Schmerzen am ganzen Körper

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von futtersklave 16.04.11 - 09:30 Uhr

Hallo ihr,

seit guten 3 Wochen hab ich Schmerzen am ganzen Körper, aber immer "woanders"...
Es fing an mit der Hüfte, dann taten mir die Kniee weh, dann der Nacken, Schultern, momentan ganz doll die Arme und Hände, bzw. Hand-und Fingerknochen.
Richtig reissende, ziehende Schmerzen. Sehr unangenehm, teilweise auch wie Krämpfe.
Ich habe einen anstrengenden Job, muss den ganzen Tag stehen und gehen und brauche auch meine Hände. Momentan ist richtig viel zu tun.

Dazu kommt noch eine totale Müdigkeit, fast schon Erschöpfung. Nachts schlafe ich sehr schlecht.

Alles begann nach einer Erkältung, einer "normalen" Erkältung mit Husten, Schnupfen und Co.

Da die Schmerzen nun schon solange anhalten, werd ich dies auch sicherlich vom Arzt abklären lassen.
Vielleicht hat jemand aber die gleichen Erfahrungen gemacht und kann mir Tipps geben, zu welchem Arzt bzw. wie ich weiter zu reagieren hab.
Krank fühl ich mich nicht wirklich , aber hal irgendwie doch...

Liebe Grüße






Beitrag von schnaki1 16.04.11 - 21:00 Uhr

Hallo,

lass das mal abklären beim Doc, meine ersten Gedanken waren grad Rheuma oder Borrelliose.
Kann natürlich auch völlig falsch liegen;-)

LG,
Andrea

Beitrag von felidae01 17.04.11 - 14:10 Uhr

"seit guten 3 Wochen hab ich Schmerzen am ganzen Körper, aber immer "woanders"...
Es fing an mit der Hüfte, dann taten mir die Kniee weh, dann der Nacken, Schultern, momentan ganz doll die Arme und Hände, bzw. Hand-und Fingerknochen. " und...
"Dazu kommt noch eine totale Müdigkeit, fast schon Erschöpfung. Nachts schlafe ich sehr schlecht." --> alles nach einer Erkältung.

Mir ging spontan durch den Kopf, dass sich so bei mir ein schlimmes Burnout angekündigt hat. Zumal Du ja schreibst, dass Du auf Arbeit ordentlich zu tun hast.

Bekommst Du genügend Ruhephasen? Wie ist das zu Hause? Wie sind die Schmerzen - also wie Muskelkater? Wechseln sich die Schmerzzentren direkt ab oder ist es eher gleichzeitig?

Rheuma und Borreliose kann es allerdings auch sein. Möglich auch eine Fibromyalgie. Kenn das von einer Bekannten von mir. Fakt ist aber, das sind alles nur Vermutungen, die (wie Du ja auch weißt) keinen Arztbesuch ersetzen können.

Ich kann Dir aus Erfahrung nur sagen, egal, was es ist - nimm es bitte ernst. Und lass es nicht hinhängen... Ich habs damals leider gemacht und einfach weitergemacht - mit bösen Folgen :-(

LG #katze

Beitrag von futtersklave 17.04.11 - 17:39 Uhr

Hallo ihr,

vielen lieben Dank für eure Antworten.

Burnout würde mich nicht wundern, es ist nicht nur der Job, zuhause ist es ein pubertierender 14jähriger und natürlich der Haushalt. Ich fall eigentlich völlig fertig ins Bett und dann lieg ich wach. Selbst im Liegen tut mir alles weh. Und an Schlaf brauch ich nicht denken, es dauert ewig, bis ich überhaupt einschlaf und dann werd ich andauernd wach...
Borreliose kann ich wohl ausschliessen, ich hab 'ne Zecken"phobie" und wir kontrollieren uns hier gründlichst. Da hab ich richtigen Ekel vor, als unser Hund mal eine Vollgesaugte mitten im Zimmer verloren hat... urrgs...

Die Schmerzzentren wechseln sich ab, mir tut z.B. erst der linke Arm weh, dann die rechte Hand, dann plötzlich der Nacken ...oder halt das Knie. Und sie sind immer da. Mit unterschiedlicher Schmerzintensität.
Als mir die Hüfte angefangen hat wehzutun, dachte ich erst, es ist Muskelkater, da es sich ähnlich anfühlte. Nach der Hüfte tat mir dann das linke Knie weh. Da wurde ich dann "misstrauisch"... und dachte nur so"okay, mal abwarten"... Dann gings weiter.

Ich werd dies auf jeden Fall von meinem Arzt abklären lassen.

Liebe Grüße

Beitrag von sternenkind-keks 17.04.11 - 21:08 Uhr

mir fällt da (aus eigener erfahrung :( ) auch als erstes rheuma und fibro ein...

Beitrag von zahnweh 18.04.11 - 00:41 Uhr

Hallo,

vom Arzt abklären lassen ist eine gute Idee.

Noch eine Frage: wie ist deine Matratze?

Ich hab schon auf so einigen geschlafen. Einige raubten mir den Schlaf. Nicht sofort, aber schleichend...

wenn ich auf meiner alten liege (harte Stufe), tut mir morgens ALLES weh und nachts schlafe ich kaum. Als ich sie bekommen habe, war sie super. Dann hab ich durch Magen-Darm einige Kilos verloren. Inzwischen ist sie mir zu hart.

Auf ganz weichen im Urlaub schlief ich auch schon traumhaft. weich-mittelhart ist so meine aktuelle Stärke. (tagsüber lege ich mich gern ins Bett meines Kindes, da ihre so bequem ist, während ich mich auf meiner nur wälze und drehe. Werde mir daher die gleiche kaufen, wie mein Kind hat).

Wie alt ist denn deine Matratze? Hast du das Gefühl, dass sich daran was verändert haben könnte? (schleichend, langsam durchgelegen)

ich merkte den Unterschied übrigens auch, als ich beim Matratzenkauf für mein Kind probegelegen bin. Manche fühlten sich sooo gut an und manche wusste ich, das passt nicht.

Burn Out/Stress könnte auch sein. Matratze kann einen Teil dazu beitragen, wenn es die Falsche ist, muss aber nicht.