Frage zum Übergang zur Familienkost.. hab heute das 1. Mal gekocht..

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von binemaja84 15.04.11 - 13:09 Uhr

Hallo zusammen,

mein Sohn wird am Sonntag ein Jahr alt.
Und nun will ich so langsam anfangen den Brei durch selbstgekochtes zu ersetzen.
Ich habe heute Spagetti Bolognese gemacht. Es soll ja allen schmecken... :-)

Also habe ich Putenfleisch angebraten, Zwiebeln und Karotten mit rein... Und alles mit Tomatenmark vermischt.
Dazu gabs Vollkornnudeln und frische Petersilie. Anschließend wurde alles ein bissel mit dem Pürierstab babygerecht zerkleinert. (Für uns wurde natürlich noch nachgewürzt..)

Jetzt meine Fragen:

1. Soll man Fleisch für die Kleinen überhaupt anbraten? Oder ist kochen gesünder?
2. Tomatenmark soll ja angeblich gesünder sein als frische Tomaten, da Tomaten ja während des Transports und der Lagerung erst reifen und somit kaum Nährstoffe haben. Die Tomaten für Tomatenmark werden direkt nach der Ernte "sonnengereift" püriert und abgepackt.
Was haltet ihr davon?
3. Soll ich noch zusätzlich Öl dazu geben?
4. Wie oft pro Woche soll es Fleisch geben? Und wieviel gramm...???

Danke schonmal..

Gruß
Bine

Beitrag von haruka80 15.04.11 - 13:19 Uhr

HUhu Bine,

wir haben kein Tamtam gemacht, es gab das, was bei uns auf den Tisch kam ab 1 Jahr. Bevorzugt Nudeln mit Tomatensauce. Oder Fischstäbchen mit Kartoffelpüree oder Spinat.
Ich hab nun auch drauf geachtet und achte immer noch drauf, dass wir Dosentomaten ohne jegliche Zusatzstoffe nehmen oder eben die fertigen Saucen von Alnatura. Maggi und Knorr Tüten gabs und gibts hier nie, wobei ich das jetzt mit knapp 2 auch nicht mehr als "verboten" ansehen würde, ich war schonmal vorsichtiger;)

Brate das Fleisch an wie gewohnt, mit nem Jahr könnt ihr ja auch problemlos essen gehen und euer Sohn darf alles essen was er mag (wobei ich grad im Restaurant sagen würde: Pommes bitte nicht salzen, oft sind Pommes ja sooooo salzig#zitter).

Mein Sohn wollte mit 11 Monaten keinen Brei mehr, also gabs komplett Familienkost und außer dass ich heute noch für mich nachsalze habe ich nie extra gekocht.

L.G.

Beitrag von lilly7686 15.04.11 - 13:34 Uhr

Hallo!

Wie viele Gedanken man sich zu sowas machen kann.... Ist schon faszinierend...

Ich probiers mal, ja?

1. klar kannst du das Fleisch anbraten. Willst du die nächsten 15 Jahre nix mehr anbraten?
2. die Tomaten, die du jetzt aus Spanien und sonst woher kriegst sind tatsächlich nicht sonderlich toll. Schmecken auch mies. Aber sobald es einheimische gibt, kannst du natürlich auch frische nehmen.
3. Naja, du wirst das Fleisch doch hoffentlich in Fett/Öl/Butter anbraten oder?
4. So oft ihr wollt und soviel dein Baby mag?

Also ganz ehrlich, so viele Fragen hab ich mir nie im Leben gestellt! Ich koche für meine Kinder ganz normal, wie für mich auch.

Denk weniger nach, das macht das Leben gleich viel weniger stressig ;-)

Beitrag von berry26 15.04.11 - 15:56 Uhr

Hi,

ich schließe mich an! Du machst dir definitiv zuviele Gedanken. Dein Kind ist schon 1 Jahr. Du kannst alles geben, es sollte nur nicht zu fett, zu scharf angebraten, zu salzig oder zu scharf sein!

Meine Kleine isst nun schon seit über einem Monat voll bei uns mit, hat also mit 9 Monaten angefangen. Seitdem koche ich gar nichts mehr extra und ich messe bei ihren Portionen auch nichts extra ab oder nehme besondere Rücksicht. Sie bekommt ihr Essen natürlich nur leicht bis gar nicht gesalzen und ansonsten wird auch ganz normal gewürzt. Das ist auch kein Problem da ich generell kein Fix oder Fertigprodukte/gewürze verwende.,
Im normalen Essen ist ja immer Fett enthalten, deshalb kommt natürlich nicht extra Öl dran.

LG

Judith