Es wird nicht mehr so gemütlich....*stillen*

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von annybunny79 15.04.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

Mein Kleiner ist 6,5 Monate alt. Ich stille ihn noch.Er ist beim stillen seit über 2 monate sehr unruhig.Nach 5 min.stillen(ab und andocken) schreit er immer und jeden tag so.Ich habe gedacht,es wird besser...:-(Es wird aber schlimmer. ich muss immer ihn stillen,wenn er so schläfrig ist oder wenn er wach wird....ich überlege,ob ich lieber abstillen soll,das wäre einfach für uns....ich weiss nicht merh weiter

Lg anny

Beitrag von thalia.81 15.04.11 - 15:20 Uhr

Ist bei uns auch so. die kleinen nehmen jetzt einfach so viel wahr, das alles so spannnend ist. Abstillen - das habe ich noch nicht einmal ansatzweise in Betracht gezogen. Fänd es in dem Alter auch ehrlich gesagt Blödsinn, noch mit der Flasche anzufangen

Beitrag von italyelfchen 15.04.11 - 16:14 Uhr

"Fänd es in dem Alter auch ehrlich gesagt Blödsinn, noch mit der Flasche anzufangen"

Aber was soll man denn machen, wenn man zum Beispiel absolut nicht mehr woanders als im eigenen Schlafzimmer stillen kann und es evtl. selbst dort ein Kampf ist? Ich kann mich zum Beispiel nicht zuhause einsperren...
Ja, eigentlich kann man das in dem Alter mit Beikost ausgleichen, ist nur leider bei uns grad nicht! Ich glaube langsam, je mehr ich mich umhöre, dass viele in dem Alter genau aus diesem Grund abstillen!

:-(

Traurige Grüße
Elfchen

Beitrag von italyelfchen 15.04.11 - 16:11 Uhr

Hey,

oje, ja, das kenne ich! Wir hatten immer ein einziges Stillen, das noch schön war, abends zum Einschlafen, alles andere war/ist ein Riesenkampf! Ich wollte einfach noch so lange durchhalten, bis wir eben nur noch abends stillen, hatte es fast geschafft, wollte diese Woche GOB einführen! Dann kam alles anders! David wurde sehr krank, 4 Tage Krankenhaus! Er ißt keinen einzigen Löffel mehr, ich stille wieder voll! 5 Mal am Tag ein Riesenkampf und meine Nerven sind runter! Hab ihm schon ein Fläschchen gemacht, nimmt er nicht! :-(
Sooo frustrierend! Heute hat kein Stillen wirklich geklappt, immer viel Geschrei, weil es nie so geklappt hat, dass er schon oder noch müde war (ja, ist bei uns genau wie bei euch).
Ich weiß leider keine Lösung für euch! Ich denke nur langsam, dass es das echt häufiger gibt! Sollten mal eine Umfrage starten...

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von allessoneu 15.04.11 - 21:09 Uhr

Hi!
Meine Kleine ist erst 3 Monate alt und Stillen ist gerade gegen Abend, wenn sie überreizt ist, ein Problem. Dockt ständig an und ab. Gerät in Rage. Findet die Brustwarze nicht! Usw.
Während des letzten Entwicklungsschubs war es eine Woche den ganzen Tag lang so.
Außerdem trinkt sie alle zwei Stunden, auch nachts, außer zwischen 19 und 23 Uhr. (Milch ist mehr als genug da.)
Ich hab die Flaschenmilch schon parat, weil ich während des Schubs leicht "depressiv" geworden bin. Ich sah auch nicht ein, warum ich mir und der Kleinen das antun will. Aus einer Flasche hat sie während eines kurzen Krankenhausaufenthaltes nämlich super (meine zuvor abgepumpte Muttermilch) getrunken.
Dann ging die Woche vorbei und es ist nur noch abens nervig. Also weiter Stillen.
Allerdings ist sie inzwischen so an ihrer Umwelt interessiert, dass sie sich ständig ablenken lässt...
Ich schätze, beim nächsten Schub führe ich die Flasche fest ein, aber noch hab ich eine psycholgische Barriere dagegen.

Beitrag von schokomuffin88 15.04.11 - 22:21 Uhr

Huhu...

Uns geht es genauso, allerdings ist mein Muckel erst 3 Monate und 7 Tage alt, :-(.

Wenn jemand einen Tipp hat woran es liegen könnte, bitte melden...

Bauchschmerzen schließe ich aus, da er sehr gut Pupst und die Windel ist auch regelmäßig bis oben hin voll.

LG

Beitrag von eurasia 16.04.11 - 10:36 Uhr

Hi Du,

vielleicht ein Wachstumsschub?

Mein Kleiner ist erst 9 1/2 Wochen und seit einer Woche haben wir genau das gleiche Problem. Wobei ich von 23 - 4/5 Uhr Ruhe habe, aber dafür kommt er morgens von ca. 7 - 10 Uhr stündlich und danach alle 2 Stunden und immer wird gekämpft #schrei

Lieben Gruß,
eurasia

Beitrag von julchen-mama 16.04.11 - 13:19 Uhr

Hallo Anny, ich muß Dir sagen, daß wir genau dasselbe Problem haben. Bei uns ist es seit 4 Wochen so und jetzt geht meine 14-wochen-alte Tochter gar nicht mehr an die Brust. Nur im halbschlaf geht es. Ansonsten mach ich den Schnullertrick, Schnulli raus - Brust rein. Dann nuckelt sie , bis die Milch kommt und trinkt so lange, bis sie aufhört zu fließen. Früher hat sie so toll getrunken. jetzt hab ich das Gefühl, sie kann nicht mehr richtig saugen. Eine Stillberaterin von "rund-ums-baby"meint, hier läge eine Saugverwirrung vor. Ich habe dann versucht, ihr den Schnuller nicht mehr zu geben. Es war ganz schrecklich, sie hat nur geweint und ich konnte sie kaum beruhigen. Maxi- Cosi, Kinderwagen etc. war gar nicht mehr möglich. Tja, und da sich ihr Verhalten an der Brust auch nicht wirklich gebessert hat, hab ich ihr dann nach 5 Tagen resigniert den Schnuller wiedergegeben. 3 hebammen und 2 Stillberaterinnen, mit denen ich telefoniert habe, meinten auch, in dem Alter (Da 9 Wochen) gäbe es keine Saugverwirrung mehr. Ich bin mir da nicht so sicher, weil sich ihr Trinkverhalten auch so verschlechtert hat, daß ich überlege, ihr den Schnulli wieder wegzunehmen. Allerdings streßt mich das derart und sie tut mir dabei so leid, daß dann der Milchspendereflex bei mir ewig dauert. Ist es bei Euch wieder besser geworden? Also, wenn ich die Antworten so les, scheint dieses Problem ja echt häufig zu sein. Ich hätte, glaube ich, ihr schon die Flasche mit abgepumpter Mumi gegeben, aber sie nimmt die nicht und macht auch Theater! habe schon mehrere versicht, nix geht. Das ist echt schrecklich und ich habe Angst vor jeder Mahlzeit! Wo wohnst Du denn? LG - Grit