Schon wieder :-( (Thema: Blockaden)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kanojak2011 16.04.11 - 04:37 Uhr

Guten Morgen,

ich frage mich, ob wir wirklich so viel Pech haben oder ob das jemand auch erlebt hat. Nachdem wir bei der U4 waren und ich es nur aus Spass angesprochen habe, ob denn mein Sohn schöne Kopfform hat und ob sie uns vorsichtshalber eine Überweisung zu KG/Osteopathie geben kann, sagt sie noch: Ich wollte es noch nicht ansprechen, mir fällt aber auf, dass ihr Sohn eine Blockade in ISG-Gelenk hat (Bereich der Hüfte).
Dann gab sie uns die Überweisung. Inzwischen verging wieder Zeit, bis wir einen Termin bekommen haben und mein Sohn inzwischen beim Trinken nicht mehr (oder kaum) ruhig hält.

Heute war endlich der lang ersehnte Termin bei der KG. Ich durfte die Dame bereits im meiner Schwangerschaft kennenlernen und weiss, dass sie ziemlich gut ist und sie sich auf Säuglinge spezialisiert.
Wir kommen rein, sie hat ihn untersucht und sagte:
Gut, dass Sie kommen, Ihr Sohn hat eine Mehrfachblockade im HWS und ISG-Bereich. Dann zeigte sie mir, was sie meinte. An sich das identische, das auch meine Kinderärztin gesehen hat.

Somit ist es das zweite Kind, das das identische Problem hat. Beim ersten haben wir damals dank falscher Ärzte und auch viel Pech dann einen Helm am Ende tragen müssen. Ich bin gespannt, wo wir jetzt enden.#heul

Ist dieses Thema wahrscheinlich üblicher und nich jedem Kinderarzt fallen Blockaden auf ?!?!? An sich haben wir aber Glück im Unglück, weil sämtliche Behandlungen von der KK bezahlt werden und dies ohne wenn und aber. Ich hoffe nur, diesmal bleibt und dieser Helm erspart und er irgendwann in Ruhe wieder trinken kann.

Gibt es hier jemand, der auch solche Probleme mit mehreren Kindern am Anfang hatte ?

LG

Beitrag von claerchen81 16.04.11 - 05:51 Uhr

Hallo,

mal abgesehen davon, dass ich nicht verstehe, warum man "Probleme" mit dem Kind hat, wenn es Blockaden hat (hat dann nicht eher das arme Kind ein Problem und ihm muss geholfen werden?), sind in meinem Babykurs von 8 Kindern 6 in otheopatischer oder krankengymnastischer Behandlung.

Sowohl mein Sohn als auch meine Tochter hatten Blockaden. Kam wahrscheinlich durch die schnellen Geburten. Beide haben jedoch eine wunderschöne Kopfform (ohne Helm o.ä.), was daran liegen mag, dass sie nicht ständig auf dem Rücken liegen müssen bei mir und viel getragen werden.

Übrigens trugen sowohl mein Bruder als auch ich Zahnspange. War wohl auch eine "Modeerscheinung" oder ein "wiederkehrendes Problem", denn in der Generation davor hatte wohl nicht jeder Metalldrähte im Mund .... #kratz. Oder es ist halt medizinischer Fortschritt, wer weiß.

Gruß, C.

Beitrag von kanojak2011 16.04.11 - 19:47 Uhr

vielen dank für den freundlichen Beitrag. An sich sprichst du was wichtiges an. Was ist es denn, dass in deinem Kurs die überwiegende Mehrheit sowas hat ? Weißt du, wie viel Osteopatie kostet ? Mit sicherheit ! Wie viel von denen sind privatversichert ? Ein normalsterbender kann sich sowas regelmäßig kaum leisten. Und in dem Moment frage ich mich, ist es ein medizinischer Fortschritt oder ist es zum Teil eine Mode von bessersituierten.

Zum Thema regelmäßige Kopfform, ich kann es dir nicht übel nehmen, weißt du aber, dass nicht alle Kinder, die Helm tragen, es von dem liegen haben ! Bei uns war es nicht der Fall und es war auch kein platter Kopf, wie man es sich hinstellt und ja, dann wir sehr viel hinter uns haben, habe auch ich ein Problem, weil es für mich jetzt heißt, zu zittern, was sich draus entwickelt, schauen, bin ich dort, wo ich bin richtig...es wird zum Problem für mich. Meine tochter leidet bis jetzt unter dem Problem der damaligen Blockade. Das ist nämlich der Punkt..wir gesagt: ihr Kind hat Blockade und was heißt es dann weiter..wenn es ien paar Stzungen sind, ist es was anderes als die Odyssee, die wir hinter uns haben/hatten..die üwnsche ich an sich keinem. Und sorry ja, da leidet auch die Mama darunter..

Amen




Beitrag von thalia.81 16.04.11 - 18:03 Uhr

Paul hatte seit der Geburt eine ausgeprägte Leiblingsseite. ICH fand das nicht normal und sprach bei der U3 den Kinderarzt darauf an. Der tat das ab, da wäre nichts. Es gipfelte dann darin, dass Paul nur noch einseitig stillen konnte. Ich zum Osteopathen: Völlig blockierte HWS und LWS. Super KiA. #pro
Bei der U4 fiel auf, dass Paul sich überstreckt. Laut KiA wären da keine blockaden, das Ganze wäre durch ganztägige Bauchlage zu beheben #kratz
Der Osteopath fand wieder einige Blockaden.

Seither gehe ich regelmäßig gleich zum Osteopathen, sobald mir etwas auffällt. Den bezahle ich aber selber.

Den Kinderarzt habe ich außerdem gewechselt.

euch alles Gute!

Beitrag von kanojak2011 16.04.11 - 19:53 Uhr

Ich bedanke mich bei dir sehr!!!! Ich bin aber wikrlich am zweifeln, ob diese Blockaden nicht zum Teil Modererscheinung sind. Manche Ärzte sehen es, manche nicht...die Behandlung beim Osteopathen, ist sie irgendwie meßbar..
Ich habe daran meine Zweifel. Wir gingen mit erstem Kind 2 Monate zum Osteopathen, der hat dem Kind gut zugeredet, eine Sitzung hat 70 Euro gekostet..ich habe geschwiegen, die KK hat bezahlt, geändert hat sich nichts..

JEtzt, die Dame ist wirklich gut. Woran weiß ich es aber, ich dachte, mir hat sie geholfen, ,wie erkenne ich es an dem Kind.

Ich habe meine zweifel, ob diese Osteopathen nicht die Psychotherapeuten von Amerika sind, da gehört es auch dazu, einen zu haben...zum Status..

Wenn man hier fragt: Mein Kind hat rote Nase ?

Geh doch mit ihm zu einem Osteopathen, ob wir es nicht bischen überschätzen....oder wo ist besser die schulmedizin..

(sorry, war eine überflüssige theoretische Überlegung)

ALLES LIEBE!!!

Beitrag von thalia.81 16.04.11 - 20:00 Uhr

Mode ist es auf jeden Fall geworden. Da hast du Recht!

Allerdings war ich selber auch schon in osteop. Behandlung und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es was bringt. Mir konnten zig Orthopäden nicht helfen, eine Sitzungen beim Osteo. hat aus mir bzw. meinem Rücken einen neuen Menschen gemacht.

Was das Kind angeht. Er kann sich ja nicht artikulieren und mir den Behandlungserfolg oder -misserfolg mitteilen. Allerdings sieht man es dem Kind an. Paul konnte sich bsp.weise nicht drehen. Er konnte es direkt nachdem die Blockaden in der LWS gelöst wurden. Danah ging es rund. Ich bin sicher, ohne diese eine Behandlung hätte er den Dreh nicht so fix rausgehabt. Aber ist ja egal. Es muss ja jeder selber entscheiden, wofür er sien Geld ausgibt oder auch nicht ;-)