Zusammen ziehen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 08:11 Uhr

Folgendes Szenario: ihr lernt einen Mann kennen, verliebt euch, seid seit 1/2 6 Jahr zusammen. Er hat beruflich Pech, muss seine Wohnung aufgeben, hat kein Geld und hat keine Bleibe. Er will zu euch ziehen - ihr wollt das aber noch nicht aus versch. Gründen. Ist das sehr egoistisch oder seltsam gedacht?

Beitrag von redrose123 15.04.11 - 08:16 Uhr

Wie lang seid Ihr zusammen? 1 2 oder 6 jahre#kratz

Ja ich wäre entäuscht, wenn man nicht mal übergangsweise rein kann, hab solche Partner nie gehabt gott sei dank.....

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 08:19 Uhr

Ein halbes Jahr. Das Problem ist, dass mein 20j Sohn den Kontakt zu mir abgebrochen hat, als er erfahren hat, das ich einen Freund habe. ich bin erst seit kanpp 1 jahr von seinem vater getrennt. und ich möchte den Kontakt erst wieder herstellen. Wenn ein Mann davor bei mir einzieht, halte ich es für aussichtslos, mein Kind jemals wieder zu sehen.

Beitrag von plagegeist 15.04.11 - 08:23 Uhr

dein kind bricht den kontakt zu dir ab, weil du einen neuen freund hast. und das nach einem jahr des getrennt lebens? und er ist schon 20 jahre alt?

meine güte. entschuldige, aber er ist erwachsen. er benimmt sich nur nicht so. es sei denn, du hast uns nicht alle wichtigen informationen gegeben.

allerdings ist es ein wenig früh, nach 6 monaten bei einem menschen einzuziehen.
wobei so etwas ja passiert und auch schon mal gut geht.

an dem glück meines erwachsenen sohnes würde ich das jedoch nicht festmachen.

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 09:21 Uhr

Ich war 6 Monate getrennt, als ich meinen Freund kennen gelernt habe.

Beitrag von plagegeist 15.04.11 - 11:32 Uhr

und wenn es nur drei wochen gewesen sind.

ein sohn ist ein sohn. nicht dein lebenspartner.

und er ist erwachsen. nicht mehr im kindergarten.

so sehe ich das. es geht ihn nicht viel an, in wen sich seine mama verliebt.

Beitrag von redrose123 15.04.11 - 08:40 Uhr

Das ist wieder eine andere Lage ;-) Dann klär das mit dienem Freund, aber auch mit deinem Sohn er ist 20 Jahre meint er du bleibst auf ewig alleine? Kümmert er sich denn anstelle deines Freundes um dich, macht mit dir Unternehmungen?

Meinem Mann seine Tante war 30 jahre mit Ihrem Mann zusammen, er war immer alkoholiker sie ist Ihm immer zur Seite gestanden bis zum Tode, er starb vor 1,5 Jahren an Krebs, dieses Jahr heiratet sie, die Kinder sind auch sauer wütend, aber wer ist denn bei Ihr ? Die Kinder haben eigene Familien oder werden grad flügge, ich wüsste nicht wie ich in der Lage handeln würde, aber sie will Glücklich werden/sein...Nur legitim oder?

Beitrag von plagegeist 15.04.11 - 08:50 Uhr

ausserdem kann ein kind keinen partner ersetzen. und soll auch nicht.

ein mensch braucht einen anderen menschen. damit müssen auch die kinder umgehen lernen. besonders, wenn sie schon erwachsen sind.

Beitrag von redrose123 15.04.11 - 08:53 Uhr

Ja denke ich auch. Ich denke die TE muss schauen was Ihr wichtig ist, Ihr Sohn sollte begreifen das man als Eltern trotzdem noch Mensch ist....

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 09:24 Uhr

er kümmert sich momentan überhaupt nicht um mich - ich habe ihn schon seit Monaten nicht mehr gesehen - er hat jeden Kontakt abgebrochen. Ich mache immer wieder versuche, er geht nicht ans telefon wenn ich anrufe (meine Nummer ist sochtbar), beantwortet keine emails und SMS.

Ich habe Angst, das sich dieser Kontakt nie wieder einstellt, wenn ich mit einem anderen mann zusammen ziehe. Auch vorher hat mein sohn sein eigenes leben geführt, wir haben uns ca. 1x pro Woche gesehen.

Beitrag von redrose123 15.04.11 - 09:41 Uhr

Und willst du nun dein Leben lang allein bleiben damit dein Sohn genug Arsch in der Hose hat und sich meldet? Dein Sohn ist erwachsen und hat irgendwann keine Zeit für dich dann bist alt und grau und alleine...

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 09:48 Uhr

Du weisst gar nicht, wie gut mir das tut, das zu lesen. Ich muss wirklich an meiner Einstellung arbeiten. Jedoch werde ich erst, wenn ich ein gutes Gefühl habe, zusammen ziehen. Aber ich muss Dir Recht geben: wenn die Beziehung stimmt, entscheide ich alleine über mein Leben.

Beitrag von redrose123 15.04.11 - 11:11 Uhr

Klar wenn du es allgemein nicht willst ist es wieder was anderes, aber nur weil dein Sohn gerade gekränkt ist würd ich nicht auf mein Glück verzichten......Schreib deinem Sohn einne Brief, er ist kein Kleinkind mehr und wenn er beleidigt ist ist es so, frag Ihn mal wie er sich fühlen würde wenn es andersrum wäre;-) Viel glück das dein sohn irgendwann doch einsichtig wird.....

Beitrag von gruene-hexe 15.04.11 - 08:23 Uhr

Ich mache nichts, was mir nicht zusagt. Da ist es mir egal, ob ich die Person 2 Tage, 5 Jahre kenne oder Verwandt mit ihr bin.

Egoistisch? Nein.

Sollte es ihm wirklich so schlecht gehen, wie du es beschriebst, gibt es hilfe die er sich holen kann.

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 09:25 Uhr

Das habe ich ihm auch gesagt - er soll sich Hilfe holen. Jetzt zieht er erst mal zu einem Freund - bis er die Hilfe hat bzw. bis er einen neuen Job hat.

Beitrag von litalia 15.04.11 - 08:43 Uhr

wieso hat er denn keine bleibe?

ihr habt doch bis jetzt getrennt gewohnt? was ist mit seiner wohnung?

auch wenn man arbeitslos ist muss man in deutschland nicht unter einer brücke schlafen. also soll er sich eine neue wohnung suchen wenn er, warum auch immer, die alte aufgegeben hat.

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 09:30 Uhr

Er hat keine Bleibe mehr aus 2 Gründen:

1. er wohnt bislang noch in einem Haus mit seiner Ex-Frau und seinen Kindern (er wohnt im Keller), will diesen Zustand aber nicht mehr

2. sie können die Raten für das Haus nicht mehr bezahlen - die Schulden häufen sich an

Beitrag von mauseannie 15.04.11 - 12:28 Uhr

...und ploetzlich verstehe ich Deinen Sohn. Waere meine Mutter so ... unklug ... sich mit einem Kerl einzulassen, der schoen bequem von einer Frau zur naechsten huepfen will, wuerde ich ihr auch die Hoelle heiss machen. Und bei gegebener Uneinsichtigkeit wuerde ich mich von dem unweigerlichen Drama in der Zukunft auch so weit wie nur irgend moeglich entfernen.

Beitrag von frieda05 15.04.11 - 12:48 Uhr

Wenn meine Kinder sich anmaßen würden, mir meinen Partner vorschreiben zu wollen, ohne ihn zu kennen, würde ich den gepflegt in den verlängerten Rücken treten.

Wie respektlos ist das denn, - der eigenen Mutter ein dermaßen mangelndes Urteilsvermögen zu unterstellen und mit schlappen 20 Jahren meinen zu wollen, es besser zu wissen?

Ist ja beeindruckend.

So eine Tochter würde ich noch 3 mal ums Haus schicken, damit sie wieder runter kommt, bevor ich weiter mit ihr rede.

Ich denke durchaus in der Lage zu sein, selbst beurteilen zu können mit wem ich mich einlasse. Wenn dieser jemand bisher im Keller der bis dahin gemeinschaftlichen ehelichen Einheit logierte und nun ausziehen muß (da er scheinbar ja wohl der Finanzier war /Querverweis: arbeitslos => Finanzierungsproblem) dann läßt es wohl eher darauf schließen, daß es sich um einen gutmütigen Trottel handelt, der seiner Ex nebst Kindern das Wohnzimmer überließ und selbst in die Kattakomben zog und nicht um einen flatterhaften Schnorrer.

GzG
Irmi

Beitrag von mauseannie 15.04.11 - 13:01 Uhr

Der "gutmuetige Trottel" zieht aber erst aus, wenn er sich das Haus nicht mehr leisten kann. Ist das nicht der wahre Grund, nicht dass er ganz ploetzlich die Situation aendern will? Machen wir uns doch nichts vor.
Und dann moechte der Aermste gleich bei der naechsten unterkriechen. Nee, nee, nee. Solche Typen (die noch mit der Ex zusammen leben [und die sind im Normalfall nicht halb so getrennt wie sie der Next erzaehlen. Das mit dem Keller wuerde ich auch nicht unbedingt glauben.]) bedeuten Aerger. Wer hier der gutmuetige Trottel ist (sein soll), ist noch die Frage. Die "Ex"-Frau, die ihn laengst auf die Strasse haette setzen koennen, die Next, die jetzt Hotel spielen soll? Wahrscheinlich ist bei der Next einfach mehr zu holen als bei der Ex, daher die Entscheidung.
Tut mir leid, aber ich habe das zu oft beobachtet. Bei Freunden und in der Tat bei meiner Mutter. Das Spiel endet immer in Traenen. Deshalb halte ich mich von so halb-getrennten meilenweit entfernt.

Beitrag von frieda05 15.04.11 - 14:38 Uhr

Dir muß Übles widerfahren sein, daß Du primär vom "worste case" ausgehst.

Natürlich sah er sich bisher nicht veranlaßt, die Situation zu ändern. Warum meinst Du hätte seine Frau ihn "vor die Tür setzen" können? Mit welcher Begründung sollte er ein Haus für olle Ex finanzieren und seine eigene Wohnung dazu? Besser wäre wohl, die Exe wäre (u.U. nebst Brut) auf eine andere Scholle gezogen. Die näheren Umstände sind (und werden es in Zukunft wohl auch bleiben) unbekannt.

Wenn er nun nächstens wohnungslos wäre, da eine Finanzierung nicht mehr machbar scheint (hier allerdings der berechtigte Einwand, daß selbst heutzutage die Banken nicht gleich räumen lassen und eine Immobilie auch nicht von heut auf morgen veräußert ist) und eine "vorübergehende" Lösung sucht (da er bei einem Freund einzieht scheint dies wohl tatsächlich der Fall zu sein), könnte man als angehend langfristige Partnerin sich schon Gedanken machen, diesen Herren aufzunehmen. Nicht mit Sack und Pack, doch als eine Art "Versuchsballon". Dann weiß man auch gleich, wie die Schippe auf dem Stil steht. Nervt der Bruder, kannste dem immer noch die Papiere fertigmachen und wieder rausfegen.

GzG
Irmi

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 17:28 Uhr

Du scheinst wirklich Schlimmes mitgemacht zu haben, das Du gleich das Schlimmste annimmst. Er ist tatsächlich getrennt, ich kenne seine Wohnsituation, ich war schon bei ihm zu Hause. Er hat mir auch seine komplette Familie (und seine Freunde) vorgestellt, zu der ich übrigens ein sehr gutes Verhältnis habe.

Beitrag von zzzzzzzzzzzzzz 15.04.11 - 17:22 Uhr

Danke für deine differenzierte Antwort. Es ist vollkommen richtig, dass er kein flatterhafter Schnorrer ist, sondern viel zu gutmütig. Er hat den Kindern zuliebe versucht, das Haus und beide Eltern zu erhalten. Das mit dem Trottel könnte sogar auch hinkommen :-)

Beitrag von litalia 15.04.11 - 13:16 Uhr

ahja, aber trotzdem kann er sich doch eine eigene kleine wohnung suchen? müsste er ja auch wenn er dich nicht hätte?

von der einen frau zur anderen frau ziehen hat für mich einen faden beigeschmack.

Beitrag von lichtchen67 15.04.11 - 08:46 Uhr

Wenn man beruflich Pech hat muss man seine Wohnung aufgeben?

Generell: übergangsweise aufnehmen ja, zu mir ziehen nein.

Hier... wenn ich jemanden 1/2 Jahr kenne, ich weiß nicht wie alt ihr seid aber gleich soviel "Pech" haben, dass man seinen Job verliert, seine Wohnung ebenfalls, obdachlos ist und mittellos auch noch.... ich mein was muss denn da alles schief laufen? das passiert doch nicht von heute auf morgen. Das würde mir ehrlich gesagt arg zu denken geben....

Lichtchen