Entbindung Ks ich hab immer noch so ne Angst! :-(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von caro1011 15.04.11 - 11:52 Uhr

Hallo Mädls,

Hab ja schon eine Tochter und weiß daher wie eine Entbindung ist.
Ich habe sie als sehr schmerzvoll in Erinnerung.

Ich Idiot habe um mir die Angst zunehmen viel gelesen und angeschaut und jetzt habe ich noch mehr angst.

Ich weiß das gehört hald dazu, aber ich wollte so gern noch ein Kind und habe dabei nicht daran gedacht das es auch wieder raus muss. #zitter

Habe Gestern Abend beschlossen das ich sie drin behalte #rofl
Nur der Gedanke daran das sie raus muss bringt mich in panik.

Wer hatte schon Entbindung und Kaiserschnitt was war besser????
Brauch wohl was Aufbauendes. #heul nur noch 18 Wochen und dann ist es soweit - Freu mich auf unser Baby, aber die Angst vor der Geburt nimmt mir die ganze schöne Schwangerschaft und das ist wirklich die Letzte Schwangerschaft und kann sie gar nicht genießen wegen dieser blöden Angst.

Danke lg Caro mit Mia inside

Beitrag von traumkinder 15.04.11 - 11:54 Uhr

ich würde einen kaiserschnitt nicht bevorzugen, da meine freunde/bekannte im freundeskreis jetzt eine schöne narbe am bauchi haben und auch ein paar wochen (die eine sogar immer noch, nach 6 Monaten) mit der narbe zu tun hatten...


Beitrag von lilly-marlene 15.04.11 - 11:59 Uhr

Ich hatte bis jetzt nur nen KS...
Kann man überleben. kommt aber auf die innere einstellung an...für mich war der KS das schlimmste was passieren konnte..und....ich hatte einen not-ks.
bin aber ganz schnell gelaufen u hab mir gesagt ich muss mich ja bewegen...
bin sogar vorzeitig aus dem kh rasu, so fit war ich.

du kannst es doch auch mit ner schmerzarmen geburt probieren....mit pda vielleicht...
die angst bleibt auf jeden fall, wird halt ne andere, weil ja dann bei nem ks ne op anstehen würde. und da macht man sich ja auch so seine sorgen.

haste ne hebamme??? sprich doch mal mit ihr über deine ängste...

lg und alles gute

Beitrag von jengelchen83 15.04.11 - 12:03 Uhr

Huhu,

hast du keine Hebamme, mit der du über deine Ängste sprechen kannst und die du als Beleghebamme mit ins Kh nehmen kannst?
Dann hast du schonmal jemanden an deiner Seite, dem du vertraust und mit deine Ängste kennst und die ganze Zeit bei dir bleibst. Wenn du solch eine Angst vor der Geburt hast, kannst du dir bestimmt frühzeitig eine PDA geben lassen, so dass du nicht stundenlang leiden musst.
Ich bin zwar Erstgebärende und weiß noch nicht, was mich erwartet, aber einen Kaiserschnitt würde ich nur im Notfall vornehmen lassen, denn schließlich ist es eine OP.

Ich wünsche dir alles Gute!

Jenni + Sohnmann 36+5

Beitrag von 7ascha 15.04.11 - 12:03 Uhr

ich hab schon zwei kinder und bin jetzt mit dem dritten schwanger.
den ersten hab ich mit kaiserschnitt bekommen - da war dann die geburt an sich nicht schmerzhaft, aber die tage danach konnte ich nur zur toilette schlurfen, aufstehen tat weh und den kleinen zu versorgen, daran konnte ich erst mal nicht denken. die schmerzen hatte ich noch einige wochen und musste immer aufpassen, wegen der naht/narbe.
beim zweiten hatte ich eine spontane geburt und obwohl zum schluß seeeehr schmerzhafte geburt, ging es mir fast gleich danach super gut - ich war fit, konnte alles selbst machen und die erste zeit mit baby richtig geniessen.
von daher würde ich nicht zu einem kaiserschnitt raten...

Beitrag von night72 15.04.11 - 12:13 Uhr

Also ich denke das empfindet jeder anders, ich hatte am 17.12 2010 meinen WKS, ob ich begeistert bin? Ob es schlimm ist? So gesehen im vergleich zu einer Normalen Geburt kann ich das nicht mal sagen, ich denke einfach, man macht sich viel zu sehr verrückt, man redet sich vielleicht auch ein was wenn ich zu sehr blute, was wenn ausversehen das kleine verletzt wird, all das kann passiert, muss und wird auch nicht unbedingt so sein, doch das wird dir vor dem KS auf jeden Fall als Risiko mit aufgezählt.
Alles Angst machen bringt letzten Endes rein gar nichts.
Schmerzen hast du keine, auf keinem Fall doch du spürst eben den druck wenn die Ärzte das Kleine runterschieben um es greifen zu können das dauert nur wenige Minuten, ist gar nicht so schlimm, wird sauber gemacht und kommt dann gleich zu dir.
Nach dem KS bist du halt eingeschränkt, die Narben tun weh, ist nicht nur eine, man geht gebogen , kann nicht Husten, lachen oder vernünftig aufstehen weil man eben vorsichtig sein muss, bei mir gings nach dem 4. Tag schon ganz gut.
Aber wie gesagt jeder sieht das anders.
Die endscheidung bleibt bei dir.

Alles gute
Michaela mit Julian ( 4 Monate) auf dem Arm.

Beitrag von littlehands 15.04.11 - 12:05 Uhr

Also ich hatte in meiner 2.ss auch mehr Angst vor der Geburt als in der 1.
Da man ja weiß,was einen erwartet.Jetzt ist das 3.unterwegs und ich bin mir sicher,etwas später kommt diese Angst auch wieder.
Meine bisherigen Geburten waren zwar kurz (ca.2 1/2 Std.) aber natürlich auch schmerzhaft.Und beide Male beschloß ich während der Geburt,mir das nie wieder anzutun.Es war auch so ein blödes Gefühl,da man ja nicht zurück kann,wenn es einmal losgeht.Blöd zu beschreiben.
Auf jeden Fall würde ich mich trotzdem nie freiwillig für einen KS entscheiden.Wenn es sein müßte,weil es nicht anders geht,würde ich ihn gezwungenermaßen akzeptieren.Aber freiwillig niemals.
Du hast noch 18 Wochen?Ich hab nur noch 14....
#pro Kopf hoch!Wir schaffen das.

Beitrag von haruka80 15.04.11 - 12:11 Uhr

Hallo Caro,.

ich würde mit der Hebamme und der Ärztin über die Möglichkeiten sprechen, die du hast und ich bin mir sicher, dass sie dir die Angst ein Stück weit nehmen können.
Ich habe meinen Sohn per KS entbunden und würde es immer wieder tun. Dennoch bin ich am Überlegen, ob ichs nicht spontan versuchen sollte, wenn medizinisch nichts im Weg steht (also die Narbe gut aussieht, BAby richtig liegt).
Sprich mit Arzt und HEbamme und mach ne Pro-Contra Liste, was könnte passieren schlimmstenfalls, was könnte besser sein.

Ich kann dir sagen, ich bin 6 Std nach meinem KS aufgestanden und war nach 3 Tagen wieder zu Hause. Ich hatte nie Probleme mit der Narbe oder sonstigem, ich war einfach superschnell wieder fit.
Meine Zimmerpartnerin hat natürlich entbunden, ist total gerissen und war länger als ich da und konnte auch die erste ZEit nicht aufstehen.
Wenn ich aber dagegen meine Hebi sehe, die alle 3 Kinder zu Hause bekommen hat und die mir am selben NAchmittag noch die Tür öffnete weil sie so fit war, obwohl sie grad n 4,4kg Baby entbunden hatte- WAHNSINN!!! Wahnsinnig toll!
Jede Geburt ist anders, jeder empfindet auch unterschiedliche Dinge anders.

Du wirst hier unterschiedliche Dinge über ne natürliche Geburt und nen KS lesen, einfach weil jeder anders ist. Sprich daher in Ruhe mit Hebi und Fa und lass es dir die letzten Wochen nochmal gut gehen

L.G.

Haruka

Beitrag von angi1987 15.04.11 - 12:19 Uhr

Wieso hast du denn so ne Angst? DU kannst doch auf PDA oder ähnliches zurückgreifen wenn du gar nicht mehr kannst...


Ich hatte leider einen KS und fand es sehr,sehr schrecklich, sowohl körperlich als auch (noch viel mehr) seelisch!

Habe das Gefühl nichts geleistet zu haben obwohl ich zuvor Wehen etc. hatte....

Tu´s nicht wenn nicht sein muss!!!

Beitrag von marjatta 15.04.11 - 12:20 Uhr

Also, für mich ist ein KS immer noch eine Not-Op. Dafür käme er niemals für mich in Frage. Da muß uns schon der sogn. Himmel auf den Kopf fallen - sprich alles daneben gehen - dass ich für einen KS meine Einwilligung gebe.

Ich habe meinen Sohn mit PDA entbunden. Kann ich nur empfehlen. Ansonsten gibt es noch eine Spinalanästhesie, die ähnliche Wirkung hat.
Meine Geburt war deshalb nicht mit schmerzvollen Erinnerungen verbunden. Ich will zwar die Wehen bis zum Einsetzen der PDA nicht beschönigen, aber für mich war diese relativ kurze Zeit gut auszuhalten.

Da ich nur sehr kurze Wehenabstände hatte, probiere ich diesmal Geburtsvorbereitendes Yoga aus, damit ich meinen Körper besser entspannen kann. Ob es dann hilft, ohne PDA auszukommen, weiß ich nicht, aber wenn es wieder so schnell gehen sollte (mit den Wehenabständen), dann lass ich sie mir auch wieder legen. Sie hat auch nicht wehgetan. Die Einstichstelle wird lokal betäubt. Und 3-4 Stunden nach der Geburt konnte ich wieder ohne Hilfe alleine durch die Welt gehen.

Wirklich, Du musst nicht den Helden spielen (sagte immer die Hebi im GvK). Lass Dich vom KH beraten, welche Schmerzmittel Du bekommen kannst und dann leg Dich gleich bei der Anmeldung fest.

Gruß
marjatta