Warum übertragen die einen und die anderen kommen früher?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sephora 15.04.11 - 08:21 Uhr

Guten Morgen:-)
Sagt mal, gibts irgendwelche natürlichen G ründe dafür warum manche Frauen ihre Babys 2-3 Wochen vor Termin bekommen und die anderen 14 Tage übertragen? Ich selbe gehöre zu den letzteren ...hatte ein ziemlich großes und schweres Baby bei der Geburt und bin auch gerissen. die letzten 2 Wochen waren einfach nur noch schrecklich!
Meine Hebi meinte nun, wenn man das erste Kind überträgt, dann wird es beim 2. Kind auch so sein..
Ich bin mittlerweile schon voller Panik! Auch sagte sie, wenn meine erste Tochter schon so schwer war, dann wird der Junge wohl noch schwerer..da Jungs generell 200-300 gr mehr wiegen und die 2. Kinder meist NOCH SPÄTER kommen als die ersten!

Ich bin mit den Nerven am Ende! Obwohl ich erst in der 19. SSW bin mache ich mir jetzt ständig gedanken darüber. Nun hat eine Freundin in der 37. Woche entbunden..klein und zierlich das Baby. Sie selber hat jetzt aber in der SS nicht gerade gefastet..
Woran liegt das denn? Kann ich mich denn wirklich auf eine weitere Übertragung einstellen? ich bin mittlerweile so panisch, dass mir schon Gedanken über einen geplanten KS mache:-( Einleitung vor Termin wirds wohl nicht geben...ach, ich find gerade alles deprimierend.
Was kann man denn tun damit das BAby vielleicht nicht nach Termin kommt?? Kann man das Gewicht beeinflussen?


lg Sephora

Beitrag von lona27 15.04.11 - 08:33 Uhr

Huhu Sephora!

na die Frauen sind alle unterschiedlich - die Bäuche sehen unterschiedlich aus, die Becken sind verschieden, ... tausend Dinge und keine ist so wie die andere! Du solltest versuchen, das alles gelassener zu nehmen, damit du dir nicht den Rest der Schwangerschaft solche Gedanken machst. Klar die Tendenz ist da - das hat mir gestern mein Arzt auch gesagt - und die letzten Wochen sind immer am anstrengendsten, auch wenns vor Termin kommt..

wir sind halt keine Computer oder Maschinen!

Beitrag von hoffehoffe1985 15.04.11 - 08:37 Uhr

Hey,

dass das Zweite später kommt als das erste (sinngemäß) hab ich ganz anders gehört. Mir wurd gesagt, dass die Babys von Erstgebährenden eher später kommen.
Generell bestimmt das Baby den Zeitpunkt für die Geburt. Wenn es reif ist, gehts los.
Mir tut das sooo leid, dass dir so ein Stress gemacht wird. Das sollte so nicht sein. Ganz ehrlich:Jedes Baby ist anders und niemand kann dir das vorher sagen. Ich hab in der Schwangerschaft auch nicht gefastet und mir wurd gesagt, das Baby wäre fett und zu schwer. Dann wurd ich zig mal auf Schwangerschaftsdiabetes getestet - nix!
Und dann wurd auch immer gesagt, dass ich sicher übertrage, weil Erstgebärende immer übertragen. Und dann? Dann kam die kleine Maus mit 55 cm und nem sehr normalem Gewicht 19 Tage eher zur Welt:)
Und sehr reif. Reife mache ich daran fest, dass die Plazenta entsprechend verkalkt war, der Fundusstand vorher entsprechend hoch etc.

Vielleicht gehtst du lieber zu einer anderen Hebamme, die dir ein besseres Gefühl gibt? Ich fänds schön, wenn du deine Restschwangerschaft jetzt noch etwas genießen könntest.
Oder geh mal in die Gruppe Hebammensprechstunde, da gibts ne Hebamme, die dir sicher was dazu sagen kann:)

Beitrag von nayita 15.04.11 - 08:40 Uhr

Eine super-wissenschaftlich fundierte Erklärung kann ich dir leider nicht geben, aber es gibt sicherlich auch den ein oder anderen äusserlichen Einfluss.

Hier (Barcelona) bekommen sehr, sehr viele Frauen die Kinder vorher. Warum? Kann man natürlich drüber spekulieren aber hier wird extremer Druck auf berufstätige Schwangere ausgeübt, dass sie ja bis zum letzten Tag auf Arbeit kommen (nee, hier gibt es keinen Mutterschutz!!!) und 10-12h täglich sind auch in vielen Firmen normal. Dazu kommen noch Fitnesstudio (muss man natürlich auch bis zum letzten Tag hingehen) und Druck vieler FA bloss nicht zu viel (also nicht über 9kg) zuzunehmen.

Und bei dem Stress wundern sich dann alle über Frühchen #kratz

Beitrag von salo81 15.04.11 - 08:42 Uhr

Guten Morgen Sephora,

das kommt daher, das jede Frau einen unterschiedlichen Zyklus hat.
Leider rechnen das die Mediziner oft nicht mit ein sondern gehen immer davon aus, das der Eisprung der Frau am 14. Zyklustag war.
Das kann aber total unterschiedlich sein, ich denke das stimmt bei den wenigsten.

Wenn dich das interessiert müßtest du dich mal über NFP/NER belesen, da wird einem einiges klar.

Beeinflussen kannst du das leider nicht, das dein Baby nicht nach dem Termin kommt.
Du kannst dir nur klar machen, das der Termin evtl. falsch ist.

Ich bin auch so eine "Überträgerin", ich weiß das das nervt.
Aber jetzt bei meiner 3. SS hab ich mir gleich von Anfang an klar gemacht, das das Baby auf keinen Fall eher kommen wird.
Der vom Arzt ausgerechnete Termin ist bei mir 29. Mai, ich rechne auf jeden Fall mit Juni.
Ich werde im Geburtshaus entbinden und meine Tante kommt nach der Geburt - quasi als meine Haushaltshilfe - sie kann vom 6. -18 Juni.
Ich bin mir sicher, das das klappen wird.
Freunden und Bekannten hab ich gesagt, ich entbinde Anfang Juni.

Lg
Salo

Beitrag von sephora 15.04.11 - 08:55 Uhr

Da ich meinen ES sehr genau kannte, fällt das leider raus...ich hatte nach Berechnung der Ärtze sogar 2 ET'S ( und Mausi kam sogar 10 Tage nach dem 2. Termin)
Sie kam im Endeffekt einen Tag spontan vor einer Einleitung wegen zu wenig Fruchtwasser...
Ich hab eigentlich mehr angst vor dem Gewicht, da in der Familie meines Mannes so ziemliches jedes Kind ein 4 Kilo Baby und mehr war..mein Neffe wog 4,4 kio bei der geburt.

Beitrag von steinchen1980 15.04.11 - 08:49 Uhr

guten morgen

ach du arme

bei mir war es so der erste war schwer und groß, hatte dann in der 2ss auch angst das es groß und schwer wird, er hatte 100g weniger und 4 cm kleiner und alle beide kamen 1 tag nach et auf die welt.

nun hoffe ich auch das das 3 baby auch etwas kleiner wird, ich finde sie wachsen so schnell wenn sie schon groß auf die welt kommen.


lg steffi 10+5

Beitrag von sephora 15.04.11 - 08:52 Uhr

Ich weiß auch nicht, beim ersten Mal hatte ich noch kein Ahnung und somit auch keine Angst....und jetzt bekomme ich diese Informationen. Als die Tage nach ET verstrichen ging es mir immer schlechter. Der psychodruck und das tägliche Erscheinen in der Klinik...immer wieder wurde mir Angst gemacht, das Baby würde nicht "durchpassen".
Und wenn ich jetzt schon vorher weiß, dass ich mich da nochmal drauf einstellen muss, einfach furchtbar!
Es geht schon so weit, dass ich über einen geplanten KS nachdenke. Veilleicht wäre das wirklich das beste.
danke euch
lg

Beitrag von salo81 15.04.11 - 08:59 Uhr

Ach Quatsch, jetzt mach dich mal locker!

Mein erster Sohn wog 4030g und war 54 cm lang.
Die Geburt ging problemlos - er hatte und hat noch einen ziemlich kleinen Kopf.
Meine Tochter wog dann (als 2. Kind) 3750g und war 50 cm lang.

Wegen dem Psychodruck:
Such dir bitte eine Vorsorge-Hebamme!
Die kommt dann am Schluss, wenn man oft CTG machen muß mit dem Gerät zu dir nach Haus und du mußt dich nicht ständig in der Klinik melden.
Am besten wärs natürlich, die Hebamme wäre Beleghebamme in der Klinik, in der du entbinden möchtest.

Ich mache jetzt beim 3. Kind ausschließlich Hebammenvorsorge, gehe gar nicht zum Frauenarzt.
Ich war nur am Anfang 1x dort zur Feststellung der Schwangerschaft und dann in der 20. Woche zur Feindiagnostik.
Alles andere macht die Hebamme.
Ich kann dir sagen, das ist sowas von toll und entspannt alles.
Keine Warterei, das ist eher immer wie ein Besuch bei ner Freundin.

Bitte verzweifel doch jetzt noch nicht, du bist doch grad erstmal bei der Hälfte. Nur Mut!

Liebe Grüße
Salo

Beitrag von sephora 15.04.11 - 09:03 Uhr

Ja, leider war es die Hebamme die mir jetzt Angst gemacht hat..sie sagte sogar, dass sie Anfang September eigentlich noch in Urlaub sei, aber da ich ja beim ersten mal schon übertragen habe wäre das ja kein Problem, das kind käme ja dann sowieso später...
Da ich ambulant entbinden möchte und dann natürlich recht schnell auf die Hebi angewiesen bin nach der Geburt, wäre es blöd wenn sie doch nicht da wäre. Termin ist der 10.09, sie kommt erst an diesem Tag zurück..aber wie gesagt, sie ist sich ja sicher, dass das Baby später kommt.

Beitrag von salo81 15.04.11 - 09:07 Uhr

Aber dann paßt das doch, wenn sie am 10.09. zurück kommt.
Nun vertrau mal auf dich und dein Baby.

Es ist halt schon noch normal das Babies bis zu 14 Tage nach ET kommen.

Wie war denn die Geburt deiner Tochter? So schlimm?

Lg
Salo

Beitrag von sephora 15.04.11 - 09:12 Uhr

Klar passt es...daher sage ich, sie ist sich sooo sicher, dass das 2. Baby auch später kommt, dass sie es garnicht in betracht zieht es könnte evtl früher kommen..
das ist ja das deprimierende:-(
Die Geburt an sich war ok, dank PDA und Wehentropf. Vorher hat sich nix getan und kurzzeitig dachte man, es würde nicht passen..aber dann gings doch.
Die Zeit davor war einfach nur schrecklich. Ich habe diesen Druck irgendwann nicht mehr ausgehalten..jeder hat mir angst gemacht, täglich kamen dann noch diese Anrufe dazu..und die Sorge von den Ärzten, das Baby sei zu groß und würde nicht durchs Becken passen.
Naja, es war einfach nicht so toll...
Ist doch beneidenswert wenn ein Baby einfach so ne Woche vorher kommt! Man rechnet nicht damit und normalerweise wirds auch nicht sooo riesig sein.

Was machen diese Frauen anders? Kann man was tun damit es schneller voran geht? Stimmt es, dass Babys riesig werden wenn man viele MIlchprodukte in der SS isst?

Beitrag von salo81 15.04.11 - 10:37 Uhr

Tja, du darfst dich halt nicht so deprimieren und unter Druck setzen lassen.
Wenn dein Körper das eben so macht, wirst du wohl kaum was dagegen unternehmen können.
Du kannst es nur akzeptieren und ruhig bleiben.

Die Frauen, die vorm ET entbinden können da auch nix dafür und machen auch nix anders. Die haben einfach einen kürzeren Zyklus bzw. deren Körper macht das eben so.

Das mit den Milchprodukten ist doch Quatsch, das glaub ich nicht.

Lg
Salo

Beitrag von hoffehoffe1985 15.04.11 - 13:53 Uhr

Salo: Warum hast du denn die komplette Vorsorge bei der Hebamme gemacht? Und wieso dann die FD?
Ich bin auch am überlegen ob ich das so mache, aber dann, weil ich einfach keine Pränatale Diagnostik (auch US) möchte. Bin mir aber noch nicht sicher.

Und das mit den MIlchprodukten ist quatsch….ganz ehrlich, wie wäre es, wenn du dir eine andere Hebamme suchst?
Sie scheint dir ein echt ungutes Gefühl zu geben….einerseits wegen der Maße des Babys und andererseits mit ihrem Urlaub?!