Absillen und Beikost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von butterfly74 15.04.11 - 12:40 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

irgendwie klappt es bei uns mit dem Abstillen bzw. mit der Entwöhnungsphase nicht so recht (mein Kleiner ist 7 Monate) ...unser Ernährungsplan sieht so aus:

7 Uhr Stillen
10 Uhr Stillen (bei Hunger- manchmal fällt das auch aus)
12 Uhr Gemüse (2 x die Woche mit Fleisch). Hiervon nimmt er aber nur ein paar Löffel. selten ein ganzes Glas. Danach versuch ich´s mit Pre-Milch, meistens will er sie nicht, so daß ich noch stille.
16 Uhr Obst - ein halbes Glas bis ein Glas (neulich kommt auch wieder das Stllen dazu..)
19 Uhr Stillen, danach in´s Bett.

Dazwischen biete ich ihm Wasser an- trinkt ca. 40 ml.

Dann muß ich noch um 23 Uhr stillen, um 3:30 Uhr und dann wieder um 7 Uhr..
Ich bin schon ganz schön fertig von dem ständigen Aufstehen und wickeln muß ich nachts auch immer weil der kleine Mann so viel trinkt.:-(
Ich hab auch schon versucht, nur 1 Brust zu geben, weil ich dachte, daß er einfach die Nähe braucht wenn er nachts aufwacht aber dann kam er schon wieder nach 1,5 Std...

Frage: wie komm ich von dem vielen Stillen weg? Ich möchte so gerne auf die Flasche umstellen- bin ich zu inkonsequent oder brauch er einfach mehr Nährstoffe??

Wieviel ml brauchen die Kleinen jetzt?

Danke für Eure Antworten!!(und bitte keine Kommentare à la "wieso willst Du Abstillen?")

Beitrag von italyelfchen 15.04.11 - 13:16 Uhr

Huhu,

also wenn Du auf Flasche umsteigen willst, würde ich es nicht machen, wenn er schon was gegessen hat! Ich denke, er muss schon Hunger haben, damit er sie nimmt! Fang also lieber mit einer reinen Stillmahlzeit an und ersetze die! Vielleicht gleich die morgens, wenn er noch so halbwach eingelullert? Oder die Abends? Probier es einfach mal aus! Mittags NACH dem Gläschen klappt das bestimmt nicht! Hast Du schon mal versucht Abendbrei einzuführen? Wenn er davon nämlich nicht besser schläft nachts, wird das Fläschen da zumindest auch nichts bringen! Gut, natürlich könnte das Fläschen mal Dein Mann geben, stimmt!

Ansonsten würde ich erstmal versuchen, die Nächte zu entspannen, damit Du zu Kräften kommst! Ich vermute, Du gehst dann um 23 Uhr ins Bett? Vorher ein wenig schlafen schlaucht wahrscheinlich mehr als es Dir bringt! Das muss schon mindestens eine gute Stunde sein. Kannst Du das Aufstehen vermeiden? Wo schläft er denn? Wickeln würde ich nur bei Stuhlgang und wenn er wund ist! Ansonsten einfache eine größere Windel anziehen! David bekommt nachts oft eine 6er an, die hält sicher dicht obwohl ich auch zwei Mal pro Nacht stille! So klappt es vielleicht sogar, dass er direkt weiter schläft und dann geht das Stillen ohne wirklich aufzuwachen!

Ach, und laß Dir nichts einreden, mit 7 Monaten abzustillen wir wirklich keine "Schade"! ;-)

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von sarahjane 15.04.11 - 13:52 Uhr

Brustkinder akzeptieren oftmals am besten Avent- und MAM-Sauger.

Wichtig ist, das Fläschchen zwar immer wieder, aber mit viel Liebe, Geduld und Verständnis anzubieten, wenn das Kind von der Brust entwöhnt werden soll oder muss. Dies kann einige Zeit dauern, aber es lohnt sich und die meisten Brustkinder haben irgendwann den Dreh raus und verstehen und akzeptieren, dass das Fläschchen eine neue Nahrungsquelle darstellt.

Gut zu wissen: Brustkinder haben manchmal Schwierigkeiten damit, hypoallergene Säuglingsmilch zu akzeptieren. Ist Dein Baby nicht gerade hochgradig allergiegefährdet, biete besser "normale" Säuglingsmilchnahrung an.

Gut wäre es auch, Premilch (nicht Einser- oder Zweier) anzubieten, weil diese besonders frauenmilchnah ist.

In manchen Fällen hat es sich auch bewährt, das Kind kurz an der Brust saugen zu lassen und unmittelbar danach das Milchfläschchen anzubieten.

Vielleicht hilft Euch auch der "Umweg" über Fütterung per Fläschchen mit Abgepumptem?

Viel Erfolg!