Blöde Frage: Kleines Dankeschön für die Lehrerin ok??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von connie4 15.04.11 - 08:39 Uhr

Hallo,

mir geht grade so durchn Kopf: Unsere Lehrerin macht immer so viel für unsere Kinder und da dachte ich, ihr für Ostern ein kleines Pralinchen (wirklich nur ne Kleinigkeit für 2,60€) zu schenken. Ich würds auch nicht in meinem Namen sondern für die ganze Klasse tun!

Die Elternsprecherin, die das immer für Weihnachten usw. macht, findets unnötig.

Was würdet Ihr tun?

PS: Bitte nicht falsch verstehen! Ich will nicht schleimen! Ich fänds nur als "kleine Aufmerksamkeit" eben einfach nett. Würdet Ihrs tun oder setz ich mich damit "in die Nesseln"??

Beitrag von zaubertroll1972 15.04.11 - 09:06 Uhr

Bei uns wird nur zum Geb.tag der Lehrerin und zu Weihnachten etwas geschenkt und da auch nur von der Klasse gemeinsam.
Ich finde das auch völlig ausreichend.
LG Z.

Beitrag von handy12345 15.04.11 - 09:10 Uhr

Ich finde Geschenke für Lehrer immer blödsinn.

Das hat irgendwie doch was von Schleimerei.

Schließlich ist es denen ihre Arbeit und sie bekommen ihr Geld dafür.

LG

Beitrag von mareikae 15.04.11 - 09:18 Uhr

Ich als Lehrerin rate dir .... lass es.. es ist irgenwie doof für die Lehrerin, weil du nicht mal Elternsprecher bist!

Und eigentlich dürfen wir gar nichts annehmen!!!!

Beitrag von laboe 15.04.11 - 21:13 Uhr

So ein Quatsch!#augen

Beitrag von manavgat 15.04.11 - 09:50 Uhr

Was Lehrern oft fehlt, sind kleine Gesten. Dieses automatisierte, sich beim Lehrer einschleimen wollen zu Weihnachten braucht kein Mensch. Aber mal eine (wirkliche) Kleinigkeit und dazu ein paar warme Worte, das tut jedem gut.

2,60 Euro fällt auch nicht unter das Verbot, keine Geschenke anzunehmen, da es einen geringfügigen Wert hat.

Ein Blümelein, eine Praline, ein Osterhase aus Schokolade, eine Tasse mit Aufdruck (bezogen auf den Lehrerberuf), ein Korrekturstift in Grün usw.

das sind alles nette Kleinigkeiten, die erfreuen, ohne dass es Schleimerei oder Bestechung ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von laboe 15.04.11 - 21:12 Uhr

#winke Das sehe ich absolut genauso! Besonders bei Lehrern, die sich für die Schüler und Eltern ins Zeug legen.

Man kann seinen Job nämlich so oder so machen!

Ich würde mal behaupten, man merkt schnell, ob jemand schleimen will oder ob es nur eine nette Geste ist. Schade, dass es sowas so selten gibt. Jeder guckt nur noch auf sich!

Darum kann ich der TE nur raten: #ole#paket

Beitrag von katici 15.04.11 - 22:21 Uhr

Danke! Sehe ich genauso!
Die größte Freude bekomme ich,wenn mir eine Mutter oder ein Vater sagt, dass er meine Arbeit schätzt und sich bedanken möchte...! Da braucht es kein Geschenk.
LG

Beitrag von dominiksmami 15.04.11 - 09:53 Uhr

Huhu,

da hält bei uns jeder wie er mag, manche Kinder schenken etwas, manche nicht.

Dominik nimmst meist zum Schuljahrsende etwas mit, schon weil er im allgemeinen nach den Ferien dann eine andere Lehrerin hat. Das ist dann also so ein Dankeschön-Abschieds-Geschenk.

lg

Andrea

Beitrag von lena10 15.04.11 - 10:01 Uhr

Bin gerade ganz erstaunt, dass ich mal einer Meinung mit manavgat bin.... ;-):-p

Ich freue mich als Lehrerin zwar auch über ein Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk, aber die beschriebenen kleinen Gesten finde ich ebenfalls noch viel netter.
Eine Mutter z.B. schenkt mir jedes Jahr zum Jahreswechsel einen kleinen Aufstellkalender mit schönen Sprüchen - da freue ich mich sehr drüber!
Oder einfach mal ein Händedruck mit einem Dankeschön für die geleistete Arbeit - ist mehr wert als jede Praline! Normalerweise hört man nur etwas von den Eltern, wenn es um Beschwerden geht....

Gruß, Lena

Beitrag von anarchie 15.04.11 - 10:09 Uhr

ich bin diesmal auch manavgats Meinung!;-)

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von murkelmia 15.04.11 - 10:48 Uhr


Ich komm gerade wieder vom Osterhasen-spielen für die Klasse meiner Tochter. Die Lehrerin hat jede Menge Ostereier, Küken und Schokoeier selbst besorgt und 2 Mamas haben sie im Hof versteckt.
Ich hab ihr einen Schokohasen dazwischengehängt und nur Frohe Ostern draufgeschrieben - warum auch nicht?!

Hat doch nichts mit einschleimen zu tun - ist einfach nur eine nette Geste und ein kleines Dankeschön für ihr Engagement, das sie das ganze Jahr über schon zeigt. Lehrer sind auch nur Menschen, die sich über eine kleine Aufmerksamkeit freuen.

lg
Ivonne

Beitrag von kawatina 15.04.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

ich bin seit 10 Jahren Elternvertreter und Lehrer bekommen von mir keine Geschenke.
Immerhin bleibt es diesen dann auch erspart sich für etwas zu bedanken, was die Welt nicht braucht.
Was Lehrer so manches mal geschenkt bekommen.....#rofl....

Ich bin ja auch nicht dazu da, um sinnfreie Staubfänger im Namen der Klasse zu besorgen, sondern mich um eventuelle Probleme, Abwicklung von Klassenfahrten und..und..und zu kümmern.

Spaßhalber habe ich in einer Sitzung (bescheiden wie ich immer bin#schein) gesagt
" 2011 mach ich die 10 Jahre in der Elternpflegschaft voll und zeitgleich seit ihr mich für immer
los - ich bekomme doch sicher ein Geschenk"#rofl.....

Beitrag von engelchen28 15.04.11 - 13:28 Uhr

hallo!
ich würde es ihr schenken mit ein paar netten worten dazu. ich würde es nicht "von der ganzen klasse" schenken, denn es ist nicht mit der klasse abgesprochen und dann fände ich 2,60 euro schon arg kleinlich (bei 20 - 25 elternpaaren).
schenk's von dir selber, von herzen, das kommt an.
lg
julia

Beitrag von sarahg0709 15.04.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

wenn Dir danach ist, dann schenk ihr was. Rechtfertigen musst Du Dich m.E. nicht.


LG

Beitrag von froehlich 15.04.11 - 16:07 Uhr

Ich würde nichts schenken. Alles, was von einzelnen Eltern als "kleine Gabe" kommt, finde ich irgendwie seltsam. Ein warmes Dankeschön, ein persönlicher Gruß oder ein Dankeschön vom KIND an die Lehrerin fände ich angebrachter. Alles andere riecht nach Sonderbehandlung.

Gruß, Babs

Beitrag von strandvejen 15.04.11 - 16:43 Uhr

Also ich (bin auch Lehrerin ) mag die Schenkerei irgendwie auch nicht.

Ich weiß, es ist total lieb gemeint und ne kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten (was Selbstgemachtes oder so) ist ja noch im Rahmen, aber Ostern find ich jetzt auch komisch....

Ich habe mal beiläufig gewähnt, dass mein Sohn bestimmte Bücher gerne liest (da ging es um Leseförderung) und schwuppdiwupp hat mir ne Mutter 5 (!) Bücher für meinen Sohn mitgebracht. Ne wirklich total liebe Mutter, aber Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps;-)

Beitrag von strandvejen 15.04.11 - 16:44 Uhr

edit: erwähnt

Beitrag von shorty23 15.04.11 - 17:53 Uhr

Hallo,

also ich denke Lehrer sind auch nur Menschen und wer wird nicht gerne gelobt bzw. wer hört nicht gern ein "Danke" oder ein "gut gemacht"? Ich denke, ob du ihr das sagst, ihr eine Karte schreibst, ihr einen Kuchen backst, Blumen aus dem Garten mitbringst oder ein paar Pralinen schenkst, sie wird sich darüber freuen.

LG

Beitrag von ilva08 16.04.11 - 11:00 Uhr

Hallo,

ich bin auch Lehrerin und sehe das nicht so verbissen. Wichtig ist, dass es wirklich eine KLEINIGKEIT ist. Bei mir kommt sowas auch nicht als Schleimerei an.

Kleiner Tipp, wenn du dir Gedanken machst: Am schönsten und unverfänglichsten sind Geschenke, die mit WENIG Aufwand, möglichst mit dem Kind, selbstgemacht wurden.
Klassisches Beispiel: Ein paar Kekse, die beim Osterplätzchenbacken für die Lehrerin zusätzlich ausgestochen wurden. Das macht dein Kind doch bestimmt auch gerne.

Falls man nicht backt, ist eine kleine Schoko-Aufmerksamkeit für 2,60 Euro aber auch VÖLLIG okay.

LG

Beitrag von woodgo 16.04.11 - 17:07 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es ne Kleinigkeit zu Weihnachten, sonst nicht.

LG