Morbus Hirschsprung, kennt sich jemand aus???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gioia0107 15.04.11 - 23:09 Uhr

HI!

Ich suche Leute, die sich mit dieser Krankheit auskennen, da ich glaube, dass meine Tochter sie auch hat. Am Montag geh ich zum Kinderarzt und hol mir eine Überweisung zur Untersuchung.

LG Verena mit Lukas 5 und Lucy 20 Monate

Beitrag von kathanguyen 16.04.11 - 13:30 Uhr

Hallo!

Wieso glaubst du dass deine Kleine das hat? Hatte sie denn nach der Geburt, noch im KH, Stuhlgang gehabt? Wenn ja, ist es eher unwarscheinlich dass sie es hat.. Und sonst, wann hatte sie denn zuletzt Stuhlgang gehabt? Hat sie Verstopfung? Stillst du oder gibst du Flaschenmilch?

LG!

Beitrag von gioia0107 16.04.11 - 14:11 Uhr

Hallo.

Sie hat ihr Kindspech erst am 4. Tag abgegeben. Und auch nur mit Hilfe. Seitdem hat sie immer Verstopfung. Kurze Linderung gaben Leinsamen, Pflaumenkur, Flohsamenschalen, Milchzucker, Öl mit Petersilie, etc. Aber nie langfristig, SIe kann in 97%der Fälle nicht selber Stuhl absetzten.
Movicol hat auch nur kurzfristig geholfen, ansonsten fast täglich Babylax, Microklist, Lecicarbonzäpfchen. Nichts hilft. Ich habe ihr heute eine Darmspülung gemacht, da kam so viel Stuhl, das war echt heftig. Es hat gestunken wie die Pest.

Sie trinkt sehr viel, bekommt keine stopfende Nahrung, reagiert, aber auch nicht auf Nahrungsumstellung.
Es deuten alle Zeichen darauf hin, sie hat auch eine Entwicklungsstörung. Ich werde die Untersuchung machen lassen, ich brauche Sicherheit, die Arme leidet so sehr.

LG Verena mit Lukas 5, und Lucy 20 Monate

Beitrag von kathanguyen 16.04.11 - 14:40 Uhr

Tut mir Leid, die Zeichen deuten wirklich auf einen Morbushirschsprungverdacht.. Aber ich bin kein Arzt und wünsche mir für euch, dass es sich nicht bestätigt.
Alles alles Gute für deine Tochter!

Beitrag von saskia161181 16.04.11 - 18:55 Uhr

Hi,

mein Sohn war damals als er auf die Welt kam sehr krank - der Darm war nicht durchgängig und musste in einer OP freigelegt und durchgängig gemacht werden...in der Folgezeit hatte er NIE von alleine Stuhlgang...irgendwann habe ich dem Arzt gesagt, dass es doch kein Dauerzustand sein kann, dass ich meinem Baby ständig Einläufe, Milchzcker etc. geben muss...daraufhin meinte er, dass ich mal BIGAIA Tropfen versuchen soll...das ist eine Kur, die die Darmflora richtig aufbaut...es gibt wohl Kinder, die mit dem Darm "Anlaufschwierigkeiten" haben...was soll ich sagen - bei uns hat es geholfen und ich habe jetzt mindestens 3 - 6 volle Windeln am Tag...
ein Versuch ist es Wert...
Alles Gute

Beitrag von trendic 27.12.11 - 11:27 Uhr

Hallo,
Unser Sohn ist vier Jahre und es wurde letztes Jahr Morbus Hirschsprung festgestellt.
Er wurde am 03.10.2010 operiert- es wurde ca.ein halber Meter vom Enddarm entfernt.
Alles ging so mit 6 Monaten los-als ich langsam angestillt habe.
Er konnte auf einmal nicht mehr alleine abführen.
Wir waren über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren bei 6 Kinderärzten und KEINER
hat uns geholfen.
Jeder der guten Ärzte hat seine Eigendiagnose gestellt- starke Verstopfung-Milchunverträglichkeit u.s.w.
Ständige Vorträge über die Ernährung. Ich konnte es nicht mehr hören-ich dachte zum Schluß wirklich "Ich bin echr zu dumm mein Kind zu ernähren"
Wir waren sogar in einer großen Kinderklinik-da wurden wir vom Oberarzt nur angeschaut mit den Worten"Ich brauche Ihr Kind nicht untersuchen-dass ist ein Wonneproppen-kranke Kinder sehen anders aus-ich schicke Ihnen mal eine Ernährungsberaterin"
Diese zweieinhalb Jahre waren der absolute Albtraum.Damit er überhaupt abführt haben wir ihn mit Einläufen zugedröhnt. Ein Einlauf hat gar nicht ausgereich,bis zu vier haben wir geben müssen.Danach hat er über Stunden vor Krämpfen geschrien bevor der Stuhl gekommen ist.
Wir waren am ENDE!!!sind dann im Spätsommer 2010 noch einmal in die Kinderklinik gefahren. Man wolte uns auch dieses Mal schnell abfertigen.Wir haben jedoch auf Untersuchungen gedrungen-ansonsten hätten wir die Klinik auf gar keinen Fall verlassen!"NA ja, wenn sie unbedingt wollen machen wir von Ihren Sohn eine Röntgenaufnahme der Abdomen-danach schicke ich sie zu unserer Ernärungberaterin"
Nach der Röntgenaufnahme wurde alles sehr hektisch-auf einmal kamen aus allen Ecken Ärzte."Es ist etwas ganz und gar nicht in Ordnung"-Verdacht auf Morbus Hirschsprung
Es wurde danach eine Gewebeprobe durchgeführt die den Befund bestätigt hat.
Heute gut ein Jahr nach der OP geht es unserem Sohn immer noch schlecht.
Der eine Alptraum ist zu Ende und der nächste Wahnsinn hat begonnen.
Der Restdarm hat sich nach einem Jahr immer noch nicht reg. und er ist immer noch total verstopft-nun kommt es zum Überlauf-Stuhlinkontinenz .