Schlafprobleme und im Obtober kommt 2. Kind ... was tun?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von goldiiieee 15.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Mein Sohn ist 2 Jahre und 4 Monate alt.
Bis er 1 Jahr alt war, hat er super geschlafen, in seinem Bett in seinem Zimmer. Hatten keinerlei Probleme. Wenn er mal aufgewacht ist, dann kurz getröstet und dann konnte ich wieder raus gehen.
Seitdem er in der Krippe ist, ist das Schlafen generell nicht mehr "so einfach" bei uns.
Er schläft zwar abends in seinem Bett ein, aber spätestens um 22 Uhr schreit er ganz dolle und will dann rüber zu uns ins Bett. Er ließ sich gar nicht beruhigen und wenn, dann musste ich so lange neben ihm im Bett liegen, dass ich selbst mit eingeschlafen bin! #gaehn
Nun ist es so, dass ich ihn meist sofort dann rüber hole zu uns ins Bett wenn er weint. Dann schläft er auch sofort und ohne Probleme weiter. Wird zwar nachts immer noch öfters wach, aber ich lieg ja neben ihn und kann ich so gut trösten.

Mein Mann schläft mittlerweile schon auf der Couch oder bei unserem Sohn im Bett (er hat schon ein großes). Da er erstens schnarcht und zweitens ist unser Sohn total unruhig nachts und wühlt nur hin und her.

Nun bin ich schwanger und wir erwarten Anfang Oktober unser 2. Kind.
Soll ich ihn jetzt noch schnell ausquartieren (was sicher echt schwer wird) oder soll ich alles so belassen?

was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

VLG goldiiieee

Beitrag von lady_chainsaw 15.04.11 - 10:39 Uhr

Hallöchen,

also ich würde es so lassen.

Viele Kinder haben nochmal ein extremeres Nähebedürfnis in der Nacht, wenn sich weiterer Nachwuchs ankündigt.

Meine Tochter hat damals (mit 5.5 Jahren) auch wieder auf Vollzeit-Familienbett umgestellt, hatte zwar noch zusätzlich andere Gründe, aber es war mit ein Hauptgrund.

Gruß

Karen

Beitrag von applep 15.04.11 - 10:49 Uhr

Wenn es deinem Mann nichts ausmacht :-p dann würd ich es so lassen. Unser Papa schläft auch meistens auf der Couch. Die Kleine (8Mon) schläft bei mir im Bett und wenn der Große (2 J. 4 mon) aufwacht kommt er entweder selbst oder er ruft und ich hol ihn dann.

lg

Beitrag von nadine1013 15.04.11 - 10:55 Uhr

Hallo,

bei uns ist es ähnlich. Meine Tochter ist 20 Monate alt und bei ihr hat das umquartieren vom Beistellbett in ihr richtiges Bett erst gar nicht funktioniert. Haben es versucht, als sie 6 Monate alt war. Sie hat auch immer nur so 1-2 Stunden in ihrem Bett geschlafen, dann wurde sie wach und dann war kaum noch was zu machen. Entweder man konnte die ganze Nacht neben ihrem Bett stehen, wobei sie dann auch nicht wirklich geschlafen hat - oder man konnte sie zu uns ins Bett holen, was wir dann letztendlich auch getan haben. So ein bißchen Schlaf braucht man ja schließlich auch ;-)

Und als ich dann wieder schwanger wurde, war mir das irgendwann sowieso alles zu viel Theater und sie hat nur noch bei uns geschlafen. Im Februar ist unser Kleiner geboren und nun haben wir beide bei uns im Schlafzimmer - die Große bei uns im Bett, der Kleine im Beistellbett. Ich kann nur sagen, dass es bei uns gut klappt - die Große lässt sich überhaupt nicht stören, wenn er nachts wach wird und dann gefüttert wird.

Klar ist das nicht die ideale Lösung und ich hoffe, dass das nicht ewig so sein wird, aber im Moment können wir gut damit leben.

LG, Nadine mit Helena (20 Monate) + Raffael (7 Wochen)

Beitrag von goldiiieee 15.04.11 - 11:47 Uhr

Und wo schläft dein Mann? Mit im Bett?

Beitrag von haifa 15.04.11 - 11:24 Uhr

Hallo,

ich wuerde in den sauren Apfel beisen, den kleinen in SEINEM Bett belassen, ihn dort beruhigen, OHNE dass Du Dich zu ihm hinlegst.

Und das Tag fuer Tag so lange, bis er wieder allene in seinem Bett durchschlaeft.

Ich nehme an, nach einer Woche sollte dieser Spuk vorbei sein. Lasst Euch nciht unterkriegen, seid stur, zieht das durch.

LG
haifa

Beitrag von singa07 15.04.11 - 11:51 Uhr

Wieso?

Beitrag von ronjaleonie 15.04.11 - 11:42 Uhr

Wir haben ein 2x2m Familienbett, da kann jeder schlafen der mag. Mein Mann und ich auf alle Fälle :-), Svenja 5 Jahre kommt rüber wenn sie mag und Ronja 13 Mon hole ich zu mir wenn ich ins Bett gehe.

Alle schlafen gut, alle kuschelig, keiner alleine, alle glücklich.

Die Mäuse werden so früh groß, da will dann eh keiner mehr bei uns schlafen :-)

Beitrag von singa07 15.04.11 - 11:50 Uhr

An deiner Stelle würde ich alles genau so lassen. Ich halte gar nichts davon, Kinder zwangsweise auszuquartieren, "stur" zu sein, sie schreien zu lassen.

WOFÜR bitteschön?

Dein Kleiner braucht dich, mal ganz davon abgesehen, dass ein Geschwisterkind das Nähebedürfnis des Großen automatisch steigert, es ist auch in diesem Alter normal, noch so eine "MAMA"-Phase zu haben.

Lass den Kleinen bei dir - auch wenn das Baby da ist.
LG
Singa + Kuschelmupfel (immer mal wieder bei uns im Bett)

Beitrag von lexa8102 15.04.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

in solchen Situationen hilft bei uns nur der Papa. Der beruhigt ihn dann und legt ihn wieder ins Bett und das funktioniert merkwürdigerweise bestens. Bin ich allerdings bei ihm, will er immer nur raus und kuscheln und zu mir.

VG
Lexa

Beitrag von nana13 15.04.11 - 15:48 Uhr

Hallo

Kenne ich auch.
unser sohn schläft zm teil in seinem bett, aber meistens schläft er bei uns.
lukas wird im juli 3 jahre, neela schläft meistens auch beiuns imm bett, sie wird am sonntag ein jahr alt.

mein mann und ich schlafen ganz am rand und die kleinen in der mitte und brauchen gaaanz viel platz.

man gewöhnt sich an alles, und irgend wan werden die kleinen bestimmt aus unserem bett ausziehn.

lg nana