wie reagiert ihr bei brüllendem kind zbsp. beim einkauf??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von traumkinder 15.04.11 - 17:30 Uhr

hey ho :-D


ich war heut mit meinem kleinen einen kleinen einkauf machen und da hat er dieses tolle einkaufsauto gesehen (was ja echt riesig war!!) okay, mama gab nach und hat ihn reingesetzt und dann sind wir durch den mag gedüst #rofl abgesehen das sich diese teile immer extrem blöd lenken lassen alles gut!!

so, nun waren wir durch die kasse durch und es hies aussteigen.

kind wehrte sich natürlich mit allem was geht... #schwitz hab ihn dann gefragt ob er mit mir mitkommen möchte und er sagte nein. nungut, dann bin ich allein raus! hab gewartet, aber kein kind kam #schmoll

bin dann wieder rein, habe nochmal mit ihm geredet, aber keine reaktion seinerseits... dann hab ich ihn an die hand genommen und gebeten mitzukommen und dann ging das gebrüll los!!! #schock hab ihn bis vor die tür gezogen, erneut mit ihm geredet und er brüllte noch lauter und lies sich fallen.

da ich einen karton in der hand hatte konnte ich ihn leider nicht hoch nehmen und musste ihn an der hand ziehen. da er nicht mitgekommen ist und ich ihn auch nicht an einem arm über dem boden schleifen wollte, hab ich ihn sitzen lassen, bin schnell zum auto einladen und wieder zurück zu ihm. "wie können sie es wagen ihr kind hier sitzen zu lassen????" :-[

ich hab ihn hochgenommen und bin gegangen ohne was zu sagen.


könnt ihr mir bitte sagen wie ich beim nächsten mal so eine situtaion klären könnte?? was macht ihr mit euren kids?? ich kann ihn nicht jedesmal tragen, weil ich in der 20. SSW bin und immer bauchschmerzen bekomme sobald ich ihn nur ein stück trage.

bin gespannt was ihr schreibt!!


#winke

Beitrag von babylove05 15.04.11 - 17:46 Uhr

Hallo

mein Sohn macht das zum glück nur recht selten , aber ich lass ihn dann machen , meist spinnt er sich innerhalb kürzester zeit wieder aus . Ich rede dann mit ihm aber meisten bringt des eh nix da er sich dann schon so rein gesteigert hat des die ohren auf durchzug sind. ls er noch kleienr war kam er dann bei solchen sachen in den Kinderwagen .

Wenn ich es eilig hab pack ich ihn mir und setz ihns in auto und lass ihn dann da weinen , in der Stadt lass ich ihn auch liegen , stell oder setz ( wenn eine bank in der nähe ist hin ) und schau ihn zu , frag ab und an mal ob er sich jetz ausgespnnen hat und wir weiter gehen sollen oder nicht .

Bei ihm hilft aber dann geh ich jetz halt weiter eigtlich noch ganz gut , vorallem wenn ich wircklich weiter geh so des ich ihn immer seh aber er deutlich merke ich mein es ernst .



Beitrag von traumkinder 15.04.11 - 17:49 Uhr

das hab ich ja eben nicht verstanden, ich war bestimmt ne minute ausser sichtfeld, das hat ihn null gejuckt #schmoll


und ins auto tragen konnte ich ihn ja eben auch nicht gleich, daher musste ich ihn am arm ziehen und dadurch hat er nochmehr gebrüllt #schmoll

Beitrag von whiteangel1986 15.04.11 - 17:53 Uhr

bis auf das, dass ich mein kind NIE oder zumindest sehr selten trage und schon garnicht wenn er bockt mache ich sonst alles genauso. Ich kenne die situationen mit dem Auto gut *g*. Aber wenn mein kind beim aussteigen anfängt mit bocken, weis eigendlich jeder warum er brüllt und lachen ihn "aus, an,..." schmunzeln halt. ich nehme das mit homor. Wenn er sich auf dem boden wirft, werde ich "böse" uns sage ihm er möchte aufstehen. Aber alles andere. Wenn er steht und bockt bleibe ich einfach daneben stehen und warte bis er fertig ist. Lehne mit leicht gelangweilt *g* an eine wand, oder setzte mich auf eine bank/stuhl,...je nach dem. Dann hört das auch recht schnell auf. Wenn ich ihn mitziehe oder so, dann dauert das länger.

Geduld

Lg WhiteAngel

Beitrag von schwarzesetwas 15.04.11 - 18:14 Uhr

Mal abgesehen davon, dass ich erst das Kind, DANN den Einkauf eingeladen hätte....

... sowas passiert nunmal. Man sollte einfach gelassen drauf reagieren und erst recht nicht wütend aufs Kind werden.
Was auch hilft, wiederholen, wie das Kind sich fühlt und Verständnis für den Verlust des Wagens zeigen.
Bringt das auch nichts: Ignorieren, einfach weitermachen.

Ich hab oft solche Situationen gehabt, allerdings mit zwei brüllenden Kindern.
Allerdings hab ich eher nette Kommentare erhalten, als böse. Bzw. die Leute versuchten MIR unter die Arme zu greifen und die Kinder abzulenken. :-)

Lg
SE

Beitrag von inajk 15.04.11 - 18:15 Uhr

Kleiner Tip: FRAG dein Kind nicht mehr in solchen Situationen. Auf so eine Frage kann man ja oder nein antworten, er hat halt nein geantwortet. Selber schuld :-p
Fragen soll man dann wenn das Kind was zu entscheiden hat (willst du die rote Tasse oder die blaue?).
In deiner Situation ist es besser von Anfang an deutlich zu sagen, so, wir gehen jetzt zum Auto, steig aus dem Wagen aus. Was auch helfen kann ist Ablenken (bevor das Geschrei losgeht): Mama hat soooo viel zu tragen... kannst du diesen Riesenpacken Klopapier tragen? Echt??? Bist du schon so gross? Wow...

oder was nettes in Aussicht stellen: Komm, wir raeumen jetzt die Sachen ins Auto, hilfst du mir? Und danach gehen wir zum Spielplatz/darfst du Mama beim Kochen helfen/gibt's einen Apfel/was auch immer.

Aber wenn das Geschrei schon laeuft, mache ich es im Prinzip genauso wie du... :-)

LG
Ina

Beitrag von samcat 15.04.11 - 18:20 Uhr

Dem schließ ich mich an.
Klappt nicht immer aber doch oft:-p

LG

Beitrag von emeri 15.04.11 - 21:08 Uhr

hey,

dem schließe ich mich an. obwohl ich mich auch immer wieder dabei erwische, dass ich eine frage stelle obwohl ich eigentlich etwas feststellen will. es gibt ja auch so einen spruch: stelle keine frage auf die es eine atwort gibt, die du nicht hören willst. :-)

und ja: gestern habe ich meinen großen an einer hand quer über den parkplatz geschleift, da ich in der anderen hand ein maxicosi mit kleinem zwerg hatte und der große meinte trotzen zu müssen, weil er mir auf dem parkplatz nicht die hand geben will. tja, mitten auf einem viel befahrenen parkplatz kann man weder maxicosi noch kleinkind sitzen lassen...

lg

Beitrag von 98honolulu 15.04.11 - 18:37 Uhr

Gelassen bleiben. Ich kann deinen Sohn verstehen, er fand das Fahrzeug eben toll. Ich hätte das Aussteigen schon vorher angekündigt, sodass er sich drauf einstellen kann und wenn er nicht will, hätte ich einfach noch kurz gewartet, ihm erklärt, dass wir das bald wieder mal machen und ihn evtl. mit irgendwas gelockt.

LG

Beitrag von unipsycho 15.04.11 - 20:24 Uhr

weißt du was?
Urbia ist ein unehimlich gutes Training für solche Situationen.

Schon bei dem Satz "mal davon abgesehen, dass ich erst das Kind, dann den Einkauf eingeladen hätte" rollen sich mir die Fußnägel hoch.
Sowas bekommt man hier oft zu lesen und solche Leute gibts auch in echt.
Siehe besagte Person: "wie können sie es wagen ihr kind hier sitzen zu lassen????"

Ich weiß, dass es eine Menge Leute gibt, die sinnlos die Klappe aufreißen, ohne zu wissen was los ist.

Ich denk auch manchmal, wenn ich ne Mutter mit kreischendem Kind sehe "Ich könnte das besser!" Dabei weiß ich doch gar nicht was los ist. Und so geht es halt auch manchen Leuten. Die denken, sie wüssten besser, was zu tun ist und können sich gar nicht in deine Situation reinfühlen (z.B. dass du schwanger bist und schnell bauchweh bekommst, oder dass dein Kind einfach mal trotzt) und dann reißen die den Mund auf und es kommt nur Mist bei raus ;-)

Ich kann da inzwischen drüber weg sehen. Du wirst selbst wissen, ob du die Situation nach bestem Wissen und Gewissen gemeistert hast. Und manchmal kommt man vor lauter Stress (den anwesende Fremde nciht unbedingt mindern) auch nicht auf die besten Ideen.

Hak es ab :-) Wer immer und überall perfekt reagiert, ist entweder ein Lügner, oder nicht existent ;-)

Beitrag von windsbraut69 16.04.11 - 08:46 Uhr

"Ich weiß, dass es eine Menge Leute gibt, die sinnlos die Klappe aufreißen, ohne zu wissen was los ist. "

Gibt es denn eine logische Erklärung, die es den Idioten hier leichter macht, nachzuvollziehen, warum man dort keinen Karton mit Einkäufen stehen lassen konnte, wohl aber ein Kleinkind?

Davon mal abgesehen, hat sie doch ausdrücklich gefragt, wie andere verfahren wären....

Gruß,

W

Beitrag von emilia82 15.04.11 - 20:38 Uhr

Kenn ich nur zu gut!
Musste auch vor ein paar Tagen mit 10 kg Baby im Ergo, schwere Tasche in der Hand, 1 pack klopapier und 2 Pack Küchenrolle meinen brüllenden,strampelnden Sohn unterm Arm aus dem Drogerie Markt ins Auto laufen!Doofen Blicken inklusive!#augen

Manchmal hilft halt gar nix, aber oft geht es auch mit vorher schon ablenken, kuck mal draus war ein Motorrad......draussen fliegt ein Hubschrauber.....da ist ein Hund.....komm wir machen Wettrennen ans Auto oder so!Oder manchmal hilft auch vorher schon zu sagen:Du darfst ins Auto, wenn du hinterher auch gleich wieder aussteigst!
Dumme Kommentare kann sich ja wohl jeder sparen, da muss jedes Kind durch!!!!#schwitz

Viel Glück beim nächsten mal!#klee

Beitrag von anarchie 15.04.11 - 21:04 Uhr

Hm...

erstmal hätte ich den Einkauf abgestellt und erst das Kind verpackt...

wichtig finde ich immer, dass man dem kind die chance gibt, sich drauf einzustellen also:"Gleich da hinten parken wir, ds Auto muss jetzt ne Pause haben und wir heim.."
Wenn kind nicht will, zeige ich Verständnis "Ja, das ist echt doof, das Auto ist soooo toll", gewähre eine kleinen Aufschub"ok, nooch 3 mal Hupen" und biete Alternativen"zuhause können wir ja ein Bild vom Auto malen, whatever"..

Meisst klappt es so ganz gut..aber natürlich nicht immer..;-)
Und dann sage ich dem brüllenden kind, dass wir jetzt gehen müssen und ich ihn jetzt mitnehme.
Ich trage dann, auch schwanger, aber ich hatte ja auch nix.
Das ist einfacher als ein Kind hinterherzuziehen..

lg

melanie mit 4 kindern

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.04.11 - 21:16 Uhr

Sowas kommt mir bekannt vor. Allerdings erledige ich den Haupteinkauf, wenn mein Freund zu Hause ist oder die Kleine in der Kita. Das ist toll, denn so kann ich absolut in Ruhe einkaufen.

Wenn ich sie doch mitnehmen muss und sie nicht hört, habe ich kein Problem damit, sie auch mal lauter anzugehen. Was andere davon halten, ist mir egal. Ich habe schon mehrmals komische Blicke geerntet, weil ich in lautem, strengen Ton Anweisungen gegeben habe... Ist scheinbar ja heutzutage nicht mehr üblich sowas.

Im Allgemeinen hilft es aber schon, wenn man sie darauf vorbereitet. Z.B. "Wir bringen den Wagen gleich weg" etc. Naja und wenn alles nichts nutzt, dann muss sie eben brüllen.

Beitrag von zartbitter2009 15.04.11 - 21:20 Uhr

Tjoa,

das hieße dann bei mir einmal vorwarnen dass er allein rauskommt weil wir zum auto müssen und dass ich ihn bei 3 trage... 1 - 2 - 3, poff, zappelndes meckerndes Kind über die Schulter werfen und grinsend an den Leuten vorbei bis zum Auto, Einkäufe kann man für die 2 Minuten kurz an der Kasse stehen lassen ;-)

Und das nächste Mal würde ich ohne Vorwarnung einen Buggy mitnehmen oder einen Einkaufswagen nehmen, ihn reinsetzen und dann muss das heißgeliebte Einkaufswagen-Auto halt stehenbleiben.

Ich gehör da eher zu der Sorte "hart aber herzlich" ;-) ich diskutiere nicht mit meinem Furzie ob wir zum Auto müssen und bitte ihn mehrmals freundlich ob er denn bitte mitkommen würde, denn das hat nicht er zu entscheiden. wahl und redefreiraum lasse ich nur, wenn ich den Raum wirklich bieten will und kann. somit diskutieren meine Jungs auch nicht mit mir es sei denn sie haben wirklich gute argumente und wissen das auch :-P
UND sie glauben mir 100% dass sie gern im Markt in dem Auto fahren dürfen, dass sie das aber nicht mehr dürfen sondern "gesichert" mit müssen, wenns Theater gibt :-)

Fazit: es gibt kein Theater weil es schöner ist jedesmal in dem Ding fahren zu dürfen ;-)

LG Zartbitter mit Boys (4 1/2 und 2) und Ü-#ei 14. SSW

Beitrag von windsbraut69 16.04.11 - 08:40 Uhr

Du hättest den Karton stehen lassen und das Kind ins Auto bringen und dann kurz DORT lassen können.

LG

Beitrag von amadeus08 16.04.11 - 13:42 Uhr

in der Situation kannst Du nicht mehr viel machen. Wenn Du ihn (wegen SS etc) nicht wegtragen kannst, dann musst Du die Situation wohl oder übel aussitzen.
Das mit dem Sitzenlassen mache ich auch, allerdings nur zuhause, wenns mal gar nicht anders geht. Ich weiß jetzt auch nicht, wie das bei Euch am Markt ist. Vielleicht war ja alles ganz sicher, aber bei uns vor dem Markt ist der Parkplatz und da würde ich mein Kleinkind definitv nicht sitzen lassen, sondern den Einkauf stehen lassen, aber wie gesagt, ich weiß ja nicht, wie es bei Euch aussieht, da wo Du ihn dann gelassen hast.

Ansonsten kann ich einigen anderen nur zustimmen. Das A und O ist bei uns, dass ich rechtzeitig erkenne, wann eine solche Trotzreaktion droht und rechtzeitig ablenke. Zum Beispiel bekommt er den Fahrrad-oder Autoschlüssel und darf dann Fahrrad oder Auto aufschließen oder ich gebe ihm was in die Hand, was er tragen darf, weil ich es angeblich nicht schaffe, oder ich zeige ihm was draußen (bei uns vor einem Markt gibts ne Wiese mit Pferd. Dann frage ich schon, ob das Pferd wohl da ist heute).......etc.etc..........tja und wenn ich den Moment des Ablenkens verpasst habe, dann handle ich situationsbedingt. Wenn ich es schaffe, ihn in den Einkaufswagen/Kinderwagen/Fahrrad/Auto zu setzen, dann tue ich das ohne Kommentar, wenn nicht, warte ich, bis er fertig ist mit Brüllen, was schonmal recht lange dauern kann.

Lg

Beitrag von kathrincat 16.04.11 - 15:25 Uhr

einkaufswagen mit zum auto nehmen, kind da raus nehmen