ich kämpfe und kämpfe um mein kind, warum muss alles so schwer sein?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von skyline123 15.04.11 - 11:24 Uhr

Hallo,

es ist derzeit alles so schwer für mich, ich habe wahnsinnige angst mein kind zu verlieren, der vater versucht mir mit allen mitteln mich fertig zu machen.

ich wurde über jahre hinweg von ihm misshandelt, habe mich nie zur wehr gesetzt, weil ich dachte, dass ich all' das unserem kind nicht antun könne, ich könne ihr doch nicht einfach den vater nehmen. aber irgendwann ging es einfach nicht, als unser kind die letzten zwei übergriffe mit ansehen musste, ich hatte angst um sie, wollte nicht, dass sie alles mitbekommt, habe dann meine sachen gepackt und bin abgehauen. ein problem gibt es bei dem ganzen, wir tragen das gemeinsame sorgerecht....es war dann so gewesen, dass ich ihn um eine auszeit bat, die er nicht eingehalten hat. er hat mich verfolgt, mit gedroht, mich beschimpft. ich habe ihn dann endlich wegen körperverletzung angezeigt und habe das ABR beantragt. Dem Aufenthaltsbestimmungsrecht hat er widersprochen, möchte mir das kind weg nehmen. nun geht das gezerre richtig los..-ich war immer eine gute mutter, das weiss ich, denn es zeigt mir mein kind wie sehr es mich liebt. er stellt mich als lügnerin dar, sagt ich würde alles nur erfunden haben, er wäre arbeitslos und ich, welche arbeitet, hätte sowieso keine zeit für mein kind, ich wäre karrieresüchtig. tja......tage her, mit der verhandlung. zum schluss wurde unser kind befragt, was es möchte, sie hat sich für mich entschieden, aber zu einem beschluss kam es nicht. ich habe solche angst vor dem moment, wann es mir gesagt wird, was heraus gekommen ist, was wird sein? wird sie bei mir bleiben dürfen oder zum vater? Ich habe angst, angst um mein kind.

grüße
skyline

Beitrag von mulle0805 15.04.11 - 12:00 Uhr

Hallo

Das mit den drohungen kenn ich.Habe vor ein paar Tagen auch schonmal gepostet bezüglich umgangsrecht.

Dein Mann ist gekränkt und versucht mit allen mitteln dich unter druck zu setzen.Da ist das Kind momtan das beste mittel.

Lass dich bitte bitte nicht so fertig machen.Wenn du das ABR hast brauchst du nichts zu befürchten.Hat er sich in der vergangenheit oder auch jetzt wenigstens vernünftig um sie gekümmert?Wenn ja,spricht nichts dagegen das er sie sehen darf.

Das was ihr beide habt ist eine sache zwischen euch,da kann das Kind nichts für.

Würde dir raten das ganze mit dem Jugendamt zu besprechen.Die dienen oftmals auch als vermittler zwischen mutter und vater.Uns hat der Termin dort sehr gut getan,und wir können wieder normal miteinander umgehen.Das vertrauen wächst so langsam wieder.

Aber bitte lass dich nicht so fertig machen.Meist sind es nur leere Drohnungen.

LG #liebdrueck

Beitrag von babylona 15.04.11 - 12:13 Uhr

Oh Gott, das klingt wirklich schlimm. Ich kann dir (Gott sei Dank) keinen wirklichen Rat geben, nur Anteilnahme aussprechen und dir alles gute und viel Kraft wünschen! #liebdrueck
Ein Glück lief es bzgl. des Kindes mit meinem Ex-Mann alles zivilisiert ab.
Ich denke, Angst um sein Kind zu haben ist etwas sehr Schlimmes und belastendes, was man auch ohne eine solche Trennungssituation kennt.
Mein Rat an dich wäre daher einfach, dir psychologische Unterstützung zu holen, um dir wieder ein bisschen (Selbst-)Sicherheit aufzubauen. Ein jahrelange psychische Misshandlung hinterlässt auch ihre Spuren und deine Ängste haben insofern vermutlich noch eine andere Intensität.

Also, toi, toi, toi! Ein Gericht soll im Sinne des Kindeswohles entscheiden und deine Tochter hat sich geäußert.

LG,
babylona

Beitrag von manavgat 15.04.11 - 15:29 Uhr

Behalte die Nerven und hol Dir Hilfe.

Wende Dich an:

www.weisser-ring.de

Alles Gute

Manavgat