erfahrungen? einleiten weil mein zwerg zuklein ist?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von jeeenny 15.04.11 - 19:52 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hatte gestern eine Doppler und die Ärztin im Krankenhaus meinte das mein Zwerg gut versorgt ist aber weil er so klein ist wollen sie nächste Woche einleiten.
Ich frage mich wieso? Dem Baby gehts doch gut wenn er gut versorgt wird.
Hat jemand von euch erfahrungen damit gemacht? Würdet ihr Einleiten lassen nur weil er zuklein ist?

Liebe Grüße
Jenny & Babyboy 36+5

Beitrag von jacky84a 15.04.11 - 19:57 Uhr

hab ich ja noch nie gehört.....
frag mal hebi oder fa...

Beitrag von saha17 15.04.11 - 20:02 Uhr

Hallo!
Find ich schon etwas komisch. Wenn es gut versorgt ist sollte es ja eig so lange wie möglich drin bleiben, damit es noch wachsen kann. Lorena wurde in der 38 ssw per KS geholt (ging leider nicht anders) und sie war sehr klein, was den Anfang echt etwas schwierig gemacht hat.
Ich würd da auch noch mal andere Meinungen einholen.
LG und Alles Gute
Sandra

Beitrag von gruene-hexe 15.04.11 - 20:05 Uhr

Warum sollte ein Kind, das gut versorgt wird denn geholt werden. Im Mutterleib kann es doch heranwachsen. Manche Kinder holen an Gewicht in den letzten 2 Wochen auf, andere an Größe. Wenn es dir Gesundheitlich gut geht und dem Kind auch, verstehe ich die Beweggründe deiner Ärztin nicht. Ich würde mir auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen.

Beitrag von sandy38 15.04.11 - 20:10 Uhr

..#winke...

Verstehe ich nicht #kratz
Mein kleiner war zu 36 ssw auch kein Gewichtskämpfer und hat jetzt auch nur ca 3000 gr. aber so lange es geht und er gut versorgt ist sollte er doch im Mutterleib bleiben #zitter...
Also ich bin froh um jeden Tag wo der Kleine noch hat...auch wenn ich mitlerweile auf heißen Kohlen sitze ( vor neugier Platze )..;-)
Hol Dir am besten noch ne zweite meinung , kommt mir sehr seltsam vor #kratz

Lg Sandy Et-2 #liebdrueck

Beitrag von 7ascha 15.04.11 - 20:31 Uhr

hallo,

bei meinem ersten baby wurde ich ins kh gesschickt, weil er zu klein war. da haben sie ihn nochmal untersucht und einen leichten wachstums-unterschied zw. kopf und bauch festgestellt und am nächsten tag wurde eingeleitet.
fand ich gut, weil mein baby da die ganze zeit unter beobachtung stand und er dann doch nicht ausreichend versorgt war und ein notkaiserschnitt gemacht werden musste. jetzt ist er 5 jahre alt :-)

lg, tascha

Beitrag von 7ascha 15.04.11 - 20:32 Uhr

ach ja, er war wirklich klein: 38+6 und nur 2220g schwer...

Beitrag von siem 15.04.11 - 20:46 Uhr

hallo

unsere erste wurde eingeleitet bei 40+1 weil sie recht zierlich geschätzt wurde (2800-3000g), ich keinerlei senk und übungswehen hatte und fruchtwasser weniger wurde.
ob wir damit der maus einen gefallen getan haben wäre ich mir nicht sicher.
wir brauchten über 4 tage 6 einleitungen,sie hatte mehrfach herztöneabfall und mußte mit saugglocke geholt werden.sie hatte die ns 2x um den hals, war unreif, voller käseschmiere und nur 2680g auf 51cm (wegen saugschwäche noch auf 2500g abgenommen). mein körper hat nach den ganzen einleitungen gestreikt und selbst eine not-as brachte nachts nicht die erhoffte hilfe. es war sehr kritisch und ins detail gehe ich mal nicht, muß ja nicht bei jeder so sein.
unsere tochter hat kiss, sprachlich starke defizite, motorische defizite und leichte kognitive defizite. bekommt ergo, logo und integration durch die heilpädagogin im kiga.ob die geburt an irgendetwas "schuld" war bleibt eine frage


die frage, die man sich eh nicht beantworten kann im nachhinein: wäre sie reifer und stabiler gewesen, wenn sie nicht bei 40+5 rausgezwungen worden wäre,
oder wäre alles noch schlimmer gewesen, wenn sie noch länger drin geblieben wäre und unterversorgt war (oder sich gar noch stranguliert hätte)?

wenn du einleiten läßt, dann würde ich dir aus meiner persönlichen erfahrung raten, nur höchstens 2-3 versuche machen zu lassen. wenn sich dann gar nix tut am muttermund oder wehen, oder es dem zwerg nicht gut geht, dann bestehe lieber auf einen ks.

aber das ist nur meine persönliche meinung. andere haben sicherlich auch positivere erlebnisse damit gemacht.
lg siem