Welche Möglichkeiten der Einleitung gibt es und was ist am besten?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von jenny133 15.04.11 - 22:01 Uhr

Hallo

nachdem mir mein FA am Dienstag eröffnet hat, das bei mir mit SS-Diabetes spätestens am ET eingeleitet wird dreht sich alles in meinen Gedanken nur noch darum. Ich mag das eigentlich gar nicht, weil mein großer komplett ohne Wehen und Schmerzmittel zur Welt kam und die Geburt so toll war!

Ich weiss ich bin noch früh dran und vielleicht erledigt sich das Thema von selbst, wenn der Bauchzwerg sich vorher schon auf den Weg macht. Aaaber - vielleicht könnten diejenigen mit Einleitung mir mal schreiben, welche Möglichkeiten der Einleitung es gibt und was ihr als angenehm/unangenehm empfunden habt? Will endlich nicht mehr nur noch daran denken sondern mich wieder auf das Baby freuen! Und den Kuchen den ich dann wieder essen darf #mampf

LG
Melanie (29+5)

Beitrag von bine01081986 15.04.11 - 22:22 Uhr

hallo melanie,

ich hatte den wehencocktail - war saueklig, ich war 8 mal aufn klo, wehen bekam ich - aber nicht ausreichend.

badewanne - war okay dann - wehen wurden auch schlimmer - aber immer noch nicht ausreichend

zum schluss wurde mit einem wehentropf nachgeholfen - war okay... tat natürlich saumäßig weh... aber es war mein erstes kind, wer weiß ob es ohne den nicht genauso weh getan hätte.

(hatte nen blasensprung - vllt hätten sie ohne ja auch mit gel oder tabl. eingeleitet - ich weiß es nicht)

genieß die SS und lass es dir gut gehen!!
Bine mit Mika #winke

Beitrag von birte1977 16.04.11 - 11:21 Uhr

Hallo,
hatte nach ET plus 8 Wehencocktail mit dem Ergebnis Durchfall und bin am naechsten Mogen in die Klinik und dort wurde meine Fruchtblase gesprengt!
Das souerte ich ueberhaupt nicht und 30 min. spaeter hatte ich endlich Wehen, die auch wirksam waren!
Mein Grosser kam auch als Spontan - und Wassergeburt ohne Schmerzmittel zur Welt und 2 Tage frueher, deshalb hat mich die Warterei auch ganz verrueckt gemacht.
Aber jede Geburt ist eben anders,
wuensche dir alles Gute,
lg Birte

Beitrag von delfinchen 16.04.11 - 14:09 Uhr

hallo,

mein FA sagte wörtlich: "So, wie die Kinder eingezogen sind, so sollen sie auch wieder ausziehen!"

Brav haben wir den Tipp befolgt, hatten also nochnmal GV, und sind 4 Stunden später in die Klinik gefahren. Weitere 12 Stunden später waren die Mäuse da.
Sperma enthält Prostalgine (wenn amn das so schreibt), die auch in den Gels enthalten sind, die aufgetragen werden umd die Geburt einzuleiten.

LG,
delfinchen

Beitrag von tanjamami2006 18.04.11 - 00:06 Uhr

Hallo,
bei mir wurde eingeleitet wg. diabetes. ich war darüber total unglücklich, ließ es dann halt bei ET plus 2 über mich ergehn. Und es war super gelaufen! ich bekam abeds um 17 uhr gel gelegt, nachts um eins erste wehen, die ich noch lange nicht schlimm fand, und morgens um 7 uhr 35 war mein mädel total easy da. meiner bettnachbarin ging es noch schneller und das beim ersten kind. mittlerweile finde ich das eine gute methode, vllt. hätte es mir bei meiner ersten geburt sogar geholfen dass ich keinen ks gebraucht hätte.

hier noch mal alles für dich zum nachlesen:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=15&tid=2936232

alles gute

tanja mit süsser pummeliger 5 monate alter SAMIRA

Beitrag von paulchenmc 18.04.11 - 13:18 Uhr

Hi, ich hatte Gel + Wehentropf. ALlerdings hat es sich ewig hingezogen. Es wurde (auch wg. Diab.) 5 Tage vor Termin eingeleitet, es war alles noch total unreif (was sicher auch ein Kriterium ist ...) ... insgesamt musste mir 4x Gel gelegt werden, hat alles nix gebracht und am Ende hing ich 3h am Tropf - es tat sich immer noch nix. Ich war so gefrustet, war ja schon ne Woche beim Einleiten .... und drumrum kriegen alle ihre Kinder, nur man selber nicht ... :-( Am Ende gings aber ruckzuck: um 3 kam mein Mann, von jetzt auf gleich gingen die (heftigen!!!) Wehen los (Einleitungswehen sind häufig sehr heftig, ich hatte kaum ne Pause zwischendurch) und um 18:07 war unsere TOchter da ... ruckzuck, ohne PDA, ohne alles ... war ich froh, länger hätte ich die Weherei nicht ausgehalten *ggg*
Es gibt wohl auch noch die Tablette (cytotec?), aber das wird nicht in jedem KH verwendet. In meinem wird das strikt abgelehnt, gibt nur Gel und am Ende halt Tropf, wenn sich nix tut ..
LG und alles Gute!

Beitrag von lexa8102 21.04.11 - 12:58 Uhr

Hallo Melanie,

ich wurde auch wegen Diabetes einen Tag nach dem ET eingeleitet. Ich habe Tabletten bekommen - alle 4 Stunden. Die erste Dosis um 7:30 Uhr. Um 16 Uhr ist meine Fruchtblase geplatzt und ab da alle 2 Minuten Wehen (vorher gar nicht). Gegen Mitternacht dann Presswehen und kurz nach 1 Uhr war er dann da.

Bei einer Einleitung sollen die Schmerzen größer sein, aber da hab ich keinen Vergleich.

Viele Grüße,
Lexa