kaninchenzuhause

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von anarchie 15.04.11 - 10:02 Uhr

Hallo!

Wir planen gerade ein neues Langohrendomizil...unser alter Auslauf war 8m² und komplett begehbar mit dach...

habt ihr die gehege alle nach oben hin dicht?
Oder langt es, wenn sie einen bereich haben, der nach oben hin zu ist, also Stall und ein bereich, wenn es regnet?


ich will es mir diesmal einfach machen,
geplant ist:

2 isolierte Ställe,umzäunt etwa 25m², davon etwa 4m² mit Dach.
natürlich nach unten hin gesichert.
und halt nach Bedarf Anstellgitter zum Grasen...

Da sollen dann noch 2, bald 4, langohren wohnen und hoppeln:-)

Irgendwelche Ideen für möglichst einafche Umsetzung?
Anregungen?
kritik?

Achso: 4 hasis machen wohl aus 25m² recht schnell Steppe, oder?
da kommt das Gras nicht mit...
das siet nur immer soooo hässlich aus..:-(

lg

melanie

Beitrag von tauchmaus01 15.04.11 - 10:07 Uhr

#huepf das ist ja ein Paradies.

Bei der Größe reicht es locker wenn Du so 1/3 überdachst. Meine hocken auch gerne mal im Regen oder im Schnee!

Von oben absichern ist ja klar, der Marder läßt grüßen #zitter

Wenn es Steppe wird, dann ist es doch auch nicht schlimm. Ich frage mich nur wie Du diese Größe nach unten absicherst?
25 qm mit Draht im Boden zu versorgen ist ja ein riesen Aufwand (der sich ganz klar lohnt)

Hast Du Fotos#schein

Beitrag von anarchie 15.04.11 - 10:26 Uhr

Ich habe beim letzten Stall einen 80cm tiefen Graben drumherum ausgehoben und Gitter eingebudelt...tiefer gräbt hier nix, das ging prima;-)
Komplett untergittern, da streikt mein Mann#schein
(der ist eh nicht begeistert..#schwitz hilft ihm aber nix:-p)

Drüber kommen so ne Art stabile Netze...sie hat meine Fraundin angeschleppt und sind super dafür denke ich..auf jedenFall kommt da weder Fuchs noch Marder rein(wobei hier eh alles nach Hund riecht und die sich eher fernhalten)

Fotos hab ich vermutlich so in 4 Wochen;-), wenns fertisch ist..

ach, ich bin soooo froh, wenn die eisheilligne kommen udn die armen Nisis endlich rauskönnen..
Wir haben sie ja im oktober bekommen(aus innenhaltung) und da war ja nix mehr mit raussetzen:-(, also mussten sie sich über den winter jetzt mit 4m² und Auslauf begnügen, ging halt nicht anders.

Aber jetzt gehts lohhos!!!#huepf

Beitrag von tauchmaus01 15.04.11 - 14:55 Uhr

Netze halten zu 100% keinen Marder fern.
Man brauch Mardersicheren Draht und nur der ist stark genug dem Mardergebiss zu widerstehen.
Der Draht sollte mindestens 1,4 mm dick sein und Punktverschweißt, alles andere ist eher untauglich, da lacht der MArder drüber, ein Haps, Loch drin.

Sei Dir diesem Risiko einfach bewußt, ich rede von 20 Jahren KAninchenerfahrung und ich hab so allerhand mitbekommen, auch von Mardern die sich von ein wenig Hundegeruch nicht wirklich abhalten lassen wenn ein lecker Braten lockt.

40 cm ist auch keine wirkliche Tiefe, Kaninchen buddeln locker wesentlich tiefer und auch andere Tiere können reinkommen (Ratten, Mäuse...und durch von anderen Tieren gegrabene Tunnel, kommen auch wieder Marder)
Marder passen überall da durch, wo ein Hühnerei durchpasst #aha#zitter

Das wichtige ist eben von allen Seiten zu sichern. Man kann die Erde auch ausheben und Gehwegplatten verlegen.....aber so gar nichts ist nicht gut. Das ist ja das Problem bei so großen Gehegen die auf Erde sind.

Von der Größe her absolut top #proaber von der Sicherheit ein absoliuter Flop:-(

Sei Dir einfach darüber im Klaren, dass Deine Tiere sich entweder ausbuddeln oder aber dass sie Opfer eines Raubtieres werden.

Ich geh auch jeden Tag ein gewisses Risiko ein. Meine Tiere haben einen 100% gesicherten festen Stallbereich, aber von morgens bis zum Abend dürfen sie noch in den angeschlossenen Freilauf. Dieser ist nach oben offen. Aber sobald es dämmert müßen sie wieder rein, der Marder kommt erst in der Dämmerung.

Mona:-)

Beitrag von anarchie 15.04.11 - 14:58 Uhr

Ja, wir haben gerade noch drüber gesprochen, dass die Netze Mist sind...wird also doch ein festes Dach..

Wir haben aber 80cm tief gesichert, nicht 40cm;-)
Und das war Jahre lang sehr sicher, obwohl wir da noch reichlich Füchse und Marder hier hatten

lg

Beitrag von anonym5 15.04.11 - 10:24 Uhr

Hallo

Das ist ja schön zu lesen.Da bekommen die Hoppies ja ein richtiges Paradies.

Zu deiner Frage.Ja das reicht wenn du ein teil Überdachts.Solange du den restlichen Teil natürlich sicherst so das dann kein anderes Tier rein kann.Kann dir da Feuerverzinkter Volierendraht empfehlen mit einer stärke von mindestens 1.2mm und eine Maschenweite bis zu 19 mm.......

Viel spass beim bauen
Bibi

Beitrag von pechawa 15.04.11 - 13:04 Uhr

Hallo,

das ist wirklich ein Kaninchenparadies #pro
Für mein Freigehege hatte ich Draht in dieser Größe: Gr. 19x19 mm, Drahstärke 1,45 mm, hier bestellt:
http://www.drahtversand.de/sess/utn;jsessionid=154837d7bd01b81/shopdata/index.shopscript
Hier gibt es Anleitungen/Anregungen zum Selbstbau:
http://www.diebrain.de/k-draussen.html

LG Pechawa

Beitrag von dominica 15.04.11 - 21:20 Uhr

Hi,

wir haben hier die gleiche Gehegegröße plus angrenzendem alten Hühnerstall (15 qm). Ich finde es nicht so schlimm, wenn das Gehege nicht überdacht ist, solange die Kaninchen die Möglichkeit haben, unterzuschlüpfen. Meine können den ganzen Tag rein oder raus. Sie lieben es aber auch in den Tunnels (aus Pflanzsteinen, bzw. U-Steinen) zu liegen, da ist es wind- und wettergeschützt und im Sommer schön kühl und schattig.
Wenn Du natürlichen Boden hast, werden sie ohnehin ihre eigenen Gänge graben ;-)

Was den Boden betrifft, der ist bei uns in den letzten 3,5 Jahren immer üppiger bewachsen. Hauptsächlich mit Gras, natürlich auch mit ein paar Brennesseln. Am Anfang hätte ich das auch nie geglaubt, es war frisch nach dem Gehegebau eine öde Drecklandschaft. Aber das Gras hat sich Jahr für Jahr mehr durchgesetzt, obwohl ich nie Gras eingesät habe.

Am Anfang hatte ich 6 Nins und 2 Meeries, dann lange Zeit noch 4 Nins und seit nun kurzem leider nur noch 2.
Also das Gras hat schon eine Chance, da mußt Du nur Geduld haben. Die Nins fressen es ja auch nur oberflächlich ab, wie ein Rasenmäher, bzw. wenn es was Besseres gibt (Wiesenkräuter) lassen sie das Gras links liegen.
Kannst ja mal unseren Gehegebau anschaun (HP auf VK) und die Fotos auf meiner VK anschaun. Da siehst Du wie es vor 3 Jahren ausgesehn hat und wie es heute bewachsen ist.

LGs