Kennt ihr das??? SILOPO

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von minchen32 15.04.11 - 19:21 Uhr

Huhu Ihr Lieben Guten Abend,

also mir liegt was auf dem Herzen. Ich bin immer schon eine Perfektiinistin und ein Denkertyp, dh ich mache mir über alles Sorgen und viel zu viel Gedanken :-( Schon in der SS habe ich mir über alles Sorgen gemacht und jetzt wo die Kleine da ist . ist es natürlich noch schlimmer geworden. Sie hat 3 Hämagiome wo alle sagen mensch mach dir keine Sorgen haben viele Kinder geht bestimmt im Laufe des ersten Lebensjahres wieder weg. Dann hat sie die linke Hüfte etwas unterentwickelt und ich muss breit wickeln. Ist auch wieder so ne Sache. KIA meint mit Tuch dazwiscben Hebi meint zwei Pampers reichen, die obere anders rum, also hinterteil nach vorne wäre breiter. Wir kommen mit zwei Pampers auch besser zurecht, nur habe ich angst dass es doch zu wenig ist und man uns bei der Kontrolle sagt sie muss ne spreizhose haben #zitter na und dann kommt hinzu dass ich immer wieder was neues finde und Angst habe dass es meinem Kind schadet und ich überhaupt ne schlechte Mama. Man kann mit ihr ja noch nicht so viel machen, aber ich spiele mit ihr ab und zu und bring sie zum lachen, aber ich denke dann abends immer ob das genug war.

Kennt einer das von euch und ist da auch so schlimm übertrieben in Sorge??? Würde mich gerne austauschen #schmoll


LG Yasmin mit Navleen an der Hand 10 Wochen #verliebt

Beitrag von roxy262 15.04.11 - 19:35 Uhr

deine probleme hätte ich gerne mal....


breit wickeln ist doch nicht schlimm... das wurde früher übrigens bei jedem kind gemacht! auch bei mir und ich lebe noch und habe keinen hüftschaden!

hämangiome sind nicht toll aber kein weltuntergang! schau mal ins frühchen-forum oder bei frühes ende - DIESE FRAUEN HABEN ECHTE PROBLEME!

ängste hat jeder mal aber man muss sich denen auch stellen und nicht im selbstmitleid baden!

#augen

Beitrag von minchen32 15.04.11 - 19:39 Uhr

Na jeder Mensch ist doch anders oder und du musst es schon mir überlassen über was ich mir Sorgen mache und über was nicht!!! Was den Frauen passiert in frühes ende oder Frühchen ist schlimm aber deshalb kann ich doch nicht meine gefühle und Probleme vergessen und mich belastet es eben. Und wenns für dich nur ne lapalie ist warum liest du dann meinen Beitrag bzw gibst en KOmmentar ab? Und wenn ich hier schreibe dass ich heute schlecht geschissen habe ist es auch meine Sache


#augen

Beitrag von roxy262 15.04.11 - 19:45 Uhr

erstens kann ich lesen was ich möchte und zweitens schreiben was ich möchte!

und wenn ich der meinung das deine "problemchen" pillepalle sind dann ist das so!

es gibt weiss gott schlimmeres als breit wickeln!

meine tochter hatte eine pavlik-bandage, konnte sich 3 monate lang nicht rühren und siehe da ich hab keine depressionen bekommen!


warte mal ab bis richtige probleme kommen!

Beitrag von zitronenscheibe 15.04.11 - 20:01 Uhr

#winkeSorgen ob übertrieben oder nicht hatte ich wegen:
Hypertonus; Übererregung; zu weicher Kehlkopf der Atemgeräusche verursacht, Augenbewegungsstörung. Tatsache ist bis auf den zu weichen Kehlkopf alles von alleine weggegangen oder mit Physio viel besser geworden.
Ich glaube man macht sich immer Sorgen und kann in dem Moment nicht danach schauen, ob es übertrieben ist oder ob es anderen schlechter geht (ich konnte das jedenfalls nicht). Gefühl ist Gefühl.Nichtsdestotrotz sei beruhigt. Tausende Kinder trugen und tragen Spreizhosen und damit ist es gut. Genieß deine Kleine und einen entspannten Abend. Liebe Grüße!

Beitrag von moeriee 15.04.11 - 20:07 Uhr

Hi Yasmin! #winke

Du stehst dir selbst ein wenig im Weg. Es gibt in der Tat schlimmere Dinge und das solltest du dir klarmachen. Am Gesundheitszustand kannst du nicht viel ändern. Natürlich kannst du jeden Tag dein Bestes tun, indem du sie nach bestem Wissen und Gewissen wickelst. Aber den Rest musst du dem Schicksal überlassen. Jede von uns Müttern hat ihre ganz speziellen Sorgen. Aber man muss auch lockerer werden. Es ist dein erstes Kind, daher machst du dir sicher noch einen Ticken mehr Sorgen, als Mehrfachmütter. Aber versuche einfach, mal loszulassen. Ich musste das auch erst lernen. Ab der 20. SSW lag ich zuhause wegen eines verkürzten GMH. Ab der 27. SSW war ich dann im KKH, weil ich einen vorzeitigen Blasensprung hatte. Die Ärzte machten mir keine großen Hoffnungen, dass wir es bis zu 34+0 schaffen. Ich habe mich sehr viel gesorgt, mir überlegt, wie es meinem Kind wohl nach der Geburt gehen würde. Es half aber nichts! Ich musste abwarten. Wir haben es bis 34+5 geschafft. Louis musste trotz allem auf die Intensiv. Auch jetzt habe ich mir wieder Sorgen gemacht ohne Ende. Ich dachte, wir könnten unseren Sohn niemals mit nach Hause nehmen, weil er immer wieder Abfälle der Herzfrequenz hatte. Doch nach 11 Tagen sind wir nach Hause. Dort ging es direkt weiter: Chronische Obstipation, Verdacht auf Morbus Hirschsprung, Pylorusstenose, RS-Virus, Norovirus... Ich habe irgendwann am Rad gedreht, denn wir waren mittlerweile seit 72 Tagen im Krankenhaus. Ich sorgte mich so sehr, suchte immer nach einer Lösung und gab nie auf. Ich dachte, das sei ich meinem Kind schuldig. Irgendwann kam ein netter Kinderarzt und suchte das Gespräch mit mir. Er machte mir klar, dass ich mir viel zu viele Sorgen mache. Er sprach mich auch davon frei, für jedes Problem eine Lösung finden zu müssen. Kommt Zeit, kommt Rat oder Besserung. Mir nahm das eine riesige Last von den Schultern. Seither gehe ich die Zeit mit Louis sehr viel lockerer an. Ich bin nicht mehr so verkrampft und versuche es nicht mehr so verbissen zu sehen. Ich tue was ich kann und das muss ausreichen. Keine von uns Müttern muss zaubern. Und wenn etwas nicht perfekt ist: Who cares? Unsere Kinder sind sehr geduldige Wesen. Sie verzeihen uns Fehler, denn sie lieben uns. Mütter sind auch nur Menschen. Mach' dich einfach ein wenig locker. Ich habe gesehen, wie viel leichter es sein kann, wenn man nicht mehr alles so eng sieht und alles perfekt machen will. Und glaube mir: Vor der Schwangerschaft war ich ein Perfektionist vor dem Herren. ;-)

Genieße die Zeit, anstatt dich zu sorgen!

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (19 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von minchen32 15.04.11 - 20:12 Uhr

Hallo

deine Worte haben mich zu weinen gebracht und danke fürs mut machen


LG #liebdrueck

Beitrag von funkelsternchen25 15.04.11 - 23:14 Uhr

Wir haben mit unseren Zweien noch nicht so viel durch wie du mit deinem kleinen Mann, aber du hast sooooo recht.

LG
Jennifer
mit ihren zwei Sorgenkinder Elias fast 4J. und Lina 8Monate die hoffentlich nicht behindert ist.
Aber kommt Zeit kommt Rat, wie du schon sagtest.

Beitrag von lotter74 15.04.11 - 20:09 Uhr

hallo undguten abend!

ich kann das schon verstehen, bei meinem ersten Sohn hab ich mir auch immer viele gedanken gemacht.

das entscheidende ist aber, ob du das ändern willst ? Sich entlasten ist völlig ok, ändert aber nichts am grundproblem.

wenn du dir und deiner tochter was gutes tun möchtest, dann lerne, weniger zu katastrohisieren.


lg von lotter74

Beitrag von lotter74 15.04.11 - 20:11 Uhr

...äh zu katastrophisieren, meine ich natürlich ;-)

Beitrag von hispania-12 15.04.11 - 20:15 Uhr

kleiner Tipp: Stoffwindeln nehmen, die Wickeln automatisch breit ;-) hab wir bei unserem auch gemacht von geburt an, obwohl er es nicht hätte gebraucht, aber es hat ihm auch nicht geschadet :-)

Ich war auch mal so, aber bin nun viiiiel lockerer geworden :-) hör auf dein Bauchgefühl, als Mutter macht man schon das Richtige :-)

glg

Beitrag von schmetterling8608 15.04.11 - 21:22 Uhr

#augen#klatsch ......... #aha