@ Junis und all. bye bye KKH, vorerst und auf eigene verantwortung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pinklady666 15.04.11 - 20:22 Uhr

Hallo Junis

Bin ab heute vorerst nach Hause gegangen.
Hatte euch ja geschrieben, dass sie mich gestern vergessen hatten. Kein US, kein CTG, noch nicht mal ein Arztgespräch, die Schwestern wussten von nix (nur dass alles in meiner "Kurve" stand und gemacht werden sollte). Es hat mich echt angekotzt!
Die neue Zimmernachbarin war wirklch nett, hat sich, nachdem ihr Besuch weg war tausend Mal entschuldigt. Gegangen ist ihr Besuch gegen 1 Uhr heute morgen, um 7 Uhr saß die Schwiegermama schon wieder da. Konnte noch nicht mal in Ruhe duschen gehen und mich fertig machen. Sogar zu meinen Spritzen ist man schön sitzen geblieben (Tisch und Stühle standen vor meinem Bett, kam mir vor wie ein Affe im Zoo).
Geschlafen habe überhaupt nicht. Meine Zimmernachbarin kann nur mit Beleuchtung schlafen, wegen ihrem Baby. Also brannte die ganze Nacht fröhlich das Licht und ich wälzte mich hin und her. Also, ich habe ja nix gegen Babygeschrei - das ist ja normal, kann ich (solange es nicht mein eigenes ist) ignorieren. Auch dass sie ständig die Schwestern reingerufen hat, wegen Schmerzmittel (wurde immer vertröstet, da sie nicht alle halbe Stunde was bekommen konnte) kann ich verstehen. Aber Besuch bis in die Puppen da sitzen zu haben und sich lauthals zu unterhalten (im Zimmer nebenan ist auch noch Verwandtschaft von ihr, die hört man auch über den kompletten Flur), das geht gar nicht. Meine Große wurde auch erst kurz vor 18 Uhr geholt, um 21 Uhr kam ich auf Station, ohne meine große, französische Familie (die hatte sich im Kraissaal schon verabschiedet gegen 20 Uhr), mit meinem Mann, der ich hoch begleitete und eigentlich direkt gehen wollte (wäre ich nicht direkt wieder in den Kraissaal gebracht worden, wegen den schlimmen Nachblutungen, da kam er natürlich mit runter, hörte sich die Diagnose an und ging dann).
Bei der Visite hab ich gleich nach CTG, US und dem Abmachen der Wehenhämmer gefragt. Bekam leider keine verbindliche Aussage, nur, dass man mich gestern leider vergessen hatte, es ihnen leid tue und die Stationsärztin mich später in Empfang nehmen will.
Dann hab ich gefragt, ob ich wenigstens ins Frühstückszimmer gehen darf, um in Ruhe zu frühstücken. Durfte ich. Von da aus bekam ich Anweisung direkt in den Kraissaal zu wandern. Mit Wehenhämmer und trotz strenger Bettruhe. Hatte dann ein langes und intensives Gespräch mit meinem Zugang. Der tropfte nämlich schon beim Frühstück. Nachdem zwei Schwestern ihn schon fester zugedreht hatten bin ich zur Hebamme. Die hat den Zugang dann halb rausgezogen und festgestellt, dass es nicht an der Infusion lag sondern am Zugang. Der war undicht. Sie hat ihn dann gezogen und ich bekam von der Ärztin das Okey, dass er vorerst draußen bleiben dürfe.
Nach dem super CTG durfte ich auch zum US. Die Narbe ist von 2,3 cm am Montag, heute auf 3 mm "gewachsen". Laut Ärztin unveränderter Befund, ich fand es stellt eine Verbesserung dar. Felix ist auch nochmal runter gerutscht, sitzt nun auf dem Schambein (merke ich auch, wenn er sich bewegt). Meine Schmerzen an der Narbe sind komplett verschwunden, ich kann sogar wieder hinfassen ohne ziepen und die Ärztin konnte sogar "abtasten" ohne Schmerzen.
Ich habe dann auf Antworten gedrängt. Sie meinte am Montag bekame ich wieder US, dann am Mittwoch nochmal und da ich dann auch in der 32. Woche wäre würden wir uns dann auch mit den Kinderärzten zusammen setzen und beratschlagen, dass sie den Kleinen dann auch holen.
Hab dann nochmal nach Entlassung gefragt, sie riet ab. Die Gefahr der Ruptur wäre zu groß.
Gegen Mittag kamen dann mein Mann und meine Tochter. Wir haben uns eingehend beraten und entschlossen, dass ich mich selber entlasse - vorerst mal fürs Wochenende.
Zum Einen machen die übers Wochenende eh nichts, zum Anderen habe ich zuhause einfach viel mehr Ruhe als im KKH.
Hatten dann gemeinsam ein Gespräch mit der Ärztin.
Dort haben wir unseren Standpunkt nochmal klar gemacht. Es kann nicht sein, dass ich immer nur von einer auf die andere Woche vertröstet werde. Letzte Woche hieß es ja auch schon wir warten mal bis nächste Woche.
Sie wollten dann, dass ich übers Wochenende da bleibe und am Montag nochmal US gemacht wird. Wäre dann der Befund gleich könne ich heim.
Ich hatte mich aber anders entschieden. Man klärte mich über die Risiken auf. Die Stationsärztin erzählte vom "schlimmsten Fall" (Kind behindert oder wir beide tot weil die Narbe reißt).
Die Assistänzärztin verstand mich. Sie meinte, sie kann mich nicht entlassen, wisse aber auch dass ich zuhause besser zur Ruhe käme. Wenn ich auf eigene Verantwortung erstmal übers Wochenende heim gehe, könne ich mal anständig schlafen, mich ausruhen und verwöhnen lassen. Die Gefahr besteht, ganz klar. Und es ist super gefährlich nun heim zu gehen, auch das ist klar. Man kann einfach nicht sagen ob und wie lange die Narbe hällt. Sie kann jederzeit reißen aber auch bis zum ET halten! Aber wenn ich den halben Tag im KKH alleine sitze, nie zur Ruhe komme und ständig am heulen bin, ist das für den Kleinen auch nicht gut.
Und meine größte Angst ist, dass sie den Kleinen am Mittwoch nur holen, weil ich psychisch nicht stabil bin. Darauf gaben sie mir aber keine Antwort. Man müsse halt sehen, wie sich alles entwickelt.
Also bin ich gegangen. Am Montag muss ich jetzt zu meinem Arzt, da man nun doch keinen Termin für einen US für mich hatte. Wäre doch erst am Dienstag angedacht. Dafür soll ich dann aber auch am Dienstag kommen, falls mein Arzt mich nicht am Montag wieder einweisen lässt.
Sollte der Befund sich zuhause bessern oder gleich bleiben kann ich mit Bettruhe, US alle paar Tage und Haushaltshilfe bis Anfang Mai zuhause bleiben. Ansonsten muss ich halt wieder stationär und wir beraten mit Chefarzt und Kinderärzten, was getan wird.
Felix wird auf jeden Fall in der 34. Woche geholt (also in der 1. Maiwoche, wohl am 4.05. oder 5.05, je nachdem wie der Befund und der OP Plan aussehen). Länger lassen sie mich nicht laufen. Wird die Narbe dünner, holen sie ihn natürlich früher.
Also, eine Juni werde ich auf keinen Fall.
Drückt mir die Daumen, dass zuhause nun alles gut geht, ich etwas erholen kann und für die nächsten (bzw. letzten 3 Schwangerschafts-) Wochen Kraft tanken kann.
Und schimpft nicht allzu sehr mit mir. Ich weiß, wie gefährlich es ist und was ich nun alles riskiere durch meine Aktion. Aber ich brauchte eine Auszeit und habe natürlich auch strikte Anweisungen an welche ich mich halte!

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Kämpfer Felix (ET 22.06.2011), der ein Maikäferchen werden wird

Beitrag von rachel07 15.04.11 - 20:30 Uhr

Ich kann mir kein Urteil erlauben, ob das jetzt richtig war, zu gehen oder nicht, aber ich kann dich sehr gut verstehen. Das würde ich auch nicht aushalten.


Bleibt mir dies:

#liebdrueck und ganz viel #klee

Beitrag von fragaria 15.04.11 - 20:38 Uhr

Ich glaube ich hätte es genauso gemacht. Meine FÄ hatte mich damals, als ich mit Frühwehen und verkürztem GMH liegen musste von selbst nicht ins KH geschickt, sondern zu mir gesagt, daß ich zu Hause besser aufgehoben wäre und mehr Ruhe hätte. Und da hatte sie absolut Recht. Ich wurde Woche für Woche fröhlich begrüßt mit den Worten: "Wieder eine Woche geschafft!"
Bis 33+3 ging es, dann kam der Blasensprung. Mein Zwerg ist kerngesund.


Also, ruh dich zu Hause schön aus, lass dich nach Strich und Faden verwöhnen und dann wird alles gut

Alles Gute
Fragaria

Beitrag von daby01 15.04.11 - 21:03 Uhr

wir haben so was ähnliches in der letzten SS erlebt, allerdings hatte ich Blutungen wie ein Schw... und die haben nix getan. Dr. drehte mit Kamerateam für die Doku "mein Baby"und hatte dann keine Zeit, ging aber danach einfach in seinen "wohlverdienten Feierabend"mein Mann hat mich dann da raus geholt und wir sind in ein anderes KH...........direkt auf Intensiv mit Blutkonserven!
Es ist nie falsch auf sein Bauchgefühl zu hören!
Alles Gute!

Beitrag von pummelfee1980 15.04.11 - 21:11 Uhr

Hallo Bianca,

laß Dich schön von Deinem Mann verwöhnen und genieße die Ruhe zu Hause!!!

Wünsche euch weiterhin alles gute!!!

Viele Grüße

Jenny+Babyboy25ssw#verliebt

Beitrag von grit102 15.04.11 - 21:21 Uhr

Ich wünsche Dir alles Gute, entspann dich und ruh dich fein aus am WE!!
Das ist ja wahnsinn was du da erlebt hast!!!

Viele Grüße!!