Gibt es solche Babys oder lag´s an mir?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von angi1987 15.04.11 - 11:38 Uhr

Hallo,

nachdem ich im Forum "stillen und ernährung" keine Antwort bekommen habe, versuche ich es hier...

mein kleiner ist nun schon fast 7 monate alt und ich habe nur die ersten 2 Monate gestillt,leider.
Nun kommen bei mir langsam erst immer wieder die ganzen Fragen auf...

Er wurde 11 Tage vor Termin geholt und wog gesunde 3900g, doch beim Trinken ist er immer nach 2-3 Schlücken sofort eingeschlafen, man konnte ihn einfach nicht wach halten. Dann habe ich versucht ihn beiseite zu legen und da wachte er natürlich direkt auf und schrie vor Hunger (weil kaum getrunken), also habe ich ihn rund um die Uhr (wirklich, Nachttischlampe habe ich schon gar nicht mehr ausgemacht beim 20-minuten Schlaf)
an der Brust gehabt, aber er nuckelte nur dran rum im Halbschlaf.

Er schlief die ersten Wochen nur auf meinem Bauch, konnte mich nachts also nicht bewegen aber ich hatte wenigstens 20 minuten Schlaf...

3 WOchen nach Geburt hatte er sein Geburtsgewicht noch nicht erreicht und der KiA sagte ich solle abpumpen, hat auch gut geklappt, er trank.

Doch nach Wochen wurde die Milch weniger und ich musste zufüttern und letztlich ganz umsteigen auf Flasche.

Nun frage ich mich ob ich mich nicht genug bemüht habe oder ob es eben solche Kinder gibt denen es zu anstrengend ist??!?!

Beitrag von connie36 15.04.11 - 11:45 Uhr

hi
was nutzt es dir zu wissen, es lag an dir, oder eben nicht?
ich konnte keines meiner kinder länger als ein paar tage stillen, und das noch nicht mal voll. habe laut den krankenschwestern und den hebis zu wenig milchdrüsen angelegt. was habe ich alles versucht um milch zu bekommen?! globulis, malzbier, rivella, öle, tees, massagen, abpumpen, daueranlegen usw. nix nix nix.
ich muss mich damit abfinden, das ich nicht stillen kann. aber ich habe auch gute erfahrung mit der flasche gemacht. dafür schläft meiner mit 11 wochen schon durch. (ausser einmal pro nacht nach dem schnulli wähen) ich habe feste fütterungszeiten,und kann mich nach denen richten und meine termine planen.
ob es noch mehr gegeben hätte was ich hätte machen können oder nicht... ändert nun nix daran, das er jetzt ein flaschenkind ist.
daher...lass die frage einfach in ruhe.
lg und euch alles gute
conny

Beitrag von angi1987 15.04.11 - 12:03 Uhr

Mir bringt der Austausch folgendes: Ich weiß dann ob alle solche "Startschwierigkeiten" haben oder eben viele und ob ich beim nächsten Kind nicht so schnell aufgeben soll auch wenn er so lange Zeit noch nicht zugenommen hatte, oder ob es richtig war nach 3 Wochen ohne Gewichtszunahme schon abzupumpen...

Beitrag von gingerbun 15.04.11 - 11:51 Uhr

Hallo,
mach Dir keine Vorwürfe. Solche Kinder scheint es zu geben. Der Sohn meiner Nachbarin trank von einem auf den anderen Tag nicht mehr an der Brust. Sie hat auch alles versucht, Stillberaterin, Fachbuch.. nichts hat geholfen.
Alles Gute und Gruß!
Britta

Beitrag von flocondeneige 15.04.11 - 12:03 Uhr

Hi,
bei uns war es nach dem Milcheinschuss so, dass unsere Maus erstmal kaum getrunken hat und nach zwei drei Schlucken eingeschlafen ist. Zeitgleich hatte ich einen Milchstau. Meine Hebamme hat mir dann gesagt, dass das schnelle einschlafen davon kommt, dass wenn ich einen Milchstau habe es anstrengender für die Kleinen ist zu trinken.
Ich habe dann vor dem Stillen immer Milch abgepumpt, bis die Brust weicher war (Milch dann weggegossen) und danach unsere Maus angelegt. Sie hat wenn die Brust leerer war immer super getrunken. Sobald ich nicht vorher etwas Milch entfernt habe schlief sie nach drei Schlucken sofort.
Von daher versuch beim nächsten Kind vielleicht vor dem Stillen immer Milch auszustreichen. Bei mir hat es geholfen.

Viele Grüße,
Schneeflocke

Beitrag von angi1987 15.04.11 - 12:06 Uhr

Siehst du, solche Tipps habe ich damals vergeblich gesucht...vielleicht hätte es bei uns ja auch geholfen...alle haben immer nur gesagt: Tja, solche Kinder gibt´s eben, kannst du nix machen!!!

Beitrag von clementine25 15.04.11 - 12:42 Uhr

das liegt wohl daran , dass sie die brustwarze nicht gescheit fassen können wenn die brust so voll ist..