Nabelschnurblut spenden - Umfrage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dolli1209 15.04.11 - 20:41 Uhr

Hallo ihr Kugelbäuche!

Mich würde mal interessieren, wer von Euch Nabelschnurblut spendet!

Und aus welchen Gründen spendet ihr evtl. nicht?

Mein Mann und ich haben uns dafür entschieden.

LG,

Melli mit Colin inside (übermorgen 38.SSW)

Beitrag von biddepige 15.04.11 - 20:45 Uhr

Ich spende!

ich wüsste nicht, was dagegen sprechen würde! (Außer, dass das Khs, indem man entbindet nicht berechtigt ist)

Ich denke, das ist Einstellungssache, ich bin auch Blutspenderin, bin im DKMS Programm und habe einen Organspendeausweis!

Alles Gute für dich

Beitrag von sweety93 15.04.11 - 20:45 Uhr

hallo


ich möcht auch Nabelschnurblut spenden aber ich muss mir da noch infos holen wie das alles geht :-)

vllt kannst du mir da ja helfen


lg sweety93 + boy indside 32 SSW

Beitrag von shiningstar 15.04.11 - 20:47 Uhr

Wir werden das machen. Bin selbst bei der DKMS registriert und fände es so toll, wenn ich auf diese Weise jemandem helfen kann. Man kann ja selbst auch mal in die Situation kommen, dass man Hilfe benötigt.
Selbst einlagern kostet so viel Geld, das werden wir nicht machen. Und sonst wird das Blut einfach verworfen, wäre doch schade drum.

Beitrag von dolli1209 15.04.11 - 20:54 Uhr

Klar, helfe Dir gerne!

Habe heute von meiner Hebamme eine Infobroschüre bekommen und die Eiverständniserklärung.

Ich zitiere einfach mal aus der Broschüre:

"Wie läuft die Nabelblutspende ab?

Die schmerzfreie Entnahme des Nabelschnurblutes durch das geschulte KH-Personal erfolgt nach der Entbindung, wenn das Neugeborene abgenabelt ist und bereits durch die Hebamme versorgt wird.

Die Geburt wird durch die Blutentnahme nicht beeinflusst, die Spende birgt keinerlei Risiko für Sie oder ihr Baby.

Um eventuell vorhandene Infektionen der Mutter auszuschließen, wird ihr kurz vor oder auch nach der Geburt etwas Blut abgenommen.
Das Blut des Neugeborenen wird hierfür nicht benötigt.

Ihnen entstehen keinerlei Kosten.

Zu den Formalitäten der unter die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften fallenden Blutpende gehören lediglich ein Fragebogen sowie Ihre schriftliche Einverständniserklärung.

Der Datenschutz ist hierbei durch die Pseudonymisierung Ihrer Daten selbstverständlich gewährleitstet."

Weitere Infos kannst Du auf www.stammzellbank.de nachlesen.


Hoffe, ich konnte Dir weiter helfen

LG #winke

Beitrag von sweety93 15.04.11 - 20:58 Uhr

vielen dank :-)

Beitrag von mama20042011 15.04.11 - 21:13 Uhr

#winke
hallo

also ich werde auch spenden, hab schon formular mitgenommen, damit ich es dann nur noch bei der geburt abgeben brauch...

wüsste auch nicht was dagegen sprechen sollte

ist doch schön wenn man evtl jemanden helfen kann:-D

lg
mama in 34 ssw

Beitrag von 511979 15.04.11 - 22:29 Uhr

Wir werden auch wieder spenden wie schon bei der 1.Geburt

Beitrag von mami...2008 16.04.11 - 00:07 Uhr



ich darf es leider nict machen, da ich rhesus - bin, und schon mehrere Anti D Spritze bekommen habe....... hätte es aber auch gerne gemacht.... #schmoll



lg#winke