Frage zu grenzwertiger Menge an Fruchtwasser

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von moonandstars 16.04.11 - 11:56 Uhr

Hallo zusammen,

habe nun auch mal eine Frage an die von euch, die selbst in der SS eher zu wenig Fruchtwasser haben.
Bin jetzt in der 31. SSW und der Wert war beim FA letzte Woche an der unteren Normgrenze. Er will das jetzt erstmal im Auge behalten und mich nach Ostern wiedersehen.

Nun meine Frage/n:
Was kann das bedeuten? Hat es Konsequenzen für mein Kind?
Kann man auf eine Krankheit beim Kind schließen?
Kann sich die Menge noch ändern, sprich wieder verbessern? Wenn ja, hab ich da Einfluss drauf?

Mache mir ein bisschen Sorgen...

Liebe Grüße und danke schonmal für eure Erfahrungen,

moon

Beitrag von chaos.theory 16.04.11 - 11:59 Uhr

Wie die darauf kommen, kann ich dir leider auch nicht sagen.

Ich hab mir, in meiner 1. Ss auch zuerst nen Jungen gewünscht. Es wurde aber ein Mädel und heute bin ich sooooo glücklich darüber, eine Mädchenmama zu sein! :) Das 2. wird nun auch ein Mädchen und dies mal haben wir es uns auch so gewünscht. #schein Kann mir garnicht vorstellen, einen Jungen zu haben.

LG Danni, mit Melina Sophie (23 Monate) & #ei 19+5

Beitrag von chaos.theory 16.04.11 - 11:59 Uhr

Ääääh... das sollte garnicht hier hin! #rofl #rofl

SORRY! #klatsch

Beitrag von moonandstars 16.04.11 - 12:01 Uhr

Das habe ich mir schon fast gedacht ;-)

Trotzdem witzig.... :-p

Beitrag von chaos.theory 16.04.11 - 12:04 Uhr

Ja, irgendwie war meine Hand schneller, als mein Kopf und meine AUgen. ^^

Zu dem Thema kann ich dir leider nix sagen!

Beitrag von ilva08 16.04.11 - 12:48 Uhr

Hallo,

schade, dass du keine AWs bekommst, liegt wahrscheinlich am Wetter... ;-)

Ich hab auch nur eine gaaanz kleine Portion Halbwissen. Aber wahrscheinlich besser als nix:

Meine Hebi meinte mal, wenig Fruchtwasser bei einer Untersuchung hat meist eine ganz schlichte Erklärung: Das Mäuschen hat gerade im Moment des US die Blase voll... ;-)

Entleert es sie, stimmt die Menge wieder.

Deshalb sollte man sich eerstmal keine Sorgen machen, wenn mal zu wenig FW da ist. Aber eben dann regelmäßig kontrollieren.

LG

Beitrag von blush 16.04.11 - 13:41 Uhr

huhu moon,

also ich kann deine sorgen schon verstehen. bei mir wurde ebenfalls fruchtwasser in der unteren norm festgestellt. allerdings war ich da schon in der 37. ssw. und ich hab erfahren dass die fruchtwassermenge im laufe der schwangerschaft, zumindest zum ende hin, auch wöchentlich abnimmt.

woran es genau liegt konnte mir die ärztin nicht sagen. es wurde auch erst festgestellt als ich zur anmeldung im kh war. mein frauenarzt hatte diesbezüglich gar nichts gesagt (auch nicht als ich eine woche später da war)...der ist aber eh sehr wortkarg und von daher weiss ich gar nicht ob es nicht schon die ganze zeit so ist.

leider kenne ich mich auch mit dem thema zu wenig aus. ich weiss nur dass bestimmte nierenerkrankungen des kindes das fruchtwasser beeinflussen können, allerdings würde das auch bedeuten dass es schon die meiste schwangerschaft über wenig fruchtwasser war. ich denke die fruchtwassermenge kann sich verbessern und auch wieder verschlechtern, das ist schon auch tagesformabhängig. und trinken beeinflusst die fruchtwassermenge auch nicht, so die chefärztin im krankenhaus. (man sollte aber schon bis zu 2,5l am tag trinken... )

also eigentlich kein grund zur sorge. ich denke die ärzte hätten dich schon im krankenhaus behalten wenn es wirklich schlimm wäre und dass die sache gut beobachtet wird ist doch umso besser :)

wünsche dir viel glück und eine entspannte schwangerschaft.

lg,
blush mit dora 38. ssw #klee

Beitrag von moonandstars 16.04.11 - 13:53 Uhr

Danke schonmal für eure Antworten.

Kann wirklich sein, dass viele bei dem schönen Wetter unterwegs sind #sonne Ich schau mal, ob ich die Frage gegen Abend nochmal reinstelle...

Und meinen FA werde ich dann nach Ostern zumindest mal auf die Nieren ansprechen und mir seine Meinung dazu anhören. Ich hoffe aber einfach mal, dass unser Baby einfach ne volle Blase hatte...

Bisher war die Menge des FW auch immer in Ordnung. Und die Plazentaversorgung beim Doppler ebenfalls.

Ich wünsche euch allen ein schönes We und freue mich natürlich über weitere Erfahrungen/Meinungen.

LG

moon

Beitrag von specki1009 16.04.11 - 15:16 Uhr

Also meine Ärztin wie auch die Ärztin bei der Fruchtwasseruntersuchung meinten ich hätte relativ wenig Fruchtwasser aber es wäre eben noch innerhalb der Norm und daher ok.

Bei den anschließenden Untersuchungen wurde jedesmal bestätigt dass wenig Fruchtwasser da ist aber das Kind noch nicht trocken liegt und somit alles noch ok ist.

Machen kann man lt. meiner Ärztin nix sondern nur im Auge behalten. Das heißt in meinem Fall aber nicht dass ich jetzt öfter zur Kontrolle muss. Meine Hebamme meinte auch wenn die Ärztin sagt es ist noch ok dann ist es so.

Nun hoffe ich dass das kein Grund fürs Kind ist früher zu kommen denn derzeit genieße ich erst die Schwangerschaft so richtig.

LG

Beitrag von moonandstars 16.04.11 - 17:48 Uhr

Das hört sich doch auch erstmal entwarnend an. Beruhigt mich ein bisschen.
Ich drücke dir auch die Daumen, dass dein Baby sich nicht eher auf den Weg macht und du deine SS noch genießen kannst!

Liebe Grüße und ein schönes WE,

moon