Super-Nanny gegen die Menschenwürde? 15.000 € Bussgeld!

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von holtenau 15.04.11 - 08:56 Uhr

Hallo,

habt Ihr auch schon oft die Supernanny geguckt? Die Folge vom Mai 2010, um die es in den Nachrichten gerade geht, habe ich aber nicht gesehen, Ihr vielleicht?

Die Medienwächter haben das als Verstoss geben die Menschenwürde gerügt, gestern. Und ich muss sagen, ich bin hin- und hergerissen. Wenn die Frau ihr Kind haut und anbrüllt, tut sie das ja auch, wenn keine Kameras dabeisind. Andererseits ist es auch unfein, das Kind so blosszustellen, das ist ja nicht gefragt worden, ob es ins Fernsehen will.

Und überhaupt - ist das wirklich "Erziehungspornographie", wie der Jesper Juul sagt?

Mehr dazu hier, sonst tippe ich mir die Finger wund um die Hintergründe zu erklären...

http://www.liliput-lounge.de/Themen/Themakategorien/Vermischtes/Super-Nanny-verstoBt-gegen-Menschenwurde/

Würde mich interessieren, wie Ihr das seht!

LG

Beitrag von twins 15.04.11 - 09:16 Uhr

HI,
ich bin da auch eher Zwiegespalten.

Einerseits denke ich, diese Sendnung ist ein abschreckendes Beispiel, wie man es nicht machen sollte und Eltern, die in dieser Erziehungsfalle stecken haben vielleicht nach solch einer Sendung eher den Mut um Hilfe zu fragen bei den Ämtern....reine Vermutung.

Aber in erster Instanz ist das für mich keine Sendung wie man mit Erziehungsproblemen zurecht kommt sondern eine "Elterntherapie" Sendung. Sein wir soch ehrlich, zuerst gehören die Eltern therapiert, denn die Kinder sind das schwächste Glied und können sich einfach gar nicht anders verhalten.
Hier sollte der Ansatzt ganz anders sein, wir man die Sendung aufbaut.

Ich habe nur sporadisch vor einiger Zeit mal rein geschaut, mir tun einfach die Kinder nur leid, bei teilweisen solch schrecklichen Menschen aufwachsen zu müssen, die ihr eigenes Leben nicht im Griff haben. Leider ist mir bis dato noch keine normale Familie untergekommen, gab es die überhaupt?!

Und solange solche Eltern erlauben, das die Kinder beim "schlagen" gefilmt werden.....änder sich leider gar nichts. RTL geht es da auch um die Quote. Jetzt wollten sie wohl jedes Sendung vorher überprüfen lassen von der FSK oder so.

Grüße
Lisa

Beitrag von colle 15.04.11 - 09:38 Uhr

tag

ein bußgeld für JEDE ausgestrahlte sendung wo kinder vorgeführt werden

Beitrag von meckikopf 17.04.11 - 17:00 Uhr

Hallo Lisa,


<<Einerseits denke ich, diese Sendnung ist ein abschreckendes Beispiel, wie man es nicht machen sollte und Eltern, die in dieser Erziehungsfalle stecken haben vielleicht nach solch einer Sendung eher den Mut um Hilfe zu fragen bei den Ämtern....reine Vermutung.>>

Genauso sehe ich das auch! Und das bedeutet nun aber NICHT(!), dass ich es gut finde, wie die armen Kinder da vorgeführt werden - ganz im Gegenteil - das finde ich nämlich überhaupt nicht gut, sondern einfach nur unter aller Sau und das Allerallerletzte!

Am besten wäre es, wenn diese Sendung erst gar nicht mehr käme (habe die zwar auch des öfteren angesehen, aber wenn es ZU schrecklich wurde, habe ich auch ausgeschaltet) - und solchen Kindern "mehr" "im Verborgenen" geholfen werden würde; also nicht vor laufender Kamera, wo zu sehen ist, dass die Kinder physisch - und nicht nur das, sondern auch psychisch, verbal und emotional - übelst gequält werden. Und so scheußlich, verwerflich und schlimm ich physische "Strafen" und "Maßnahmen" auch finde (das geht absolut gar nicht!!!); noch schlimmer finde ich allerdings die psychischen, verbalen und emotionalen Qualen und Übergriffe! Sprich, mit dieser ganzen Lieblosigkeit, Gleichgültigkeit und dem ganzen Desinteresse, womit all diese Kinder bedacht werden. Die werden doch da quasi förmlich ins Bett "geschmissen", dann werden sie von den Eltern angeschrieen; von wegen, sie sollen gefälligst gleich einschlafen - und das elterliche Gebrüll wird auch noch von Poklatschen und Ohrfeigen begleitet, zum Schluss wird die Türe mit Vollschmackes zugeknallt und die Kinder sind sich mit ihrem Schicksal vollkommen selbst überlassen! Kein gutes Wort und kein gar nichts! Und das alles - wie bereits erwähnt - vor LAUFENDER KAMERA!!! Und wenn man bedenkt, WIE _ KLEIN und WIE _ JUNG da manche Kinder noch sind... also da könnte ich echt KOTZEN!!!

Manche Eltern sollten echt keine Kinder bekommen - geschweige denn haben dürfen, aber wenn man hier schreibt, was man mit solchen Eltern am liebsten anstellen würde, gibt's ja gleich Verbal-Kloppe vom Allerfeinsten von den Gutmenschen hier. Aber gut; lassen wir das...



<<Und solange solche Eltern erlauben, das die Kinder beim "Schlagen" gefilmt werden.....änder sich leider gar nichts.>>

Das glaube ich auch (nicht)! Wenn die Supernanny dann zum Schluss die Familie(n) verlässt, ist alles - AUF _ EIN-MAL(!) - total Friede-Freude-Eierkuchen und die (meisten!) schrecklichsten Eltern sind PLÖTZLICH(!) wie ausgewechselt; sprich total einsichtig, wollen in Zukunft alles besser machen; die Kinder nicht mehr anschreien, hauen, sich (mehr) mit ihnen beschäftigen, mit ihnen etwas unternehmen... usw... usf... Und da denke ich immer und habe immer gedacht: Au weia, HOFFENTLICH(!!!) bleibt das auch so! Und weiß wirklich nicht, was ich da glauben soll und OB ich das glauben soll... Schön wär's...




Gruß

Beitrag von .neo 15.04.11 - 09:21 Uhr

Ja, Erziehungspornographie ist ein guter Begriff. Passend.

Aber keinen wird's interessieren. Und für RTL lohnt sich das. Wenn das nächste Kind vor der Kamera verkloppt wird, werden die Zuschauerzahlen wieder steigen, damit die Werbeeinahmen. Solche Bußgelder werden da von Anfang an mit einkalkuliert.

Was helfen würde? Den Scheiß nicht mehr anschauen. Aber schau Dich mal hier im Forum um, wo die Fernsehvorlieben liegen...

Beitrag von ayshe 15.04.11 - 09:58 Uhr

Sehe ich genauso.

Beitrag von mansojo 15.04.11 - 09:28 Uhr

hallo,

erziehungspornographie passt gut


ich weiß nicht welche bevölkerungsschichten die supernanny schauen
ich hab es einmal gesehen und nie wieder

was für lehren zieht man denn aus so einer sendung

berichtigt mich aber ich glaube das viele menschen sich an solchen menschen ergötzen und froh sind das es bei ihnen nicht so ist



die menschenwürde kann auf so vielfältge art und weise getreten werden
das die kinder hier nicht mal unkenntlich gemacht werden und dem spott ihrer klassenkameraden ausgesetzt sind halte ich für absolut daneben

dann kann man denen auch gleich ein schild ummachen "bitte tritt mich"

das konzept find ich widerlich

Beitrag von ayshe 15.04.11 - 09:59 Uhr

#pro

Beitrag von girl08041983 15.04.11 - 09:30 Uhr

Ich finde die Strafe viel zu niedrig.


Ich halte allgemein von der Sendung nichts, bei uns ist die sehr umstritten. Als wir damals bei der Frühförderung waren, wurden die Praktiken der Dame auch als sehr negativ hingestellt und nicht als Wunderkonzept für alle Kinder, so wie die das bei RTL ja gerne hinstellen.

Ein Kind was vor laufende Kameras und anderen Erwachsenen geschlagen wird, muss doch komplett das Vertrauen verlieren, wenn es so miterlebt dass ihr keiner hilft.

Für mich ist das auch unterlassene Hilfeleistung

Mir tut das Kind leid, bzw. eigentlich alle die von ihren Eltern vor die RTL-Kameras gezogen werden und solche Geschichte spielen etc.

Beitrag von nobility 15.04.11 - 13:43 Uhr

Das sehe ich auch so.

Es ist einfach skandalös tatenlos ( RTL ) zu zu gucken, wie Kinder geschlagen, besser gesagt, verprügelt werden.

Egal in welche Richtung man spekulieren und Diskutieren will, Kinder gehen uns alle an und da guckt man nicht einfach so zu wie es verprügelt wird.

Beitrag von scrapie 15.04.11 - 09:50 Uhr

Ich schaue diese Sendung schon lange nicht mehr. Ich finde, sie wurde immer schlimmer. Am Anfang gings wirklich hautsächlich darum den Eltern und den Kindern zu helfen. Aber von Staffel zu Staffel wurds immer schlimmer... da wurden Szenen gezeigt, die mir schon allein von der Vorschau die Tränen in die Augen trieben.

Ich finde es entwürdigend und erniedrigend dem Kind gegenüber. Die ganze Welt, die Klassenkameraden, die Freunde... einfach alle können sehen, wie das Kind verprügelt wird. Wenn das der falsche sieht, dann war die Kloppe von der Mutter das kleinere Übel. Kinder können auch untereinander grausam sein.

Ich hatte auch keine schöne Kindheit (Alkoholikereltern). Aber wenn man mich dabei noch gefilmt hätte, hätte ich den Strick genommen. Mir wars schon unangenehm genug, wenn meine Freunde erfuhren, dass meine Eltern Alkis sind... wenn sie noch gewusst hätten, was zu Hause los ist... holla die Waldfee.

Natürlich soll das Kind sich nicht dafür schämen, denn es kann nichts dafür. Aber das weiß es ja nicht. Deswegen sollte man sowas langsam anfangen und nicht direkt im TV. Ich gehe auch nicht davon aus, dass die Mutter... geschweige denn RTL das Kind vorher fragt, ob es das will.

Naja, ich könnt hier noch stundenlang reden.

Für mich ist die Sendung, auf gut deutsch, für den Allerwertesten.



Beitrag von thea21 15.04.11 - 10:10 Uhr

Ich sehe das so: Die Schlimmsten sind die, die mit Chips und Cola vor der Glotze sitzen, sich das anschauen und danach nen Thread bei Urbia drüber eröffnen!

Beitrag von holtenau 15.04.11 - 10:14 Uhr

Vielen Dank auch... Cola trinke ich so gut wie nie, Chips gehören nicht zu meinen Lieblingsnahrungsmitteln, und ich darf doch wohl "laut" darüber nachdenken, wie das zu bewerten ist?

Beitrag von thea21 15.04.11 - 10:31 Uhr

Wieso ziehst du dir diesen Schuh an, ich hab ihn nicht DIR hingestellt!

Ich kenne einfach zuviele (und man liest es zudem zu Hauf hier) Menschen, die auf solch ein Niveau "abfahren"

Da wird sich leidenschaftlich über soziale Abgründe, dumme Kinder und hässliche Menschen ausgelassen!

Nebenbei, wie gesagt, am besten mit Chips, Cola und offenem Mund.

Passiert dann wirklich was schockierenden wird sich an öffentliher Stelle darüber ausgelassen, wie sehr man das doch verurteilen müsste.

Man müsse diese Sendung stoppen, dem ganzen Treiben Einhalt gebieten und überhaupt sei das doch sowieso total asozial und menschenfeindlich.

Interessant ist nur, das genau da der Hase im Pfeffer liegt.

Für den Otto Normalbürger reicht oftmals schon das ansatzweise übertreten der Grenze zum "Geht nicht", während die Grenzen der oben beschrieben erst überschritten werden, wenn es so richtig hässlich und schlimm wird.

Und das finde ich bedenklich!

Beitrag von caidori 15.04.11 - 13:12 Uhr

danke besser kann man es nicht ausdrücken #pro

Beitrag von asimbonanga 15.04.11 - 14:57 Uhr

#heul#rofl

Beitrag von miau2 15.04.11 - 10:25 Uhr

Hi,
ich finde, es sollte noch viel weiter gegangen werden.

Täglich werden auf RTL und Co. irgendwelche realen Menschen (inkl. deren Kinder, die das meistens noch nicht selbst entscheiden können) der Lächerlichkeit preisgegeben.

Es wird ihr "Alltag" gezeigt, wie viel davon wirklich Alltag ist und wie viel gestellt wird brav verschwiegen. Vermüllte Wohnungen, auf dem Sofa in Jogginghosen Bier saufende Papas während der Nachwuchs sein Mittags-"Müsli" auf dem Sofa vor dem Fernseher mampft usw. usw.

Verkauft wird das als "Doku" oder "Reality". Was sogar in einigen Familien auch so sein mag.

Und die Kinder? Wo vielleicht die Klassenkameraden oder deren Eltern vor der Glotze hocken und sich den Müll reinziehen?

Die fragt keiner, ob sie damit einverstanden sind, derart bloßgestellt zu werden. Vielleicht ist hinterher ja praktischerweise allen Eltern aus der Klasse klar, warum dieses eine Kind nie Freunde zu sich nach Hause einlädt.

Und die Super-Nanny ist auch nicht besser. Wenn Erwachsene zustimmen, sich vor der Kamera quasi "auszuziehen" (ich finde den Vergleich von Jesper Juul richtig) ist das ihre Entscheidung, und ich hoffe, sie haben genug Grips im Kopf um sich über die Tragweite im Klaren zu sein.

Aber bei Kindern entscheiden die Eltern. Und das ist bei derartigem Zurschaustellen definitiv nicht in deren Interesse. Außer vielleicht in dem einen oder anderen Einzelfall, wo erst Dank der Zurschaustellung durchs Fernsehen das Jugendamt eingeschaltet wurde. Aber erst mal die Schläge abwarten und filmen, damit man hinterher eine tolle Sendung hat und DANN eingreifen - das ist das letzte. Aber passend zum Niveau dieser Sendungen.

Das Urteil ist richtig vom Inhalt her, und viel zu niedrig, weil es keine wirklichen Konsequenzen haben wird.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von tauchmaus01 15.04.11 - 10:26 Uhr

Ich finde Supernanny auch grenzwertig und kann es nicht schauen. Erstens weil ich keinen TV habe und früher weil ich es nicht ertragen konnte.

In meinen Augen ist das unterlassene Hilfeleistung wenn Erwachsene zusehen wie Kinder geschlagen werden. Das ganze Team sollte deswegen angezeigt werden, jeder Einzelne der zugeschaut hat.
Besonders schlimm finde ich es aber auch hier, wo der Klaps auf den Po verharmlost wird.

Da wo Eltern ihre Kinder nicht erziehen sondern dressieren, sollten keine Kameras sein.
Wurden dieser Frau die Kinder wenigstens weggenommen?

Unglaublich sowas.

Mona

Beitrag von frosch1982 15.04.11 - 10:58 Uhr

Das ist doch genau das was RTL will! Tolle Einschaltquoten auf Kosten der Kinder!
Die Mutter schlägt ihr Kind und die Kameraleute halten immer schön drauf, und hoffen das es noch schlimmer wird...

Beitrag von sweetelchen 15.04.11 - 12:13 Uhr

Ich bin auch wirklich erstaunt wie Eltern mit ihren Kindern umgehen können.
Die Sendung schaue ich mir aber schon lange nicht mehr an!
Die armen Kinder denke ich mir dabei, denn diese werden ja wirklich nicht einmal gefragt ob es okay ist wenn eine fremde Frau, fremde Menschen (Kamerateam) in ihrem Zuhause sind. Als ich die Sendung das erste mal sah dachte ich aber " Gott, was für Teufelskinder". Die kennen ja shcon ausdrücke wie Fotze usw...
Aber jetzt weiß ich das jedes Kind ein unbeschriebenes Blatt ist, das die Eltern selber beschreiben müssen. Wenn solche Wörter durch das haus fliegen ja was sollen die Kinder denn anderes lernen? Schläge? Ja dann machen sie das alles nach.

Ich hoffe nur das die Nanny den Eltern wirklich weiterhelfen kann!

Beitrag von kawatina 15.04.11 - 12:21 Uhr

Hallo,

etwas mickrig für das Zurschaustellen von Kindern und öffentliches Prangern.

Kann ein Kind, was dort gezeigt wird, noch ein normales Leben und Schule oder Nachbarschaft führen?

Man sollte die Super-Selbstverliebte überhaupt nicht ansehen, dann beendet man die mediale Kindswohlgefährdung am Ehesten.

Beitrag von nudelmaus27 15.04.11 - 12:51 Uhr

Hallo!

Also ich finde es natürlich nicht okay wenn ein Kind geschlagen wird und niemand eingreift.

Jedoch frage ich mich wem die 15.000 Euro Strafe schaden sollen? Wer hat was davon? Das arme Kind jedenfalls nicht!

Und wenn man davon ausgeht, dann müssten viele Leute Strafe fürs Zuschauen zahlen. Ich habe es schon so oft erlebt, dass Mütter ihre Kinder in der Öffentlichkeit gehauen haben und ratet mal wieviele was dagegen gemacht haben?

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von holtenau 15.04.11 - 14:12 Uhr

Da hast du Recht, Nudelmaus! Stimmt, die Courage haben die wenigsten, im Alltag einzuschreiten! Ich muss mir da an die eigene Nase fassen, ich habe auch schon Eltern gesehen, die ihre Kinder geschlagen haben und den Mund nicht aufbekommen.

Beitrag von pollypo 15.04.11 - 16:52 Uhr

Ich würde sagen dass du hier Fremdforum Werbung machst, deshalb kriegst du von mir den blauen Stift.

Beitrag von holtenau 16.04.11 - 10:50 Uhr

Was ist der blaue Stift? Und wieso Werbung?

  • 1
  • 2