Weizenmehl vs.Weizenvollkornmehl

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von elofant 15.04.11 - 14:25 Uhr

Hallo Leute!
Gibts da Unterschiede? Zwischen Weizenmehl u. Weizenvollkornmehl. Ich meine in Hinsicht von Backen. Klebeeigenschaften etc.

Normales Weizenmehl hab ich nicht mehr. Roggenvollkornmehl soll ich nicht nehmen, ist mir hier vor ein paar Tagen geraten worden. Und Dinkel ist mir zu teuer.

Habt ihr ne Idee?

Gruß, Elo.

Beitrag von schnaki1 15.04.11 - 20:06 Uhr

Hallo,

meist braucht man bei VK-Mehlen etwas mehr Wasser als bei normalen Mehl.
Sonst kannst du das gut nehmen zum backen.
Und wegen der Kostenfrage bei Dinkelmehl:
Ich kauf das immer bei DM, von alnatura, kostet glaub ich 1 kg 1,75 €.
Das find ich okay für ein VK-Mehl.
Ich mag Dinkel jedenfalls sehr gerne, ob im Brot oder Kuchen - hat einen leicht nussigen Geschmack, köstlich.

LG,
Andrea

Beitrag von schwilis1 15.04.11 - 21:03 Uhr

du wirst mehr wasser brauchen. ich hab ein brotrezept da steht drinnen auf 1kg weizenvollkornmehrl 700gramm wasser (ja gramm, da messbecher zu ungenau und man so weniger streumehl braucht, bzw gar keins)

ansonsten fühlt sich halt der Teig ganz anders an... und ist nicht so angenehm mit den händen zu kneten find ich immer.

mmh.. lass mich überlegen...

wsa willst du denn backen? ich hab ein paar rezepte (süß) für kuchen und gebäck

Beitrag von elofant 16.04.11 - 08:50 Uhr

Es soll was für Ostersonntag zum Kaffee sein.

Meine Familie (Mama, Oma) kommen und ich wollte damit "angeben", dass ich das mit VK-Mehl gebacken hab. Die glauben mir nicht, dass ich unseren Ernährungsstil ändern will bzw. geändert hab.

Beitrag von schwilis1 16.04.11 - 17:04 Uhr

wie wäre es mit einem einfachen hefezopf? der schmeckt doch allen...
und ist einfach gemacht...

Beitrag von elofant 16.04.11 - 19:39 Uhr

Ich hab einen Zebrakuchen gefunden. Ist wie Marmorkuchen, so vom Teig her. Werd dann eben bisl mehr Flüssigkeit nehmen.

Hab jetzt mit Vollkornmehl nicht so Erfahrung. Ist mein erster Kuchen dann. Wir haben vor wenigen Wochen alles "umgestellt" hier....

Ich muss auch drauf achten, dass mein Sohn das mit essen kann. Er hat ne Magensonde u. isst ab und zu was mit. Da muss es schon gut rutschen...

Alles nicht so einfach. Aber trotzdem danke. Den Hefezopf mach ich mal bei ner anderen Gelegenheit. Hab ne Woche später Geburtstag, da kommen dann mehr Gäste...

Beitrag von schwilis1 16.04.11 - 21:22 Uhr

Bruker sagt immer: wenn man sich vollwertig ernährt braucht man gute Fette und davon reichlich, damit es auch gut flutscht und alles geschmiert ist ;-)
Seiner meinung nach die nativen Öle.... und sahne und Butter...