Dringend, hilfe wegen evtl. neuem Job!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jada1983 15.04.11 - 16:23 Uhr

Hallo Mädels,

seit drei Jahren arbeite ich nicht mehr in meinem Beruf (Bürokauffrau). Da ich in der Wirtschaftskrise nichts mehr gefunden habe, hab ich einen Job als Altenpflegehelferin angetreten.

Am Sonntag hab ich mal wieder Bewerbungen geschrieben. Am Mittwoch dann endlich nach drei Jahren den positiven Test.

Jetzt bekomm ich gerade einen Anruf, ob ich nächste Woche schon anfangen könnte zu arbeiten. Ahhhhhh, was soll ich machen. Ich hab eine Risikoschwangerschaft, nach meinen fünf FG.

Darf ich es noch verheimlichen??? Was muss ich sagen und was nicht??? Soll ich es lieber bleiben lassen. Ich hab nur gerade zu meinem Mann gesagt, das man den Tatsachen ins Auge schauen muss. Es könnte in ein paar Wochen wieder vorbei sein und ich hab den Job abgelehnt. Ich sehne mich sehr nach einen ruhigen Job, der mir Spass macht... :-(

Was denkt Ihr??? Es kommt doch immer alles anders. So ein sch**. #zitter
Bis Montag soll ich der Frau Bescheid geben...

LG
Jada

Beitrag von pumagirl101 15.04.11 - 16:27 Uhr

Also wen ich du wäre würde ich den Job annehmen.
Und von der Schwangerschaft noch nichts sagen.
Den wen es später doch raus kommt dan kannst
du es ja Begründen warum du nichts gesagt hast.

Viel Glück

Beitrag von blondie9582 15.04.11 - 16:28 Uhr

Hallo Jada,

also wenn Du mich fragst, würde ich den Job annehmen und nichts von einer Schwangerschaft sagen ...

Wir gehen jetzt mal davon aus, daß bei Dir diesmals alles gut geht :-) ... aber wenn Du jetzt keinen Test gemacht hättest, wüßtest Du auch nicht, ob Du schwanger wärst und hättest zugesagt, oder ?

Außerdem kann Dir doch (auch ür Mutterschafts- und Elterngeld) nichts besseres passieren, als nun noch einmal im Job Fuß zu fassen ... und wie so eine Schwangerschaft verläuft - nun, da steckt man nie drin ...
Es kann super gut laufen und Du fühlst Dich einfach nur noch toll oder Dir geht es schlecht, bekommst vielleicht gar BV ... man weiß es einfach nicht !

Am Ende solltest Du auf Dein Gefühl hören !

Liebe Grüße und alles Gute - wie auch immer Du Dich entscheidest !

Blondie

PS.: Ein paar extra Cent während der SS wären sicher auch nicht verkehrt, wenn man bedenkt, welche Anschaffungen auf einen zukommen :-) :-) :-) ... Shooooppiiing !!!

Beitrag von sunnyside24 15.04.11 - 16:28 Uhr

Hast du jetzt einen Job als Altenpflegerin gefunden oder als Bürokraft? Wenn du einen als Bürokraft gefunden hast, würde ich ihn definitiv antreten, da kannst du im Normalfall bis zum Mutterschutz arbeiten. Und danach könntest du vermutlich auch dort weiter arbeiten, falls du bis dahin deinen Job gut machst. Du bist ja schließlich noch ganz am Anfang deiner SS und hast daher noch Zeit es ihnen zu sagen, bei deiner Vorgeschichte würde ich es auch nicht vor der 13.SSW verraten. Die meisten wissen in diesem Stadium ihrer SS noch nicht mal, dass sie schwanger sind, also würde ich mir da noch keine Gedanken machen. Ganz anders sieht es beim Job als Altenpflegerin aus, da wirst du wohl sofort Bescheid geben müssen, da du definitiv nicht mehr einfach Leute anheben kannst usw.

Beitrag von jada1983 15.04.11 - 16:32 Uhr

Also, sorry, hätte jetzt die Chance im Büro zu arbeiten. 25 Stunden in der Woche. :-) Perfekt mit meinem Großen ;-) zu vereinbaren.

Und im Altenpflegeheim kann ich ja jetzt schon nicht mehr arbeiten. Hab schon ein Verbot, meine Chefin weiß Bescheid.

Aber wenn sie mich direkt anspricht, ob ich schwanger bin oder noch ein Kind möchte, muss ich es dann sagen???

Danke für Eure Antworten.

Grüssle

Beitrag von blondie9582 15.04.11 - 16:44 Uhr

Nein, mußt Du nicht ... Die Frage ist nicht zulässig :-)

Du weißt es einfach noch nicht ... und wenn es später rauskommt, kann Dir auch keiner sagen, ob Du es schon gewußt hast, als Du zugesagt hast oder nicht ...
Naja, und 5 FG sind ja wohl Grund genug, nichts vor Beginn des 4. Monats zu sagen, oder ?

Laß Dich nicht verunsichern :-) ... Du kannst nur gewinnen !

Liebe Grüße

Blondie

Beitrag von jada1983 15.04.11 - 16:58 Uhr

Danke schön für Eure Antworten. Ich denke, ich werde es machen. :-)

Des is doch der Hammer, das sowas ausgerechnet jetzt kommt. Da sieht man mal wieder, dass man einfach nichts planen kann. Es kommt immer anders wie man denkt. ;-)

Vielen Dank an Euch alle.

Liebe Grüße
Jada #sonne

Beitrag von jennyspice 15.04.11 - 16:50 Uhr

Hallo Jada,

die Frage nach einer bestehenden Schwangerschaft im Einstellungsgespräch ist unzlässig. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (2 AZR 227/92)
hast Du daher ein Recht zur Lüge. Du darfst also auch sagen, dass Du nicht schwanger bist, ohne dass Dir irgendwelche arbeitsrechtlichen Konsequenzen drohen.

An Deiner Stelle würde ich den Bürojob auch antreten. 25 Stunden im Büro sind ja keine allzu große Belastung und wenn es nicht gut geht - was ich Dir natürlich nicht wünsche - hast Du zumindest den Job. Du kannst ja später immernoch sagen, dass Du die Schwangerschaft nicht bemerkt hast. Ist zwar blöd, aber der potentielle neue Arbeitgeber stellt ggf. ja auch bewusst eine junge Frau im gebärfähigen Alter ein und manche Arbeitgeber sind auch durchaus verständnisvoll, insbesondere wenn Du bis dahin einen guten Job gemacht hat.

Viel Glück und lieben Gruß
Jenny

Beitrag von guitti 15.04.11 - 17:13 Uhr

Na, ich weiss nicht. Ich muss sagen ich bin hier immer ein wenig entsetzt wieviele einen neuen Job trozt Schwangeschaft antreten würden. Also 1. nimmst du so jemand anderem den Job weg, der ihn auch länger als ein paar Monate macht und 2. kann man dich in der Probezeit auch ohne Angabe von Gründen kündigen bzw. muss dich nicht in ein richtiges Arbeitsverhältnis übernehmen (auch wenn du schwanger bist). Und ein guter Start bei einem Arbeitgeber ist das nie. Würd mir als Arbeitgeber dann echt verarscht vorkommen.

Ich würde mir erst wieder später einen Job suchen.

Sorry, meine Meinung.

LG Guitti

Beitrag von jada1983 15.04.11 - 22:53 Uhr

Hmm, klar ist es nicht richtig, jedoch musst du die Situation sehen. Ich suche seit drei Jahren und finde nichts. Dazu kommt meine Situation mit den vielen FG. Leider heißt bei mir nicht schwanger werden, schwanger bleiben.

Ich lebe die letzten drei Jahren nur noch für den Kiwu. Hab meinen Job wegen dem Kiwu damals verloren. Es ist eine schwierige Situation. Und nur weil man schwanger ist, heißt das ja nicht, dass man drei Jahre nicht mehr in den Beruf will.

Wen verarsche ich in meiner Situation. Mich selber wahrscheinlich, weil ich mir in den A*** beiße wenn ich es nicht mache. ;-)

Beitrag von mommomomo 18.04.11 - 13:15 Uhr

Es ist nicht richtig, dass in der Probezeit bei bestehender Schwangerschaft gekündigt werden kann! Ist im Mutterschutzgesetz nachzulesen. Ich war auch in der Probezeit, die durch meine SS sozusagen "verkürzt" wurde.
Bitte nur Infos weitergeben, von denen man auch sicher ist, dass sie stimmen. Für manche hier ist dieses Forum nämlich eine Entscheidungsgrundlage!

Ich würde den Job auf jeden Fall annehmen!

Beitrag von jada1983 19.04.11 - 07:24 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort. :-) Du hast Recht, mit dem was du gesagt hast.

Doch trotz allem hab ich mich dagegen entschieden. Was die Dame nicht sagte und was in der Stellenbeschreibung nicht rauszulesen war ist, dass es eine Leihfirma ist. Jetzt haben wir uns das mal ausgerechnet, muss mir ja ein Auto besorgen, und es lohnt sich gar nicht mit Steuerklasse 5. Wäre ich nicht schwanger, wäre es mir egal, aber den Stress für mich jetzt in meiner Situation. Naja, ob es richtig ist, weiß ich nicht. Wir werden sehen...

Danke schön und liebe Grüße
Jada

Beitrag von susannea 15.04.11 - 20:26 Uhr

Ich würde den Job annehmen und erstmal nichts sagen und das im Zeifelsfall später damit begründen, dass es schon so oft schief gegangen ist, dass man ja nie weiß.