Geschwistereifersucht, Weinen in Kita

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lsmf0815 15.04.11 - 11:03 Uhr

Hallo zusammen,

im November hat unsere Tochter (bald 4 Jahre) einen kleinen Bruder bekommen. Er schreit viel und wird daher viel getragen (Tragetuch). Natürlich haben wir unsere Tochter versucht gut auf ihren Bruder vorzubereiten, Bücher gelesen, geredet usw. Sie reagiert trotzdem aggressiv auf ihn. Versucht ihn zu klappsen, auf den Kopf hauen, ist extrem trotzig und dann wieder weinerlich. Das ist für mich ja absolut nachvollziehbar und es zerreisst mir total das Herz meinen grossen Schatz so leiden zu sehen. Wir versuchen gelassen zu reagieren, sie abzulenken, einfach so viel wie möglich mit ihr zu unternehmen. Sie schläft wieder bei uns im Elternbett und wird viel gekuschelt.

Seit ein paar Wochen weint sie auch noch ganz schrecklich in der Kita. Die Erzieherin meinte, dass sie sich ganz leicht ablenken liesse und dann auch aufhört, wenn ich weg bin. Aber mein schlechtes Gewissen bleibt.

Ist denn dieses Verhalten noch normal nach 5 (!) Monaten. Ich habe den Eindruck dass sie total unglücklich ist und das macht mich einfach fertig.

LG lsmf0815

Beitrag von ma-lu 15.04.11 - 11:44 Uhr

Hallo,

Maja ist fast 4 und ihr kleiner Bruder ist jetzt schon 23 Monate alt. Diese Phasen, wie Du sie beschreibst, haben wir aber immer wieder. Inzwischen auch gegenseitig, d.h., auch er wird zunehmend eifersüchtiger auf die Große. So bekommt er momentan zum Beispiel die Krise, wenn ich sie morgens zuerst aus dem Bett hole und umgekehrt.... Wenn einer was zum Spielen hat, braucht der andere das auch - egal, ob es sich um ein Babybuch handelt oder ein Buch über Buchstaben, egal, ob es sich um eine Rassel handelt oder ein 40-Teile-Puzzle. Da wird dann auch schon mal gekloppt oder getreten. Dann haben wir wieder Phasen, in denen beide super kooperieren oder jeder sein Ding macht, ohne dass sie sich gegenseitig ärgern müssen. Das ist übrigens meistens dann, wenn ich nicht mit im Zimmer bin.

Ich habe festgestellt: je weniger Aufmerksamkeit ich diesen Kämpfen schenke, desto eher kommen sie auch von selbst wieder da raus. Je mehr ich sie für individuelle Verhaltensweisen lobe, desto weniger streiten sie sich. Denn jeder Streit, jedes Kloppen ist m.E. nach ja ein Ruf nach Mama: "Ergreife für mich Partei, kümmere Dich um mich...".
Bei Euch hieße das: Nicht allzusehr drauf eingehen, wenn die Große mal wieder weint, sondern eher loben, wenn sie mal NICHT weint. Oder wenn sie ihn auf den Kopf haut, ihre Hand wegnehmen, sagen: "Ich bin traurig, wenn du X. schlägst...". Wenn sie lieb zu ihm ist: besonders loben, besondere Aufmerksamkeit schenken. Ihr Verantwortung geben: "Kannst Du mal die Windel für X. holen, da wär' ich total stolz auf dich...". Und wennn sie das geschafft hat: In den Arm nehmen, knuddeln, ihr erzählen, wie toll sie das schon alles macht.
Was bei uns auch geholfen hat: wenn Freunde, Bekannte, Fremde in ein "Ooooh, ist der aber süüüüüß!" ausgebrochen sind, hab ich sofort im Anschluss die Aufmerksamkeit auf die Große gelenkt von wegen "Habt Ihr schon gesehen, was die Maja für ein schönes Kleid anhat/dass die Maja schon auf dem Kiddyboard stehen kann"/usw.usf.. Das hat ihre Gesichtszüge dann immer ganz schnell wieder entspannt.
In Phasen, in denen Maja ihren Bruder viel gehauen hat, hab' ich ihr ein "Wutkissen" angeboten. Darauf sollte sie hauen, wenn sie so richtig sauer war. Das hat gut geklappt, und inwzischen holt sie manchmal sogar selbst ihr Kissen.

Allerdings: weg kriegen wir das Thema Eifersucht wohl nicht so wirklich. Ich war damals selbst ein sehr eifersüchtiges Kind, und ich weiß noch, dass ich wirklich gelitten habe (mein Bruder war 4 Jahre jünger als ich). Aber ehrlich gesagt, kann ich meinen Eltern deswegen keinen Vorwurf machen, ich glaube, die haben schon alles richtig gemacht. Und trotzdem war's so.

Also, ich wünsch' Dir starke Nerven!

Ma-Lu

Beitrag von lsmf0815 15.04.11 - 21:18 Uhr

Sorry dass ich erst jetzt wieder da bin!

Vielen Dank für Deinen Beitrag! Das macht mir wieder ein wenig Mut :-)!

Hatten heute in der Kita auch Entwicklungsgespräch. Dabei kam heraus, dass sie seit einer Weile von einer ihrer Freundinnen ziemlich gemobbt wird ("Du hast hässliche Haare" usw.). Solange bis sie weint halt. Die Erzieherin hat mit das jedoch erst auf gezieltes Nachfragen gesagt, was ich ziemlich doof finde. Also das kommt dann halt auch noch dazu :-[.

LG lsmf