Einleitung am ET wegen SS-Diabetes :-(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jenny133 15.04.11 - 21:54 Uhr

Hallo

bei mir war der Wert nach einer Stunde bei 153 (160 darf es sein) und nach zwei Stunden 173 (140) Nun werde ich also mit SS-Diabetes eingestuft. Nichts süßes mehr... und was mich jetzt noch mehr nervt: Am ET soll eingeleitet werden :-(
Die Hoffnung besteht ja, das sich die kleine früher auf den Weg macht. Ansonsten frag ich hier zu gegebener Zeit nochmal nach ob ihr Ideen habt um sie raus zu locken ;-) Ich bin sooo absolut gegen eine Einleitung #nanana Bei Nico war die Geburt sooo wahnsinnig schön. Wohl auch weil ohne irgendwelche Wehen oder Schmerzmittel. Hab nur Koffeeintabletten bekommen (hätte ich gar nicht gebraucht, denn es ging dann doch sehr schnell ;-) ) und ein Zäpfchen gegen Zwischenwehen.

Hab nun gehört, das man vor dem Wehentropf auch versuchen kann mit Gel einzuleiten. Und da ich ebenfalls gesagt bekommen hab, das man mich zu nichts zwingen darf würde ich dann erstmal das ausprobieren. Vielleicht kennt hier jemand den Unterschied?

Dieses Thema verdirbt mir grade die ganze gute Laune :-(

LG
Melanie (29+5)

Beitrag von engelchen-123. 15.04.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft auch einen Diabetes und musste am ET einleiten.

Ich hatte wohl auf dem Weg zum Krankenhaus morgens schon eigene Wehen und bereue heute, dass ich nicht darauf bestanden habe, noch 1-2 Tage zu warten, dann wäre sie vielleicht auch von alleine gekommen. Die Kleine war ja kerngesund und auch die Plazenta war nicht verkalkt oder so.

Ich hatte vorher auch einiges versucht, damit sie früher kommt, habe auch von meiner Hebamme homöopathische Kügelchen bekommen. In der Woche vor dem ET hatte ich auch eine Blutung (war wohl eine Zeichnungsblutung), aber leider hat es nicht geklappt.

Diesmal habe ich auch wieder einen Diabetes und ich hoffe, dass es etwas anders läuft.

LG
Michelle

Beitrag von jenny133 15.04.11 - 22:16 Uhr

Wie wurde denn dann eingeleitet?
Mit Tropf oder Tablette oder Gel?
Wie hast du die Geburt erlebt? Das war deine erste Geburt oder? Ich hab halt schon eine ganz tolle hinter mir und wenn die zweite durch Einleitung mehr schaurig als schön wird werde ich sicher sehr entäuscht sein, das man mich dann um ein so schönes Erlebniss wie beim ersten mal gebracht hat :-(

LG
Melanie

Beitrag von engelchen-123. 15.04.11 - 22:54 Uhr

Eingeleitet wurde mit einem Wehenbelastungstest, also mit einem Oxytocintropf.

Man hoffte dadurch die Geburt einzuleiten, was auch am nächsten Tag der Fall war.
Anfang der Geburt war auch ganz schön und die Wehen waren aushaltbar.
Leider kam es dann zu einem Geburtsstillstand und deswegen habe ich dann nochmal einen Oxytocintropf bekommen und die Fruchtblase wurde künstlich eröffnet. Die Wehen danach waren der Horror und fast nicht zum aushalten. Die Geburt ging trotzdem nicht weiter, weil die Kleine stecken geblieben ist. Im Endeffekt hatte ich dann doch einen Kaiserschnitt.

Ich weiß auch nicht, ob es ohne die Einleitung besser gewesen wäre, aber vielleicht schon.

LG
Michelle

Beitrag von melowyna 15.04.11 - 22:32 Uhr

Hallo du,

ich würde erstmal abwarten. Bei mir wurde auch SS-Diabetes in der 27. Woche festgestellt, seit dem achte ich auf die Ernährung und habe den Diabetes so gut im Griff, dass ich jetzt noch (35. SSW) ein sich leicht unter der Norm befindliches Baby habe.

Wichtig neben dem Blutzucker sind nämlich auch die Parameter des Bauchumfangs des Babys. Liegt der über der Norm so hat das Kind wahrscheinlich schon vom Diabetes Schaden bekommen. Bei mir liegt mein Sohn darunter (34. Percentile laut FA). Des weiteren sollte die Gebärmutter nicht verkalkt sein (bei mir ist auch alles rein).

Also kann noch einiges passieren, MUSS aber nicht. Wer sagt denn, dass du dein Baby nicht normal entbinden kannst? Jetzt weisst du, dass du drauf achten musst was du isst, sieh das als Chance an

Liebe Grüße

Beitrag von jenny133 15.04.11 - 22:37 Uhr

Hallo

mein Baby ist auch noch eher zart laut Arzt.
Ist ebenfalls alles noch in Ordnung und ich bekomm das mit dem Essen immer besser hin (Wert war seit drei Wochen drei mal über dem was er sein darf, aber dafür weiss ich ja jetzt, das ich diese Sachen oder in der Kombination nicht mehr esse)
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das ich es "normal" im Sinne von vaginal entbinden werde, denn einen Kaiserschnitt würde ich nur im wirklich absolutem Notfall zulassen (also wenn es dem Baby sonst schadet)

LG
Melanie