, damit du auch mal über deinen Tellerrand schaust. ;-)

Wenn Du möchtest, kannst mich gern auch privat anschreiben.

Beitrag von eismann 15.04.11 - 09:29 Uhr

Da muss ich allen die vor mir geschrieben haben, genau Recht geben.

Besonders gut finde ich die Idee mit dem Joyclub. Da kann man sich informieren und bekommt auf gewisse Dinge einen ganz anderen Blickwinkel.

Und Du wirst sehen, dass viele Dinge gar nicht so schlimm sind wie Du jetzt meinst.

Lebt euer Leben so aus, wie Ihr beiden es leben möchtet und tut euch selber den Gefallen und löst euch von den Zwängen unserer durchweg verlogenen Gesellschaft.

Die predigen nämlich alle Wasser und saufen selber Wein.

Das Leben ist viel zu kurz um es damit zu verschwenden.

Beitrag von zeitblom 15.04.11 - 11:56 Uhr

"löst euch von den Zwängen unserer durchweg verlogenen Gesellschaft"

...und begebt Euch in die Zwaenge der ach so vermeintlich freien, ungezwungenen Welt der Swinger und Squirtexperten....??

Beitrag von purpur100 15.04.11 - 12:56 Uhr

das wäre von einem Extrem ins andere, stimmt.

Beitrag von zeitblom 15.04.11 - 13:06 Uhr

Du empfindest "Normalitaet" als extrem..?? ;-)

Beitrag von purpur100 15.04.11 - 13:30 Uhr

aaaaaaaaarrgh, du weißt genau, was ich gemeint hab :-p

Beitrag von zeitblom 15.04.11 - 13:32 Uhr

....bin ich Gedankenleser??....

Beitrag von purpur100 15.04.11 - 13:47 Uhr

yippiiiehhhhhhh #huepf du bist heut echt wieder gut drauf #rofl

Beitrag von zeitblom 15.04.11 - 13:50 Uhr

stimmt!! ich bin immer immer immer "gut drauf" ... :-D.... daher bekommst Du gleich noch eine Antwort auf einem anderen thread, die ich mir eigentlich verkneifen wollte... :-p

Beitrag von bluehorizon6 15.04.11 - 13:54 Uhr

Ich wage zu bezweifeln das unsere Gesellschaft durchweg verlogen ist.

Nicht die Wahrheit ausdrücken ist Ausdruck der Möglichkeit in einer Gruppe zu überleben. Aber es ist keine Lüge. Gerade der Umgang mit der Wahrheit kann zu größten Problem führen.

Würde ich jemandem sagen er sei ein Arschloch wenn ich von ihm abhängig bin?

Würde ich dumme Sau zu jemandem sagen der nicht im entferntesten mit mir zu tun hat er aber eines ist?

Und sind die beiden Personen tatsächlich den Bezeichnungen entsprechend zuzuordnen wo es doch Menschen gibt die sie über den Klee loben?

Nein das Thema ist nicht zu lösen mit "befreit euch" und Joyclub uns so. Es ist eine Frage die an sich selbst gerichtet werden muss. Wie bringe ich mich in Einklang mit meinen Wünschen und Sehnsüchten. Joyclub zeigt dir nichts anderes als eine einseitige Welt im Halbdunkel der Sexualität, und dort wird gelogen das die Balken krachen. Joyclub hat keinen Anspruch hat auf Seelenheil und ist genau so "verlogen" wie du sagst wie der Rest der Welt auch.

BlueH6

Beitrag von bluehorizon6 15.04.11 - 09:32 Uhr

Also mal so vorab die Frage was willst du denn sein?

Normal?

Klar es gibt immer eine Spanne von A bis Z und daraus kannst du eine mathematische Verteilung bilden. In der Regel finden sich dann an den Aussenseiten der Kurzen die Extreme und zur Mitte hin finden sich die meisten wieder und da ist das der Durchschnitt, das Normale zu finden. Und im Regelfall ist es so das es dann mehr Normal als Extreme wiederfinden.

In Bildern gesprochen dei meisten machen Missonar, Doggy und Reiten. Alles darüber hinaus bewegt sich nun zum Rand... Ist das der moment wo man unnormal ist?

Uns gegen was vergleichst du? Du sagst selbst Sexualität ist das intimste zwischen Partnern. Und da es so intim ist, gehört es also nur dir (und deinem Mann). Und da darf und soll es ja auch sein, da gehört es hin. Und alles was ihr von einander wünscht und einander erfüllen könnt und wollt, das darf auch geschehen. Manchmal greift man ins Klo und stellt fest, das wars wohl nicht... Okay aber dann kennst du eine deiner/eurer Grenzen.

Und wenn du schreibst, du fühlst dich ekelig oder dreckig...mhh da höre ich auch so ein bischen die Schwingung, "was sollen denn die Nachbarn sagen", "das tut man nicht".... und und und. Und gleichzeitig schreibst du von inneren Fantasien die dich bewegen, lass sie zu, sie gehören zu dir. Lebe sie mit deinem Mann wenn er es auch zulässt, redet darüber...

Und Erziehung und christlicher Glaube hin oder her, im der Bibel wird auch über Ficken berichtet, es liest sich nur anders. Lies mal im alten Testament nach. Da wurde auch nicht monogam und abstinent gelebt, das ging es zur Sache. Im neuen Testament findet man weniger darüber, aber ich glaube nicht das Freund Jesus den ganzen Tag gebetet und Wunder gewirkt hat. Ich glaube das Magdalena keinen Grund darstellte sie von der Bettkante zu schubsen. Entschuldigung, kleine Exkurs unbewiesener Vermutungen.

Lebt eure Lust, das was ihr beide zu geben bereit seid. Vergleiche dich nicht mit anderen wo es ausser Statistik nichts gibt. Sei froh das ihr aktive seid, andere laufen schon tod umher und merken es nicht mal.

Das mit dem Kind und der Zeit verändert natürlich manches, aber das ist unvermeidlich. Sucht euch Auszeiten. Aber das ist wiederum eine andere Geschichte in der Ganzen.

alles Liebe, du bist ganz in Ordnung und auch normal

blueH6

Beitrag von nicht normal 15.04.11 - 11:09 Uhr

Wer gibt denn vor was in einer Beziehung "normal'" ist und was nicht. Ich denke, du kannst mit deinem Mann offen über alles reden.
Mache nur das beim Sex was dir Spass macht, dein Partner wird das sicher verstehen.
Und egal wie du erzogen bist, es gibt nichts wo man sich "dreckig" fühlen müsste. Macht einfach das, was euch gefällt.

Beitrag von mimra 15.04.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

ich verstehe dich sehr gut. Ich bin in fast genau so einer Situation wie du. Mein Mann will auch viel mehr ausprobieren als ich bereit bin (auch des Glaubens wegen), und ich sage ihm das dann auch.(versteht er zwar nicht immer, nimmt es aber hin)

Ich denk nicht, dass du nicht normal bist. Es gibt genug, die viel verückteres im Sinn haben.

LG

Beitrag von tanicrose 15.04.11 - 16:16 Uhr

Hi, ...

du schreibst, du bist christlich erzogen, und lebst diesen Glauben auch von ganzem Herzen. Dieser Glaube verbietet nicht, Spaß am Leben zu haben, oder? Und zum Leben gehört nunmal auch Sex (wenn man den Akt ansich nicht nur zur Fortpflanzung betreibt).

Meiner Meinung nach haben deine Eltern (oder wer auch immer) dir diesen Glauben ziemlich übel rübergebracht, wenn du in Tränen ausbrichst bei einer sexuellen Fantasie, die dein Mann dir offenbart. Und wenn dir sogar der Gedanke kommt, dass dein Mann vielleicht abartig sein könnte, ist das schon ziemlich krass, wie ich finde.

Zu deiner Freundin bleibt zu sagen ... wenn sie etwas, das du ihr im Vertrauen erzählst, weitertratscht, ist sie eine ziemlich miese Freundin!

Aber nichts desto trotz ist dein Gedankengang nunmal so, wie er ist, und ich kann mir vorstellen, dass das ziemlich heftig sein muss für dich, über den Bettrand hinaus zu denken, und vor Allem zu akzeptieren, was dir gefällt, sobald deine Fantasie "aus der Reihe" tanzt.

Dass du dich ihm zuliebe hast annässen lassen finde ich schon ertsaunlich, und zugleich unfassbar! Damit hast du vermutlich mehr schlecht als recht gemacht. So hätte ich auch vor jeder neuen Äußerung und jedem neuen Vorschlag meines Partners Angst.

<< ... denn ich liebe ihn so sehr und Sex ist doch intimste zwischen einem Paar.>>

Meiner Meinung nach ist Vertrauen das intimste zwischen einem Paar!
Wenn ihr euch so sehr liebt, wird er die Geduld haben, dir die Zeit zu geben, die du brauchst, um Gefallen an den Dingen zu finden, die dir (eigentlich) gefallen. Doch solltest du auch ehrlich zugeben (besonders dir selbst gegenüber), wenn dir etwas gefällt, und wenn nicht, natürlich auch.

Vielleicht ist das einfach gesagt für jemanden wie mich, die (trotz streng katholischer Erziehung) schon immer offen über Sex geredet hat. Aber ich habe schon früh angefangen, mir meine eigene Meinung zu bilden, anstatt mir vorgaukeln zu lassen, was ich zu denken habe. Irgendwann sollte man anfangen, selbstständig zu denken, und sich nicht darauf ausruhen, dass man ja so erzogen ist! Zumal du ja auch sagst, dass du selbst Fantasien hast, bei denen du dich aber dreckig fühlst, alleine daran zu denken.

Es gibt keinen Grund, sich schmutzig oder abartig zu fühlen für etwas, das beiden gefällt. Abartig und pervers ist es, wenn einer etwas dem Anderen zuliebe tut, oder mit sich machen lässt, was ihm nicht gefällt, oder ihm Unbehagen bereitet, und er es trotzdem zulässt!

Ich wünsche dir wirklich alles Gute, und dass du vielleicht irgendwann spürst und erfährst, wie toll, bereichernd und aufbauend auch ausgefallene erotische Fantasien sein können, wenn man sie auslebt ... und zu Ende denkt, ohne sich dabei "krank" zu fühlen.

Liebe Grüße, Tanic

Beitrag von seelenspiegel 15.04.11 - 16:43 Uhr

<<<Meiner Meinung nach ist Vertrauen das intimste zwischen einem Paar!>>>

So ist es, und nicht anders !

Beitrag von holger71 16.04.11 - 00:05 Uhr

Hallo Du,
Sex ist Sex und Kirche ist Kirche, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Man kann christlich sein und guten Sex haben, man kann christlich sein und schlechten Sex haben. Das einen hat mit dem anderen nichts zu tun.
Wenn Du Sex hast, dann las die Kirche drsusen, es steht nirgend wo geschrieben was verboten ist - alles kann nichts muss -

Normal - abartig/ pervers - hmmm
Normal ist alles das was wir kennen und was wir gewohnt sind, abartig/ pervers ist alles das was wir nicht kennen und auch nicht gewohnt sind. Mach es 2 -3 mal, dann kennst Du es, dann bist Du es gewohnt (siehe Anal Sex). Verrückt nur weil ich was neues auspropbiere, bin ich verrückt wenn ich eine neue Eissore ausprobiere, NEIN natürlich nicht.
Währe Sex nicht normal, müssten wir normalerweise aussterben.

Probier es aus, wenns Spaß macht dann macht Ihr/ Du es wieder wenn nicht - was ist passiert? NICHTs.
Wenn Du nicht gezwungen wirst, es Dir keine Schmerzen bereitet - dann probier es aus, wenns keinen Spaß macht dann las es künftig bleiben

Sich gehen lassen, sich öffnen sich fallen lassen.
Ich will Dir jetzt ja nicht zu nahe treten, aber das hat alles was mit Vertrauen zu tun. Liebe ist vertrauen - vertau Ihm - las Dich fallen - lass Dich gehn und es wird wunderbar.

Beitrag von auch Christin 18.04.11 - 13:00 Uhr

Hallo du!

Ich bin auch Christin, daher antworte ich dir einmal...

Du brauchst dich nicht dreckig fühlen! Gott hat uns die Sexualität geschenkt und wenn er dies nur zu "Fortpflanzungszwecken" getan hätte, hätte er es sicherlich wie bei (fast) allen Tieren eingerichtet, dann würden wir nur Lust auf Sex haben, wenn wir unseren Eisprung haben! Ich bin der Überzeugung, dass Gott uns Menschen durchaus den Spaß und die Lust gönnt, die wir haben, wenn wir mit unserem Partner Sex haben! Und es ist ihm sicherlich vollkommen egal, mit welchen Variationen wir unser Sexleben bereichern, solange wir diese nur mit unserem Partner ausleben!
Ich denke, das ist die einzige Regel, die man beachten sollte: Man darf alles machen, was einem Spaß macht, solange man seinem Partner treu bleibt!!!
Gott möchte, dass es uns gut geht und dazu gehört auch (zumindest für mich) ein erfülltes Liebesleben!

Wegen der gemeinsamen Zeit: Nimmt euch Zeit als Paar, denn das ist unsagbar wichig für die Beziehung! Bringt ihr eure Kinder um eine bestimmte Uhrzeit ins Bett? Wenn ja, wäre danach Zeit, auch wenn man müde ist, ein wenig zusammen die Zeit nutzen, in der die Kinder schlafen! Ansonsten könntet ihr euch auch bewusst einen Abend pro Woche nehmen, an dem ihr die Kinder früh ins Bett bringt und dann einen Paarabend zuhause machen, dann bräuchtet ihr noch nicht einmal einen Babysitter.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen, deine Angst, dass du irgendwie "dreckige" Sachen machen würdest, zu zerstreuen!
Gott liebt dich so wie du bist!!!

Da ich es genauso wie du sehe, dass die Sexualität nur dem jeweiligen Paar etwas angeht, schreibe ich auch in schwarz! ;-)

Liebe Grüße
eine andere Christin