Reagier ich über? Meine Mutter kennt keine Privatsphäre

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von anetat 15.04.11 - 13:18 Uhr

Hallo!

Ich muss mir mal was von der Seele schreiben: Ich bin Einzelkind und schon immer klammerte meine Mutter an mir wie eine Klette. Alle Schulfreundinnen waren doof, alle Freunde die ich hatte sowieso und sie ist der Meinung, dass ich nur sie brauche, da alle anderen mich eh enttäuschen werden.

Nachdem ich ausgezogen bin habe ich den Kontakt reduziert. Nichtsdesto trotz hat sie jeden Tag angerufen und gefragt "Na, was gibts Neues?" Nichts weiltbewegendes ist in den letzten 24 Std. geschehen - habe ich manchmal geantwortet.

Nun bin ich verheiratet und durch die Distanz hat sich das alles ein wenig eingependelt. Im letzten Jahr haben wir ein Haus gekauft in ihrer Straße. Und nun bereue ich es. Sie kommt vorbei ohne vorher anzurufen. Zusätzlich will sie jeden Tag mit mir telefonieren. Sie denkt sich andauernd Sachen aus, damit sie mich sieht, z.B. bringt sie Essen vorbei, oder Sonstiges. Letztens kam sie durch die Garage in den Garten um durchs Fenster zu gucken ob wir im Wohnzimmer sind. Sie und ihr Mann haben uns beim Hausumbau und jetzt beim Gartenumbau sehr mitgeholfen. Sie sind jeden Tag hier um mitzuhelfen. Haben wir an einem Tag nichts zu tun, möchte sie gleich was mit uns unternehmen.

Mir wird das alles zuviel. Ich traue mich gar nicht mehr die Fenster zu öffnen, weil sie gleich anruft ob ich Zuhause bin. Sie möchte mich ständig und immer sehen oder hören. U.a. auch weil sie mit ihrem Mann tot unglücklich ist.

Ich habe schon so oft versucht mit ihr zu reden aber es endet jedesmal, dass sie in Tränen ausbricht. Sie wäre nur gut zum helfen und unterstützen und ansonsten würde sie mich nerven. Das stimmt nicht, aber wenn man sich 6 mal die Woche sieht, muss man dann noch den 7. Tag miteinander verbringen. Jetzt will sie auch einen Hausschlüssel von uns haben, damit sie im Notfall rein kann. Das bedeutet, wenn wir die Tür nicht öffnen, sie aber weiß das wir zuhause sind, wird sie einfach reinkommen, weil sie denkt, dass irgendwas passiert ist.

Wir haben leider null Privatsphäre dadurch. Kennt ihr das auch? Was kann ich noch tun?

LG und sorry das es so lange geworden ist.

Beitrag von lelou83 15.04.11 - 13:23 Uhr

irgendwie hast du dich im forum vertan.dein beitrag paßt besser ins familienleben.

gruß

Beitrag von nicikiki 15.04.11 - 13:27 Uhr

oh man das hört sich wirklich schwierig an :-(
leider kommt mir auch nur der Gedanke es ihr zu erklären. Auch wenn sie daraufhin erstmal traurig und sauer sein, aber sie muss es selbst begreifen, dass du sie nicht mehr genießen kannst, so wie du es gern würdest. Natürlich liebst du sie über alles aber sie muss verstehen, dass du auch ein eigenes Leben führst und sie gern daran teilhaben lässt, aber nicht jederzeit, sondern zu angemachten Zeiten und wenn die die Zeit und der Sinn und die Kraft danach steht.

Vielleicht erklärst du ihr das und dann wenn sie sich beruhigt hat macht ihr euch Tage in der Woche aus in denen für den Anfang Funkstille herrscht und dann pendelt es sich sicher ein.
Mein Schwiegermama hat am Anfang auch immer gesagt, sie will nicht alles kontrollieren und uns auf keinen Fall nerven. Wenn sie mal wieder all dies vergisst müssen wir sie auch daraufhin weisen und dann ist sie erstmal beleidigt aber versteht es ja eigentlch selbst.

LG und viel Erfolg dabei mit deiner Mum zu reden!

Beitrag von gruene-hexe 15.04.11 - 13:27 Uhr

Nun, da hilft nur reden! Erkläre ihr, dass du sie lieb hast, deswegen ja auch in ihrer direkten Nachbarschaft gezogen bist, und du sie auch gerne um dich hast, dennoch aber für dich und deine Familie Privatsphäre brauchst!

Sie meint es gut, brauch aber Grenzen. Glaub mir, auch Eltern wollen/müssen erzogen werden! ;-)

Beitrag von taechst 15.04.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

sowas nenn ich distanzlos.
ich würde zunächst mal den Kontakt auf ein für Dich/ Euch gesundes Maß reduzieren. Z.B. einmal die Woche zum Kaffee einladen.
Auf die Hilfe würde ich erstmal verzichten, auch wenn es für Euch angenehm ist und wenn das Verhältnis normal wäre, wäre das ja auch kein Problem.

So könnte sie lernen zu akzeptieren, dass sie und Ihr ein voneinander unabhängiges Eigenleben führt.

Viel Glück!

taechst

Beitrag von leenchen82 15.04.11 - 13:39 Uhr

#schock das ist doch absolut nicht mehr gesund. Was deine Mutter unbedingt braucht ist eine Therapie!!!#gruebel Denn wenn sie so weiter macht hat sie bald gar keine Tochter mehr und sie sollte sich ganz dringend Hilfe holen!:-(

Beitrag von kleinerracker76 15.04.11 - 13:52 Uhr

Ganz kurz und knapp: Sag es ihr. Egal wie sie letztendlich darauf reagiert. Du hast das Recht dazu, deine Meinung zu sagen.
Wenn dir dieser Umfang an Kontakt zuviel ist, ist doch absolut klar.

Meine Mum ruft auch jede Mittagspause kurz an und fragt, wie es uns geht.
Bei uns passiert innerhalb von 24 Stunden auch nicht mehr wie bei dir... aber wenn es dabei bleibt, dass sie nur mittags anruft und mehr nicht, kann ich damit leben.
Aber mir wäre es entschieden zuviel, wenn sie dann noch vorbeikäme...

Auch wenn sie sich verletzt fühlt, wenn du ihr das sagst, dann musst du dennoch ein dickes Fell haben und es einfach durchziehen, dass du dich abschottest.
Du kannst darauf keine Rücksicht nehmen (sie nimmt ja auch keinerlei Rücksicht auf dich).

LG

kleinerracker

Beitrag von emilia72 15.04.11 - 14:15 Uhr

Hallo,

also, bei uns ist die Situation wie folgt:

ich bin kein Einzelkind. Habe aber schon immer eine sehr enge Bindung zu meiner Mutter bzw. zu meinen Eltern. Sie wohnt im gleichen Ort, wir telefonieren täglich mindestens 1 Mal und wir sehen uns fast täglich. Sie hilft uns mit unserem Kind (Johannes ist 3) und meine Eltern kümmern sich um unseren Garten, da wir selbstständig sind und nicht wirklich viel Zeit übrig haben für Gartenarbeit. Einen Schlüssel haben wir beide "Parteien" voneinander, keiner benutzt ihn aber ohne Absprache. Es beschränkt sich hauptsächlich auf Urlaube, damit man Blumen gießen kann. Wir alle mögen die Situation, wie sie ist. Keiner fühlt sich dabei bedrängt.

Für mich persönlich klingt es bei euch, als sei es eher einseitig. Deine Mutter vermisst dich vermutlich sehr. Dass sie in ihrer Partnerschaft nicht so glücklich ist, wird das Ganze nicht besser, sondern eher schlimmer machen.

Da braucht keiner eine Therapie, nur weil er einsam ist und sein Kind sehen mag. Klar - was zu viel ist oder als zu viel empfunden wird, muss geändert werden. Das heißt aber nicht, dass du deine Mutter nicht liebst, sonst wärst du ja auch nicht in ihre Nähe gezogen. Mach ihr doch den Vorschlag, vielleicht 1-2 Mal die Woche mit ihr z.B. Walking zu machen. Ruf sie einfach mal von dir aus an, nur um ein wenig zu palavern. Wir merken oft, dass man umso mehr klammert, je mehr man sich abgewiesen fühlt. Ist es nicht oft auch so beim annähernden Ende einer Partnerschaft oder Freundschaft? Ich habe eher das Gefühl, deine Mutter kämpft um deine Zuneigung - schon mal daran gedacht....?

Einen Wohnungsschlüssel würde ich in deinem Fall nicht hergeben. Und ausmachen, dass du Sonntage gern alleine mit deinem mann verbringen möchtest. Sei einfach an diesen Tagen unterwegs. Plane mit deinem Mann sonntags Ausflüge, geht morgens schon aus dem Haus, eine Tagestour machen. Dann bist du 1. mit deinem Mann alleine, 2. bist du auch wirklich nicht daheim und 3. hast du was Schönes, was du Montags deiner Mum erzählen kannst.

Viele Grüße
Christina

Beitrag von anetat 15.04.11 - 14:31 Uhr

Hallo Christina,

vielen Dank für deine Antwort. Das Problem ist, dass sie damit nicht zufrieden ist. Wenn ich 2 mal die Woche mit ihr was unternehme, ruft sie dennoch jeden Tag an oder kommt unangemeldet vorbei. Sie reagiert einfach auf kein "Nein, bitte heute nicht". Sie mischt sich in alles ein. Ich bin in der 30 SSW und möchte sehr gerne normal entbinden. Sie pocht aber auf einen Kaiserschnitt, weil sie Angst hat, das mir oder dem Kind bei der Geburt etwas geschieht. Wenn ich beim Arzt bin und sie ruft gerade an, dann will sie sofort wissen warum ich da bin. Ich kann keine Geheimnisse vor ihr haben, oder mal einen Nachmittag Besuch bekommen. Entweder sie schut "zufällig" rein oder ruft dannach an, wie die Verabredung so war. Als ich ihr gesagt habe, sie solle bitte nicht durch die Garage auf die Terasse kommen und zum Fenster reinschauen, weil ich mit meinem Mann auch hin und wieder Sex im Wohnzimmer habe, sagte sie "Was du hast in der Schwangerschaft Sex?"

Sie sieht einfach nicht ein, dass sie mich erdrückt. Wenn sie anruft dann ruft sie auf dem Festnetz an, dann auf meinem Handy, dann auf dem Handy meines Mannes. Wenn wir nicht reagieren, dann kommt sie und klingelt. Immer noch keine Reaktion: Sie stellt sich vor das Fenster und ruft nach mir.

Das ist keine Sehnsucht, dass ist psychisch krank. Wenn man sein Kind liebt, dann erkennt man auch, was es braucht und nicht das was man selber braucht.

Beitrag von redrose123 15.04.11 - 14:39 Uhr

Lass das bitte weg, sag ihr deutlich nein ich kann nicht/ will nicht. Setz Ihr die Grenze sie braucht sie anscheinend.....haus verkaufen weg da is leicht gesagt ich weiss...

Beitrag von meringue 15.04.11 - 16:22 Uhr

Ach so, du bist schwanger!

Ja, das kenne ich, da hatte ich auch die schlimmsten Kräche mit meiner Mutter :-p

Wenn das Kind da ist, wird es noch mal heftig, weil sie alles besser weiß.#augen

Kannst du ihr nicht klarmachen, dass ihr ständiges Bedrängen deiner Schwangerschaft schadet? Du kannst, wenn sie wieder mal während eines Arztbesuches anruft, dem Arzt den Hörer rüberreichen.
;-) Und er kann ihr was erzählen dazu.

Dem Kind will deine Mutter doch bestimmt nicht schaden, oder?!

Beitrag von redrose123 15.04.11 - 14:21 Uhr

:-pDu wusstest wie sie ist und ziehst in die gleiche Strasse#kratz Unser abstand zu unseren Eltern :

SE 5 km ist ok mag die beiden auch aber ist ausser sichtweite

meine Eltern 25 km kommen öfters mal angemeldet und gewollt vorbei

Mag beide Parteien würd mit keiner in einem Haus oder Strasse wohnen wollen

Beitrag von meringue 15.04.11 - 16:14 Uhr

Hallo,

<<Sie wäre nur gut zum helfen und unterstützen und ansonsten würde sie mich nerven.<<
Warum ziehst du in die gleiche Straße und lässt dir in größerem Ausmaß von ihr oder ihrem Mann helfen???? Ist doch klar, dass sie sich nun erst recht eingeladen fühlt.

Nun hat sie dich am Angelhaken, denn du bist ihr "was schuldig".

Da hilft nur Offenheit. Und das wird stressig, aber du hast es dir selbst eingebrockt.
Besuche nicht ohne Anruf vorher. Vllt nur an bestimmten Tagen.
Sie liebt dich. Das schafft ihr!

LG

Beitrag von rufinchen 15.04.11 - 19:49 Uhr

Hallo!

Was sagt eigentlich dein Mann zu dieser Situation?
Kann er dich da nicht unterstützen, manchmal hört man ja auf Dritte eher als auf das eigene Kind....

LG
Rufinchen

Beitrag von umsche 15.04.11 - 20:40 Uhr

Keinen Hausschlüssel geben und deutliche Worte sprechen. Du musst Grenzen setzen, anders geht das nicht.


Viel Erfolg
umsche

Beitrag von .roter.kussmund 15.04.11 - 23:02 Uhr

"Im letzten Jahr haben wir ein Haus gekauft in ihrer Straße."

na ja, wirst dir schon was dabei gedacht haben....