Magen-Darm-Virus und Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von ann75 15.04.11 - 07:13 Uhr

Hallo,

ich habe mir einen ganz bösen Virus eingefangen und seit vorletzter Nacht behalte ich null Flüssigkeit, von Nahrung ganz zu schweigen, bei mir (seit ca.36 Stunden). Fühle mich natürlich total ausgedörrt und frage mich langsam, wo mein Korper die Milch noch zusammenkratzen soll? Ist ein sehr unangenehmes Gefühl... Mein Sohn scheint noch gut auszukommen, aber ich hab langsam das Gefühl, gleich wegzuklappen. Werde mal meine Hebamme anrufen, aber vielleicht kennt das jemand und weiß Rat?
Liebe Grüße,
Anne

Beitrag von margarita73 15.04.11 - 07:33 Uhr

Du Arme! Versuch immer wieder schlückchenweise zu trinken. 36 Stunden finde ich heftig - ich würde einen Arzt befragen. Vielleicht brauchst Du Flüssigkeit per Tropf? zitter

Gute Besserung!

Beitrag von ann75 15.04.11 - 08:59 Uhr

Danke für deine Antwort! Ich versuche es jetzt mit Vomacur und Cola und bis jetzt bleibts zum Glück drin. Vielleicht bleibt mir die Klinik erspart, habe ja noch zwei andere Kinder, eins mit Husten zuhause...#zitter.
LG

Beitrag von lauramarei 15.04.11 - 07:41 Uhr

mir erging es bis gestern Abend nicht anders. Ich habe meine Hebi angerufen und die meinte, ich solle Vomacur nehmen.(Gegen Übelkeit,Schwindel und Erbrechen) Hatte das noch für meine Tochter da(Vomacur für Kinder 40mg Zäpfchen) Ich habe es genommen und es ging langsam für ein paar Stunden besser.In der Zeit konnte ich etwas trinken und es ist auch drin geblieben. Es war wichtig für mich weil mein Kreislauf völlig daneben war.Kurzzeitig war ich auch am überlegen einen Krankenwagen zu rufen weil es richtig schlimm war.

Ansonsten; einen leichten,schwarzen Tee aufbrühen und kalt stellen...kalt Schlückchen weise trinken
Geholfen hat mir auch Cola (ich weiß,alles Sachen die man sonst ggf beim Stillen meidet, aber immer noch besser als wegzuklappen)
Eisig kaltes Wasser ohne Kohlensäure langsam trinken

Ich wünsche dir eine ganz schnelle,gute Besserung!

Beitrag von ann75 15.04.11 - 08:42 Uhr

Vomacur ist ein guter Tipp, hab ich auch da, hab aber noch gezögert, wegen der Packungsbeilage und auch bei Embryotox wird es nur als "akzeptabel"beschrieben. Aber nachdem es heute nicht besser ist, werd ich das mal versuchen, Cola hat mein Mann grade mtgebracht.
Vielen lieben Dank!

Beitrag von lauramarei 15.04.11 - 08:44 Uhr

Vomacur hat ganz schnell geholfen. Danach etwas Cola und es ging schnell besser. Wie gesagt,die Getränke am besten richtig schön kalt und gaaanz langsam trinken. Etwas Zwieback dabei oder Salzstangen und es wird bestimmt besser werden.

Lieben Gruß!!!

Beitrag von lilly7686 15.04.11 - 07:50 Uhr

Guten Morgen!

Wenn es dir echt so schlecht geht, und 36 Stunden sind wirklich sehr lang!!!
Dann würd ich ins KH fahren und mich an den Tropf hängen lassen!

Solange du stillst, kannst du dein Baby mit ins KH nehmen!

Es ist IMMER die Mutter, die zuerst Mangelerscheinungen hat. Dein Baby bekommt sehr lange Zeit ausreichend gute MuMi. Er würde noch genug bekommen, wenn du noch 2 Tage nix bei dir behältst.
Das Problem wird eher sein, dass du das nicht schaffst.

Also bevor du echt umkippst, ab ins KH und lass dir ein paar Infusionen geben.

Ich hatte in der Schwangerschaft so einen miesen Virus. Ich war im KH und keine 6 Stunden nach dem ersten Tropf gings mir wieder so viel besser!

Ich wünsch dir gute Besserung!

Beitrag von ann75 15.04.11 - 08:57 Uhr

Danke auch dir! Ich versuche es jetzt mit Vomacur, Salzstangen und Cola, denn ich denke, ich bin langsam übern Berg. Wenn das nicht hilft, werde ich den Tipp beherzigen und in die Klinik fahren!

Beitrag von sarahjane 15.04.11 - 14:02 Uhr

Lasse Dich am besten ärztlich versorgen und füttere dem Baby Premilch zu, um auf Nummer sicher zu gehen.